Rallyesport

Speednews

Von Toni Hoffmann

Silk Way Rally: Al-Attiyah setzt sich ab

Nasser Al-Attiyah hat mit seinem achten Tagessieg bei der Silk Way Rally seine Führung weiter ausgebaut. Nach der achten 326 km langen Prüfung in der Wüste Gobi führte der Katerer im Toyota Hilux 59:58 Minuten vor dem Franzosen Jérome Pelichet (Optimus) und 1:01:34 Stunden vor dem Chinesen Wei Han (SMG Buggy).

Von Toni Hoffmann

Silk Way Rally: Al-Attiyah unschlagbar

Nasser Al-Attiyah hat bei der 5.000 km langen Silk Way Rally von Irkustk (Siberien) nach Dunhuang (China) mit dem sechsten Tagessieg in Folge seine Führung weiter ausgebaut. Im Toyota Hilux führte der Katerer nach der sechsten Prüfung über 408 km von Mandalgovi nach Dalanzadgad 40:33 Minuten vor dem Chinesen Kun Liu (SMG Buggy) und 50:12 Minuten vor dem Franzosen Jérome Pelicet (Optimus).

Von Toni Hoffmann

Al-Attiyah domniert Silk Way Rally

Mit dem fünften Tagessieg in Folge hat Nasser Al-Attiyah seine Führung bei der 5000 km langen Silk Way Rallye weiter ausgebaut. Der Dakar-Sieger aus Katar lag nach der fünften Prüfung in der Mongolei 364 km von Ulaanbaatr nach Mandalgovi 37:25 Minuten vor dem Chinesen Kun Liu (SMG Buggy) und 43:14 Minuten vor dem Franzosen Jérome Pelichet im Optimus.

Von Toni Hoffmann

Sil Way Rally: 4. Tagessieg für Al-Attiyah

Nasser Al-Attiyah hat mit seinem vierten Tagessieg bei der 5000 km langen Silk Way Rally von Irkutsk (Sibirien) nach Dunhuang (China) seine Führung ausgebaut. Der Katarer führte im Toyota Hilux nach der 470 km langen Schleife um Ulaanbaatar (Mongolei) 26:41 Minuten vor Lun Liu und 32:26 Minuten vor Wei Han (beide China und SMG Buggy).

Von Toni Hoffmann

Silk Way Rally: Al-Attiyah dominiert

Nasser Al-Attiyah hat die 5000 km lange Silk Way Rallye von Irkutsk (Sibirien) ins chinesische Dunhuang unter Konrtrolle. Nach seinem dritten Tagessieg auf der dritten Prüfung (243 km) in der Mongolei von Ulan Ude nach Ulaandaatar lag der Katarer im Toyota Hilux 21:10 Minuten vor dem Chinesen Kun Liu und 22:55 Minuten vor dessen Landsmann Wei Han, beide im SMG Buggy.

Von Toni Hoffmann

Silk Way Rally: Al-Attiyah stärkt Führung

Nasser Al-Attiyah hat auf der 5000 km langen Silk Way Rally vom ostsibrischen Irkutsk ins chinesische Dunhuang seine Führung ausgebaut. Nach seinem zweiten Tagessieg auf der 212 km langen Prüfung zwischen Baykalsk und Ulan-Ude lag der Dakar-Sieger im Toyota Hilux 13:53 Minuten vor dem Chinesen Kun Liu (SMG Buggy) und 13:59 Minuten vor dem Franzosen Jèrome Pelichet (Optimus). Der deutsche Gesamtdritte Dirk von Zitzewitz und sein Fahrer Yazeed Al-Rajhi (Saudi-Arabien) schieden nach mechanischen Problemen am Toyota aus.

Von Toni Hoffmann

Höljes: Heimsieg für Ertiksson

Der Schwede Sebastian Eriksson hat bei seinem Heimspiel in der Rallycross-Weltmeisterschaft seinen ersten Sieg eingefahren. Im Ford Fiesta verwies er beim sechsten WM-Lauf seinen Landsmann Kevin Hansen (Peugeot 208 RX) und den Letten Reinis Nitiss (Hyundai i20) auf die Plätze. Der deutsche DTM-Ex-Champion schied im Seat Ibiza im ersten Qualifying aus.

Von Toni Hoffmann

Silk Way Rally: Auftaktsieg für Al-Attiyah

Nasser Al-Attiyah hat den Auftakt zur 5.000 km langen Silk Way Rallye vom ostsibirischen Irkutsk ins chinesische Dunhang gewonnen. Nach der ersten von zehn Prüfungen über 51 km lag der Dakar-Sieger aus Katar im Toyota Hilux 2:32 Minuten vor dem Franzosen Jérome Pelichet (Optimus) und 3:09 Minuten vor dem Deutschen Dirk von Zitzewitz mit seinem Fahrer Yazeed Al-Rajhi (Saudi-Arabien) in einem weiteren Toyota Hilux.

Von Toni Hoffmann

Polen: Griebel out, Lukyanuk siegt

Auf der letzten Prüfung der 76. Rallye Polen, vierter Lauf der Europameisterschaft, schied der Deutsche Meister auf Rang sechs durch einen Unfall ohne Personenschaden im Skoda Fabia R5 aus. Der russische Europameister Alexey siegte im Citroen C3 R5 nach 15 Prüfungen 59,8 Sekunden vor dem Finnen Jari Huttunen (Hyundai i20 R5) und 1;51,5 Minuten vor dem Einheimischen Lukasz Habaj, der im Skoda Fabia R5 seine Gesamtführung behauptete. Roman Schwedt erreichte im Peugeot 208 R2 den 17. Platz.

Von Toni Hoffmann

Polen: Erste Etappe an Lukyanuk

Der Russe Alexey Lukyanuk hat die erste Etappe der 76. Rallye Polen, vierter Lauf der Europameisterschaft, als Leader beendet. Im Citrioen C3 R5 führte der Europameister nach neun von 15 Prüfungen 40,0 Sekunden vor dem Auftaktsieger Jari Huttunen (FIN/Hyundai i20 R5) und 52,6 Sekunden vor dem Tschechen Filip Mares (Skoda Fabia R5). Der Deutsche Meister Marijan Griebel lag im Skoda Fabia R5 auf Rang neun (+ 2:06t,3), sein Markenkollege Albert von Thurn und Taxis auf Platz 17 (+ 6:48,8).

Von Toni Hoffmann

Polen: Auftaktsieg für Huttunen

Der Finne Jari Huttunen hat den Auftakt zur 76. Rallye Polen, dem vierten Lauf zur Europameisterschaft, gewonnen. Nach der nur 2,5 km langen ersten von 15 Prüfungen lag er im Hyundia i20 R5 zwei Zehntelsekunden vor dem Europameister Alexey Lukyanuk (RUS/Citroën C3 R5) und sieben Zehntelsekunden vor Mikolay Marczyk (PL/Skoda Fabia R5). Der Deutsche Meister Marijan Griebel rangierte im Skoda Fabia R5 auf dem 13. Platz (+ 3,6).

Von Toni Hoffmann

Norwegen: Sieg für Marklund

Der Schwede Anton Marklund hat den fünften von zehn Läufen zur Rallycross-Weltmeisterschaft im norwegischen Hell gewonnen. Im Renault Mégane verwies er den Auftakltsieger Kevion Hansen im Peugeot 208 RX und den Finnen Niclas Grönholm im Hyundai i20 RX auf die Plätze. Der deutsche DTM-Champion Timo schied mit seinem Seast Ibiza im Semifinale aus.

Von Toni Hoffmann

Stemweder Berg: 2. Saisonsieg für Kreim

Fabian Kreim hat den zweiten gewerteten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft in Lübbecke gewonnen. Der Deutsche Meister von 2016 und 2017 lag im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland nach 14 Prüfungen der Rallye Stemweder Berg 49,2 Sekunedn vor Hermann Gassner jr. im Hyundai i20 R5 und 2:20,3 Minuten vor seinem privaten Markenkollegen Ron Schumann. Damit baute er seine DRM-Führung auf 60 Punkte und 20 Zähler vor Gassner aus.

Von Toni Hoffmann

Stemweder Berg: Tagessieg für Riedemann

Christian Riedemann hat nach derm ersten Tag des dritten geplanten Laufes zur Deutschen Rallye-Meisterschaft in Lübbecke die Führung übernommen. Nach vier der 14 Prüfungen der Rallye Stemweder Berg lag er im VW Polo GTI R5 7,1 Sekunden vor dem Tabellenführer Fabian Kreim (Skoda Fabia R5) und 32,0 Sekunden vor Hermann Gassner im Hyundai i20 R5.

Von Toni Hoffmann

Youngster Solberg schockt mit Sieg Rivalen

Oliver Solberg, Sohn von Petter Solberg, ist mit 17 Jahren der jüngste Sieger in der Rallye-Europameisterschaft. Im VW Polo GTI R5 gewann er den dritten EM-Lauf in Lettland. Nach 13 Schotterprüfungen verwies er den Europameister Alex Lukyanuk (Citroen C3 R5) um 22,7 Sekunden und Martins Sesks im Skoda Fabia R5 um 57,4 Sekunden auf die Plätze. Der Deutsche Meister Marijan Griebel (Skoda Fabia R5) erreichte den siebten Platz (+ 3:32,0) und Albert von Thurn und Taxis (VW Polo GTI R5) den 17. Rang (+ 8:12,2).

Von Toni Hoffmann

Silverstone: Scheider P4, T. Hansen siegt

Der deutsche DTM-Doppelchampion Timo Scheider hat im Seat den vierten Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft im britischen Silverstone als Vierter beendet. Mit dem zweiten Saisonsieg hat Timmy Hansen im Peugeot 208 RX vor Andreas Bakkerud (Audi S1) und Anton Marklund (Renault Mégane RX) die Tabellenspitze übernommen.

Von Toni Hoffmann

Youngster Solberg gewinnt 1. Lettland-Tag

Oliver Solberg, 17-jähriger Sohn des Ex-Champion Petter Solberg, hat den ersten Tag des dritten Laufes zur Rallye-Europameisterschaft in Lettland gewonnen. Im VW Polo GTI R5 lag er nach fünf von 13 Schotterprüfungen 9,7 Sekunden vor Alexey Lukyanuk (Citroen C3 R3) und 24,9 Sekunden vor dem Einheimischen Martins Seska (Skoda Fabia R5). Der Deutsche Meister Marijan Griebel rangierte im Skoda Fabia R5 auf den elften Rang (+2:20,6) und Albert von Thurn und Taxis erreichte im VW Polo GTI R5 Platz 15 (+4:17,9).

Von Toni Hoffmann

Ehepaar Peterhansel in Kasachstan

Das Ehepaar Andrea und Stéphane Peterhansel wird m Mini Buggy in Kasachstan (26. Mai bis 1. Juni) die zweite gemeinsame Veranstaltung im Rallye Raid-Sport bestreiten. Der 13-fache Dakar-Rekordsieger Peterhansel hat bei der Abu Dhabi Challenge mit seiner Ehefrau den ersten gemeinsamen Sieg erzielt. Den zweiten Mini von X-Raid steuert der Pole Jakub Przygonski mit seinem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk.

Von Toni Hoffmann

Spa: Erster Sieg für Timerzyanov

Der Russe Timur Timerzynaov hat beim dritten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft auf dem neuen Parcours von Spa-Francorchamps seinen ersten Sieg erzielt. Im Hyundai i20 des Teams von Marcus Grönhiolm gewann er vor Andreas Bakkerud (Audi S1) und seinem Teamkollegen Joni Wiman. Gaststarter Mattias Ekström (Audi S1) und auch Timo Scheider (Seat Ibiza) schieden im Halbfinale aus.

Von Toni Hoffmann

Neubauer gewinnt auch Wechselland

Hermann Neubauer hat auch die Rallye Wechselland, den vierten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, gewonnen. Nach 17 Prüfungen verwies der Meister von 2016 im Ford Fiesta R5 den Auftaktsieger Julian Wagner um 1:15,7 Minuten und Günther Knobloch, beide im Skoda Fabia R5, um 2:50,7 Minuten auf die beiden letzten Podestplätze.

Von Toni Hoffmann

Gran Canaria: Griebel im Pech, Lopez siegt

Ein Reifenschaden am Skoda Fabia auf der vorletzten Prüfung des zweites Laufes zur Rallye-Europameisterschaft auf Gran Canaria hat Marijan Griebel einen Podestplatz gekostet. Der Deutsche Meister fiel hinter dem einheimischen Sieger José Maria Lopez (Citroen C3 R5) um 2:47,3 Minuten auf den neunten Platz zurück. Chris Ingram (+ 28,5) und Auftaktsieger Lukasz Habaj (+ 39,9), beide im Skoda Fabia, erreichten das Podium.
Von Toni Hoffmann

Wechselland: Neubauer vor Wagner

Hermann Neubauer hat den ersten Tag der Wechselland-Rallye, den dritten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, als Leader beendet. Im Ford Fiesta R5 lag der Rebenland-Sieger nach acht von 17 Prüfungen 1:01,5 Minuten vor dem Auftaktsieger Julian Wagner und 1:18,9 Minuten vor Günther Knobloch, beide im Skoda Fabia R5.

Von Toni Hoffmann

Gran Canaria: Griebel P4, Lukyanuk führt

Der deutsche Rallyemeister Marijan Griebel hat im Skoda Fabia R5 den ersten Tag des zweiten Laufes zur Rallye-Europameisterschaft auf Gran Canaria auf dem vierten Rang beendet, 43,9 Sekunden hinter dem führenden Europameister Alexey Lukyanuk im Citroen C3 R5. Mit einem Rückstand von 3.8 Sekunden lag der Lokalfavorit Jose Lopez in einem weiteren C3 nach acht von 16 Prüfungen auf dem zweiten Rang vor Chris Ingram im Skoda Fabia R5, 3,7 Sekunden vor Griebel.

Von Toni Hoffmann

Barcelona: Doppelsieg für Gebrüder Hansen

Der zweite Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft an der Grand Prix-Strecke von Barcelona endete mit einem Doppelsieg der Gebrüder Hansen. Im Peugeot 208 RX siegte Timmy Hansen vor seinem Bruder Kevin, dem Auftaktsieger in Abu Dhabi, und Andreas Bakkerud im Audi S1. Der DTM-Ex-Champion Timo Scheider schied im Seat im Halbfinale aus.

Von Toni Hoffmann

Rally Jordanien: Al-Attiyah mit Rekordsieg

Nasser Al-Attiyah hat zum achten Mal in Folge mit seinem 13. Sieg die Rallye Jordanien, einen Lauf zur Meisterschaft des Mittleren Ostens gewonnen. Im VW Polo GTI R5 lag er nach 21 Prüfungen 5:08 Minuten vor Abdulazoz Al-Kuwari im Skoda Fabia R5.

Von Toni Hoffmann

Rekord-Starterfeld auf Gran Canaria

Für den zweiten Lauf zur Rallye-Europameisterschaft vom 2. bis 4. Mai auf auf der spanischen Ferieninsel Gran Canaria haben sich als Jahresrekord 120 Teams aus 20 Nationen angemeldet, darunter 30 R5-Fahrzeuge. Dort wird auch der erste Lauf zum Abarth Rally Cup ausgetragen.

Von Toni Hoffmann

Ekström mit Gaststart in Spa

Mattias Ekström, nach dem Ausstieg von Audi in der Rallycross-Weltmeisterschaft 2019 nicht dabei, wird als Gaststarter auf dem neuen belgischen Kurs in Spa-Francorchamps (10. 12. Mai) antreten. Der Champion von 2016 wird dabei einen Audi S1 Supercar des Teams JC Raceteknik steuern.

Von Toni Hoffmann

Breen gewinnt Rallye San Remo

Craig Breen hat die Rallye San Remo, bis 2003 italienischer Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft und 2019 zweite Runde zur Italienischen Rallye-Meisterschaft, gewonnen. Nach zehn Prüfungen an der Riviera lag der letztjährige Citroën-Werksfahrer im Skoda Fabia R5 4,3 Sekunden vor Simone Campedelli im Ford Fiesta R5 und 32,9 Sekunden vor seinem Markenkollegen Giandomenico Basso.

Von Toni Hoffmann

ÖRM-Finale eine Woche später

Das Finale der Österreichischen Staatsmeisterschaft im Raum Horn wurde um eine Woche auf das Wochenende am 15./16. November 2019 verschoben.

Von Toni Hoffmann

Abu Dhabi: Kevin Hansen Auftaktsieger

Kevin Hansen hat den Auftakt der zehn Läufe umfassenden Rallycross-Weltmeisterschaft gewonnen. Bei der Premiere in Abu Dhabi verwies er im Peugeot 208 RX Niclas Gönholm, den Sohn von Marcus Grönholm, im Hyundai i20 und Liam Doran im Audi S1 auf die Plätze. Timo Scheider im Seat Ibiza wurde Sechster.

Von Toni Hoffmann

Lavanttal: 2. Saisonsieg für Neubauer

Hermann Neubauer hat beim dritten Lauf zur Österreichischen Rallye-Meisterschaft seinen zweiten Saisonsieg erzielt. Nach 12 Prüfungen lag der Staatsmeister von 2016 im Ford Fiesta R5 40,8 Sekunden vor Julian Wagner im Skoda Fabia R5 und 43,5 Sekunden vor seinem Markenkollegen Niki Mayr-Melnhof.

Von Toni Hoffmann

Lavanttal: Neubauer vor Mayr-Melnhof

Hermann Neubauer hat im Ford Fiesta R5 den ersten Tag des dritten Laufes zur Österreichischen Rallye-Meisterschaft als Leader beendet. Nach der vierten von zwölf Prüfungen der Lavanttal-Rallye lag der Rebenland-Sieger 5,1 Sekunden vor seinem Markenkollegen Niki Mayr-Melnhof und 1:06,2 Minuten vor Julian Wagner im Skoda Fabia R5.

Von Toni Hoffmann

Azoren: 1. Sieg für Habaj, Griebel P6

Der Pole Lukasz Habaj hat beim Auftakt der Rallye-Europameisterschaft auf den Azoren seinen ersten EM-Sieg erzielt. Nach dem Unfall des zuvor führenden Europameisters Alexey Lukyanuk (Citroën C3 R5) auf der letzten und 15. Prüfung erbte Habaj beim Dreifach-Erfolg von Skoda den Sieg 8,4 Sekunden vor Ricardo Moura und 42,2 Sekunden vor Chris Ingram. Der Deutsche Meister Marijan Griebel beendete sein EM-Comeback im VW Polo GTI R5 auf dem sechsten Platz (+ 2:12,5).

Von Toni Hoffmann

Azoren: Griebel P6, Lukyanuk Leader

Marijan Griebel hat im VW Polo GTI R5 den zweiten Tag des Saisonauftakts der Rallye-Europameisterschaft auf den Azoren auf dem 6 Platz beendet. Der Deutsche Meister lag nach zehn von 15 Prüfungen 1.26,6 Minuten hinter dem Vorjahressieger und Europameister Alexey Lukyanuk, der im Citroën C3 R% 40,1 Sekunden vor Lukasz Habaj und 46,1 Sekunden vor Ricardo Moura (beide Skoda Fabia) führte.

Von Toni Hoffmann

Azoren: Griebel Fünfter, Lukyanuk führt

Der Deutsche Meister Marijan Griebel hat beim Auftakt der Rallye-Europameisterschaft auf den portugiesischen Azoren sein EM-Comeback mit Rang fünf begonnen, Nach der dritten von 15 Prüfungen lag er im VW Polo GTI R5 10,4 Sekunden hinter dem Titelverteidiger Alexey Lukyanuk, der im Citroën C3 R5 3,1 Sekunden vor Pierre Loubet und 8,0 Sekunden vor Ricardo Moura (beide Skoda) führte. Roman Schwedt erreichte im Peugeot 208 R2 beim EM-Debüt in seiner Gruppe den neunten Rang.

Von Toni Hoffmann

Kovalainen steigt in Rallyesport ein

Heikki Kovalainen, der von 2007 bis 2013 für McLaren in der Formel 1 am Start war und den Grand Prix von Ungarn 2008 gewonnen hatte, wird in einem Toyota GT 86 R3 in der japanischen Rallye-Meisterschaft starten, sofern ihm sein Engagement in der Super GT-Serie Zeit lässt.

Von Toni Hoffmann

Ex-Meister Neubauer siegt im Rebenland

Hermann Neubauer hat den zweiten Lauf zur Österreichischen Rallye-Meisterschaft bei der Rebenland-Rallye gewonnen. Nach 16 Prüfungen verwies der Champion von 2016 im Ford Fiesta R5 den Auftaktsieger Julian Wagner im Skoda Fabia R5 um 25,3 Sekunden auf den Ehrenrang. Mit einem Rückstand von 2:57,0 Minuten platzierte sich Günther Knoboch in einem weiteren Skoda Fabia R5 auf dem letzten Podiumsrang.

Von Toni Hoffmann

Rebenland: Neubauer vor Wagner

Hermann Neubauer hat nach der ersten Etappe der Rebenland-Rallye, dem zweiten Lauf zur Österreichischen Rallye-Meisterschaft, die Führung übernommen. Der Staatsmeister von 2016 lag im Ford Fiesta R5 nach sieben der 16 Prüfungen 10,6 Sekunden vor dem Auftaktsieger Juilan Wagner im Skoda Fabia R5. Mit einem Rückstand von 1:13,2 Minuten rangierte Günther Knobloch in einem weiteren Skoda Fabia 5 auf dem dritten Platz.

Von Toni Hoffmann

Kreim gewinnt Saisonauftakt

Der deutsche Doppelmeister Fabian Kreim hat den Auftakt zur Deutschen Rallye-Meisterschaft im Saarland gewonnen. Im offiziellen Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland lag er nach zwölf Prüfungen 26,8 Sekunden vor seinem privaten Markenkollegen Marijan Griebel, dem letztjährigen Champion, und 1:51,5 Minuten vor Hermann Gassner, dem Titelgewinner 2009, im Hyundai i20 R5.

Von Toni Hoffmann

Saarland: Kreim vor Griebel

Der Doppelmeister Fabian Kreim (2016/2017) hat beim Auftakt der Deutschen Meisterschaft im Saarland seine Führung behauptet. Er lag im offiziellen Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland nach sieben von zwölf Prüfungen 10,5 Sekunden vor dem amtierenden Champion Marijan Griebel im privaten Skoda. 54,7 Sekunden hinter Griebel blieb Hermann Gassner im Hyundai i20 R5 Dritter.

Von Toni Hoffmann

Saarland: Kampf dreier Meister

Der erste Tag des Saisonauftakts zur Deutschen Rallye-Meisterschaft im Saarland entwickelte sich zu einem Dreikampf Deutscher Meister. Nach der fünften von zwölf Prüfungen lag der Doppelmeister Fabian Kreim im offiziellen Fabia R5 von Skoda  Deutschland 18,4 Sekunden vor seinem privaten Markenkollegen und Titelverteidiger Marijan Griebel sowie 52,8 Sekunden vor Hermann Gassner jr. im Hyundai i20 R5.

Von Toni Hoffmann

Auch 2019 Toyota Gazoo Racing Trophy

2019 wird zum zweiten Mal die Toyota Gazoo Racing Trophy für den Toyota GT86 in mehreren Disziplinen, darunter auch VLN und die Deutsche Rally-Meisterschaft, mit einem Preisgeld von insgesamt 80.000 Euro ausgeschrieben. Die zehn besten Ergebniss werden gwertet. 2018 hat Hermann Gassner Junior diese Trophy gewonnen.

Von Toni Hoffmann

Titelverteidiger Lukyanuk im C3 R5

Alexey Lukyanuk wird in der Rallye-Europameisterschaft seinen Titel in einem Citroën C3 R5 verteidigen. Ein Titelrivale bei den acht Läufen dürfte der Deutsche Meister Marijan Griebel sein, der in einem VW Polo GTI R5 des österreichischen BRR-Teams von Raimund Baumschlager antritt. Bei den sechs Läufen in der Junioren-Wertung ist Roman Schwedt im Peugeot 208 R2 vom Romo Motorsport am Start. Der EM-Auftakt erfolgt wieder auf den Azoren (21. - 23. März).

Von Toni Hoffmann

Rallye Raid: 6. Heimsieg für Al-Attiyah

Der Katarer Nasser Al-Attyah hat zum sechsten Mal sein Heimspiel im FIA Weltcup für Cross-Country Rallies gewonnen. Der Dakar-Sieger lag im Toyota Hilux nach sechs Prüfungen 11:10 Minuten vor Teamkollegen Yazeed Al Rajhi mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzeweitz und 11:56 Minuten vor dem polnischen Cup-Verteidiger Jakub Przygonski mit seinem deutschen Co-Piloten Timo Gottschalk im Mini.

Von Toni Hoffmann

Nasser Al-Attiyah im VW Polo GTI R5

Nasser Al-Attiyah, Sieger der diesjährigen Rallye Dakar im Toyota Hilux, wird bei seinem Heimspiel in der Rallye-Meisterschaft des Mittleren Ostens in Katar (14. - 16. März) erstmals im VW Polo GTI R5 starten.

Von Toni Hoffmann

Hanspeter Brömmer verstorben

Hanspeter Brömmer ist am 23.01.2019 verstorben ist. Brömmer war einer der Köpfe hinter dem legendären Fricker-Rallye-Mercedes 190E 2.3-16, mit dem einst Harald Demuth um den DRM-Titel fuhr. Später war Brömmer, meist mit Uwe Nittel, als Beifahrer auf diesem Boliden unterwegs.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Strugo gewinnt

Mit einem Dreifach-Sieg für Optimus ist das 11. Africa Eco Race am Sonntag in Dakar zu Ende gegangen. Der Franzose Jean Pierre Strugo gewann nach zwölf Prüfungen 1:22:13 Stunden vor David Gerard und 1:43:32 Stunden vor Jean Noel Julien, beide Frankreich. Die Rallye, in der letzten Woche fand sie parellel zur Rallye Dakar in Peru statt, wurde an Neujahr in Moanco gestartet und endete am Sonntag, 13. Januar nach 6.000 km in der senegalesische Hauptstadt.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Strugo auf Siegeskurs

Beim 11. Africa Eco Race ist der Franzose Jean-Pierre Strugo im Optimus-Buggy auf Siegeskurs. Bei der 6.000 km langen Rallye mit Start in Monaco und Ziel in Dakar lag er nach der vorletzten Prüfung über 338 km in Mauretanien 1:22:13 Stunden vor Davis Gerrad und 1:43:32 Stunden vor Jean Noel Julien, beide Frankreich und im Optimus-Buggy. Die Konkurernz der gleichzeitig statfindenden Rallye Dakar in Peru endet am Sonntag in der senegalesischen Hauptstadt. .

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Strugo ohne Gefahr vorne

Beim 11. Africa Eco Race hat der Franzose Jean-Pierre Strugo im Optimus-Buggy seine Führung gefestigt. Nach der zehnten, 471 km langen Prüfung in Mauretanien lag er 1:27:43 Stunden vor seinem Landsmann und Markenkollegen David Gerard und 1:51:43 Stunden vor Yves Fromont (Frankreich/Tarek). In dieser Woche laufen die 6.000 km lange Rallye nach Sengal und die 41. Rallye Dakar in Peru parallel nebeneinander.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Strugo entflieht

Beim 11. Africa Eco Race hat der Franzose Jean-Pierre Strugo im Optimus-Buggy seine Führung gut verwaltet. Nach der neunten von 12 Prüfungen, der 374 km langen Schleife um Amodjar in Mauretanien, führte er 1:20:39 Stunden vor seinem neuen Verfolger Patrick Martin (Frankreich) in Tarek-Buggy und 1:29:03 Stunden vor seinem Markenkollegen David Gerard (Frankreich). Die 6.000 km lange Rallye nach Sengeal läuft in dieser Woche parallel zur Rallye Dakar in Peru.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm