Alle Kurznachrichten

Speednews

Von Mathias Brunner

Japan: Magnussen-Dreher, 2. Rote Flagge

Zweite rote Flagge in Suzuka: Auch Haas-Fahrer Kevin Magnussen landete in der Mauer. Beim Herausbeschleunigen auf die Start/Ziel-Gerade erwischte ihn eine Windbö, der Renner drehte sich und krachte rückwärts in die Reifenstapel. Der Däne konnte den Wagen wieder in Gang bringen und sehr ramponiert zur Box fahren.

Von Mathias Brunner

Japan: Robert Kubica – Crash, GP gefährdet

Nach einer Minute schon rote Flagge im Qualifying zum Grossen Preis von Japan: Robert Kubica setzte seinen Williams am Eingang zur Start/Ziel-Geraden links in die Mauer. Die grosse Frage: Wird es das Traditions-Team schaffen, den Wagen des Polen rechtzeitig zum Rennen hin reparieren können?

Von Ivo Schützbach

San Juan, 1. Rennen: Sechs Fahrer streiken

Weil sie die Bedingungen auf dem San Juan Villicum Circuit für zu gefährlich halten, verzichten Sandro Cortese, Chaz Davies, Eugene Laverty, Leon Camier, Marco Melandri und Ryuichi Kiyonari auf das erste Superbike-Hauptrennen in Argentinien am Samstag. Loris Baz verletzte sich in der Superpole an der Hand und fehlt ebenfalls. es werden nur zwölf Fahrer am Start sein

Von Toni Hoffmann

Frankreich: Tödlicher Unfall mit Zuschauer

Beim sechsten Lauf zur Französioschen Schottermeisterschaft in Südfarnkreich ist bei der Rallye Terre des Cardabelles ein Zuschauer bei einem Unfall eines Teilnehmers tödlich verletzt worden  Ein weiterer Zuschauer wurde schwer verletzt. Dier Rallye wurde abgebrochen.

Von Toni Hoffmann

64 Teams für Spanien gemeldet

Für den vorletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Spanien am letzten Oktober-Wochenende haben 64 Teams genannt. Dort kehrt auch der neunmalige Rekord-Champion Sébastien Loeb in die Szene im Huyndai i20 WRC zrück und peilt seinen zehnten Triumph in Katalonien an. Toyota tritt dort zum zweiten Mal mit vier Yaris WRC an. Neben dem Titelanwärter Ott Tänak, Jari-Matti Latvala und Kris Meeke wird Takamoto Katsuta den vierten Yaris WRC unter der Bewerbung von Mäkinen Motorsport pilotieren.

Von Toni Hoffmann

Britischer WM-Lauf bleibt in Wales

Nur acht Tage nach dem Ende des drittletzten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft in Großbritannien hat die Organisation bestätigt, dass die Rallye auch 2020 in Wales ausgetragen wird. Damit sind die Spekulationen über einen Umzug nach Irland vorerst vom Tisch.

Von Mathias Brunner

Saison 2021: Reifenheizdecken bleiben

An sich war fürs neue Formel-1-Reglement 2021 angedacht, auf die Verwendung der Reifenheizdecken zu verzichten. Weil aber so viel neu sein wird (Aerodynamik, Reifengrösse usw.) haben sich die FIA und Reifenhersteller Pirelli darauf verständigt, die Decken in einer Übergangsphase zu behalten.

Von Mathias Brunner

Williams in Japan: Test für 2020

Die Williams-Fahrer George Russell und Robert Kubica haben am Freitag in Suzuka einen neuen Frontflügel getestet. Am Sonntag wird der nicht mehr am Wagen zu sehen sein. Mercedes-Junior Russell: «Es ging darum, Erkenntnisse für den 2020er Williams zu sammeln.»

Von Mathias Brunner

Taifun in Japan: Grosjean baut Modell

Was werden die Fahrer machen, wenn sie wegen des Taifuns Hagibis am Samstag trainingsfrei haben? Mein Kollege Will Buxton erzählt: «Romain Grosjean hat in einem Laden hier auf dem Suzuka-Gelände ein Tamiya-Modell des Sechsrad-Tyrrell P34 gefunden und will anfangen, den zu bauen.»

Von Mathias Brunner

Japan-GP: Strafe für Sergio Pérez

Geldstrafe für den Mexikaner Sergio Pérez nach dem zweiten freien Training zum Japan-GP. Der Racing-Point-Pilot war in der Boxengasse 2,2 km/h zu schnell, das ergibt einen Strafzettel mit 300 Euro Busse.

Von Toni Hoffmann

Marokko: Alonso am Haken ins Biwak

Der zweifache Formel 1-Weltmeister Fernando Alonso musste am dritten Tag der Rallye Marokko, die als Generalprobe für die nächste Rallye Dakar 2020 dient, die Etappe vorzeitig beenden. Im ersten Abschnitt beschädigte der Langstrecken-Champion und zweifache Le Mans-Sieger bei einem Unfall die Aufhängung seines Toyota Hilux so stark, dass er ins Biwak geschleppt werden musste. Alonso hofft auf den Re-Start am Dienstag.

Von Nora Lantschner

Bagnaia: P11 in Buriram erster Schritt

«Das war ein recht positives Wochenende, weil wir mit dem Fahrstil Fortschritte erzielt haben. Leider habe ich das Endergebnis am Samstag beeinträchtigt, weil ich es nicht in das Q2 geschafft habe. Wir hätten etwas weiter vorne stehen können, dann hätte ich in den ersten Runden weniger Mühe gehabt», bedauerte der Pramac-Ducati-Pilot, der in Buriram im Q1 gestützt war.

Mit Platz 11 war der MotoGP-Rookie aber nicht ganz unzufrieden: «Es war das erste Rennen, in dem ich vom Rhythmus her viel konstanter war. Das war unser Ziel, weil ich sonst in den letzten zehn Runden deutlich langsamere Zeiten gefahren bin.»

«Wir arbeiten hart. Dieses Wochenende war meiner Meinung ein guter Anfang, um zu versuchen, meinen Fahrstil noch besser anzupassen. Ich habe angefangen, das Motorrad mehr wie eine Ducati zu fahren: Ich habe versucht, härter zu bremsen», verriet der Moto2-Weltmeister von 2018. «Einen Schritt haben wir gemacht, wir müssen so weitermachen.»

Von Toni Hoffmann

Wales: Sechster Saisonsieg für Tänak

Ott Tänak feiert beim drittletzten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft in Wales seinen sechsten Saisonsieg und baut seine Tabellenführung auf 240 Punkte aus. Bei seinem zwölften Gesamtsieg und ersten Wales-Triumph lag er im Toyota Yaris nach 22 Prüfungen 10,9 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai i20) und 23,8 Sekunden vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogoer (Citroen C3). Der Rückstand des Tabellenzweiten Ogier zu Tänak stieg auf 28 Punkte. Der WM-Dritte Neuville liegt nun 41 Punkte hinter Tänak.

Von Toni Hoffmann

Wales: 20. Prüfung abgesagt

Die 20. Prüfung, die bekannte «Great Orme» bei Llandudno, ist bei der Rallye Wales, der drittletzten Station der Weltmeisterschaft, aus Sicvherheitsgründen abgesagt worden.

Von Toni Hoffmann

Wales: Tänak festigt Basis für 6. Sieg

Der Tabellenführer Ott Tänak hat beim drittletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Wales seine Basis für seinen sechsten Saisonsieg gefestigt. Zu Beginn der dritten und letzten Etappe führte der Titelanwärter in Toyota Yaris 11,1 Sekunden vor dem WM-Dritten Thierry Neuville (Hyundai i20) und 21,5 Sekunden vor dem Vorjahressieger und Tabellenzweiten Sébastien Ogier (Citronen C3).

Von Toni Hoffmann

Tänak als Leader ins Wales-Finale

Der Tabellenführer Ott Tänak wird beim zwölften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft als Leader am Sonntag ins Wales-Finale mit fünf Entscheidungen starten. Der fünffache Saisonsieger lag im Toyota Yaris nach 17 Prüfungen 11,0 Sekunden vor dem Tabellenzweiten (Hyundai i20) und 17,3 Sekunden vor dem Vorjahressieger und WM-Zweiten Séabstien Ogier (Citroen C3).

Von Toni Hoffmann

Doppelmeister Kreim siegt im Erzgebirge

Der Tabellenführer Fabian Kreim hat im offizellen Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland auch den vorletzten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft im Erzgebirge gewonnen. Zweiter mit einem Rückstand von 6,8  Sekunden wurde Hermann Gassner junior, der mit der Bestzeit und fünf Bonuspunkten auf der Power Stage im Hyundai i20 RR den vorzeitgen dritten Titelgewinn von Kreim um zwei zwei Zähler verhinderte. Julius Tannert erreichte bei seinem Debüt im Skoda Fabia R5 den dritten Rang (+ 1:06,5).

Von Sebastian Mischok

Pardubitz: Goldenes Band wurde abgesagt

Das diesjährige Speedwayrennen um das «Goldene Band» der Stadt Pardubitz wurde aufgrund starker Regenfälle Freitagnacht und am Samstagvormittag abgesagt. Der Start des am Sonntag stattfindenden Goldhelm-Rennens ist laut Veranstalter nicht gefährdet, da die anhaltenden Regenfälle über Pardubitz Samstagnacht abklingen und die Wettervorhersage sonnig und trocken ist.

Von Toni Hoffmann

Wales: Tänak festigt Führung

Der Tabellenführer Ott Tänak ist beim drittletzten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft im verregneten Wales als Leader in den Samstag gestartet. Der fünfmalige Saisonsieger führte in Toyota Yarias nach elf von 22 Prüfungen 5,8 Sekunden vor dem Vorjahresgewinner und WM-Zweiten Sébastien Ogier (Citroën C3) und 8,6 Sekunden vor den zeitgleichen Kris Meeke (Toyota Yaris) und Thierry Neuville (Hyundai i20).

Von Toni Hoffmann

Erzgebirge: Vorteil Kreim

Der Doppelmeister und Titelanwärter Fabian Kreim hat nach dem ersten Tag des vorletzten Laufes zur Deutschen Rallye-Meisterschaft im Erzgebirge die Führung übernommen. Im Fabia von Skoda Auto Deustchland lag er nach drei von elf Prüfungen 24,4 Sekunden vor Hermann Gassner im Hyundai i20 R5 und 27,8 Sekunden vor seinem Markenkollegebn Julius Tannert.

Von Mathias Brunner

Nico Rosberg mit Kempinski Hotels

Der Wiesbadener Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (34) ist neuer Markenbotschafter von Kempinski Hotels. Der frühere Werksrennfahrer von Mercedes arbeitet in dieser Rolle auch für Hugo Boss, Rolex und UBS.

Von Toni Hoffmann

Wales: Latvala und Lappi out, Meeke führt

Für die beiden Finnen Jari-Matti Latvala und Esapekka Lappi ist die erste Etappe der Rallye Wales, dem drittletzten Lauf der Weltmeisterschaft, vorzeitig beendet. Latvala überschlug sich auf der siebten Prüfung mit seinem Toyota Yaris. Zuvor war Lappi mit seinem Citroën C3 nach einem Abflug ausgeschieden. Es führt weiter Kris Meeke (Toyota Yaris) 2,5 Sekunden vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogier (Citroën C3) und 6,4 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai i20).

Von Oliver Müller

FIA WEC benennt Piloten für Rookie-Test

Am Sonntag nach dem Rennen in Bahrain veranstaltet die FIA WEC wieder einen Rookie-Test. Dafür wurden nun die auserwählten Piloten bekannt gegeben. Formel-2-Champion Nyck de Vries wird am 15. Dezember den Toyota TS050 Hybrid fahren. Mikkel Jensen sitzt im Alpine LMP2, Job van Uitert darf den 2019er Porsche 911 RSR des Werksteams testen und Vincent Abril den Vorgänger-911 RSR von Project 1. Alle Vier erhalten mindestens 30 Runden zugestanden.

Von Toni Hoffmann

Wales: Meeke mit starkem Start

Kris Meeke hat beim drittletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft im verregneten Wales seine Führung ausgebaut. Nach der zweiten von 22 Prüfungen führte der Nordire im Toyota Yaris 6,8 Skunden vor Thierry Neuville (Hyundai i20) und 8,1 Sekunden vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogier im Citroën C3.

Von Toni Hoffmann

Meeke gewinnt Wales-Auftakt

Kris Meeke hat den nur 3,68 km langen Auftakt zur Rallye Wales, der drittletzten Station der Weltmeisterschaft, im verregneten Oulton Park gewonnen. Im Toyota Yaris lag er 2,1 Sekunden vor dem WM-Dritten Thierry Neuville (Hyundai i20). Der WM-Rückkehrer Petter Solberg markierte im VW Golf R5 bei seiner Abschiedstour mit einem Rückstand von 3,3 Sekunden überraschend den dritten Rang, 5/10 vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogier (Citroën C3).

Von Waldemar Da Rin

Buriram: Schrötter hat Starterlaubnis

Marcel Schrötter brach sich in Misano am 14. September das rechte Schlüsselbein vierfach und musste operiert werden. Deshalb ersetzte ihn in Aragón Jesko Raffin auf der Intact-GP-Kalex. Am Freitag geht in Buriram aber wieder der Deutsche auf die Strecke: Den Medical Check an der Rennstrecke überstand er am Donnerstagnachmittag problemlos.

Hat Schrötter noch Schmerzen? «Nun, es zieht jetzt, weil ich diese Übungen machen musste», erklärte er anschließend.

Von Toni Hoffmann

Rallye Wales auf Red Bull TV

Red Bull TV wird wie gewohnt auch über den drittletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Großbritannien berichten. Die täglichen halbstündigen Zusammenfassungen sind auf Red Bull TV am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils um 23:00 Uhr MSZE zu sehen. Am Samstag ist Red Bull TV ab 14:50 Uhr live von der 14. Prüfung dabei. Die Rallye-WM ist 24 Stunden auf Red Bull TV abrufbar.

Von Toni Hoffmann

De Villiers mit Haro als Beifahrer

Giniel de Villiers wird die nächste Rallye Dakar, vom 7. bis 17. Januar 2020 erstmals in Saudi-Arabien, mit Alex Haro als neuem Beifahrer im Toyota Hilux bestreiten. Alex Haro navigierte bislang Juan «Nani» Roma. De Villiers bisheriger Stammbeifahrer Dirk von Zitzewitz erholt sich weiter von seinem schweren SSV-Unfall.

Von Thoralf Abgarjan

Brian Bogers 2020 bei KTM Marchetti Racing

Der bei HRC entlassene Niederländer Brian Bogers startet im nächsten Jahr für das Team 'KTM Marchetti Racing' in der MXGP-WM.

Von Toni Hoffmann

Matton (FIA): «Höchstens 16 Läufe»

Yves Matton, der FIA-Rallyedirektor, erklärte am Rande der Rallye Türkei, dass die maximale Anzahl der Läufe zur Rallye-Weltmeisterschaft nicht 16 Rallyes überschreiten dürfe. Zudem werde das Thema Rotation ins Entscheidungskalkül aufgenommen.

Von Toni Hoffmann

Zypern: Von Thurn und Taxis mit Eandrang 7

Albert von Thurn und Taxis hat im Skoda Fabia R5 bei der Rallye Zypern, der vorletzten Station der Europameisterschaft, mit Rang sieben sein bestes EM-Ergebnis erzielt, wie der Österreichische Meister Niki Mayr-Melnhof (Ford Fiesta R5) mit dem sechsten Platz. Nasser Al-Attiyah wiederholte im VW Polo R5 seinen Triumph von 2017, 2:37,5 Minuten vor dem einheimischen Vorjahressieger Simos Galatariotis im Skoda Fabia.

Von Toni Hoffmann

Zypern: Von Thurn und Taxis weiter P8

Drei Entscheidungen vor dem Ende der Rallye Zypern, dem vorletzten Lauf zur Europameisterschaft, hat Albert von Thurn und Taxis im Skoda Fabia R5 seinen achten Platz gehalten. Inzwischen ist der Österreichische Meister Niko Mayr-Mehnhof im Ford Fiesta R5 an ihm auf Rang sieben vorbeigezogen. Nasser Al-Attiyah hat in VW Polo R5 seine Führung auf 50,9 Sekunden auf den Europameister Alexey Lukyanuk (Citroën C3 R5) ausgebaut.

Von Toni Hoffmann

Zypern: Von Thurn und Taxis Platz sieben

Albert von Thurn und Taxis hat im Skoda Fabia R5 die erste Etappe des vorletzten Laufes der Rallye-Europameisterschaft auf Zypern auf Platz sieben beendet. Der Österreichische Meister Niko Mayr-Mehnhof erreichte im Ford Fiesta R5 den elften Tagesrang. Den ersten Zypern-Tag gewann Nasser Al-Attiyah im VW Polo R5 25,4 Sekunden vor dem EM-Titelverteidiger Alexey Lukyanuk (Citroën C3 R5). Mikko Hirvonen belegte bei seinem Rallye-Comeback in Ford Fiesta R5 den sechsten Rang (+2:59,1).

Von Toni Hoffmann

Zypern: Von Thurn und Taxis auf P8

Albert von Thurn und Taxis hat im Skoda Fabia R5 zur Mitte der ersten Etappe des vorletzten Laufes zur Rallye-Europa-Meisterschaft auf Zypern den achten Platz erreicht. Der Österreichische Meister Niko Mayr-Melhnhof belegte im Ford Fiesta R5 den zehnten Rang. Es führt Nasser Al-Attiyah im VW Polo R5 26,0 Sekunden vor dem Europameister Alexey Lukyanuk im Citroën C3 R5

Von Kay Hettich

Magny-Cours: Superpole der SBK verspätet

Die Superpole-Session der Superbike-WM 2019 in Magny-Cours sollte um 11 Uhr beginnen, doch momentan wird die Strecke in Kurve 13 von Öl gereinigt. Start der Session ist für 11:30 Uhr vorgesehen.
Von Ivo Schützbach

Magny-Cours, FP3: Christian Stange Letzter

Federico Caricasulo (Bardahl Evan Bros Yamaha) präsentierte sich bei erstmals trockenen Bedingungen bei der Supersport-WM in Magny-Cours in FP3 als Schnellster: In 1:41,716 min blieb der WM-Zweite gute 4/10 sec vor Lucas Mahias (Puccetti Kawasaki). WM-Leader Randy Krummenacher (+0,982 sec) wurde Sechster, Thomas Gradinger (+1,941) Zwölfter und Christian Stange (+14,846) 28. und Letzter.

Von Mathias Brunner

Ferrari: Neuer Simulator in Maranello

Die Scuderia Ferrari spielt mit dem Gedanken, ihre 5-Millionen-Euro-Anlage (Spitzname «die Spinne) durch einen neuen Rennsimulator zu ersetzen. Die Spinne ist inzwischen zehn Jahre alt. Ferrari will diese Investition tätigen, bevor in der Formel 1 ein Budgetdeckel eingeführt wird.


Von Mathias Brunner

Sotschi-GP: Ein merkwürdiger Rekord

Die Formel-1-Rennstrecke auf dem Olympia-Gelände von Sotschi hält einen merkwürdigen Rekord – sie ist die flachste im WM-Programm. Der Höhenunterschied beträgt 1,9 Meter. Sotschi liegt an der Schwarzen See, aber damit gilt sie durchaus nicht als Rennstrecke mit der geringsten Meereshöhe. Denn die Piste von Bahrain wird von der offiziellen Formel-1-Seite mit einer Meereshöhe von –16 Metern angegeben. Dahinter setzen wir mal ein vorsichtiges Fragezeichen.


Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Hemd für Karl Lagerfeld

Am 19. Februar 2019 ist der legendäre Hamburger Mode-Designer Karl Lagerfeld verstorben. Ihm zu Ehren wird unter der Bezeichnung «TributeToKarl» eine Kollektion zusammengestellt, bei welcher Prominente weisse Kleider entwerfen (also in der Lieblingsfarbe Lagerfelds). Formel-1-Champion Lewis Hamilton schreibt: «Ich bin sehr geehrt, dass ich in das TributeToKarl-Projekt eingebunden. Ich hoffe, mein Entwurf macht ihn stolz.»


Von Mathias Brunner

Australien-GP: Beste Sportveranstaltung

Grosse Freude bei der «Australian Grand Prix Corporation» (AGPC): Der Grosse Preis von Australien 2019 ist bei den «Australian Event Awards» als beste Sportveranstaltung 2019 ausgezeichnet worden.


Von Mathias Brunner

Nick de Vries in Sotschi vor dem Titel

Nick de Vries kommt mit einem üppigen Vorsprung von 59 Punkten zum zweitletzten Formel-2-Rennen in Sotschi. Der Niederländer kann den Titel dann erobern, wenn er im Hauptrennen vom Samstag sieben Punkte mehr holt als sein härtester Verfolger, der Kanader Nicholas Latifi.

Von Mathias Brunner

GP-Oldtimer: Kimi Räikkönen rückt vor

Die Rechnungen weichen ein wenig voneinander ab (je nachdem, wie man Ausfälle vor dem Start rechnet): Sotschi wird für Kimi Räikkönen der 307. oder 308. Formel-1-Grand Prix sein. Was unbestritten ist: Noch in dieser Saison wird er Fernando Alonso (312) einholen, 2020 dann ist der Rekord von Rubens Barrichello fällig. Der Brasilianer war an 326 GP-Wochenenden dabei und ist 323 Mal gestartet.


Von Mathias Brunner

Russland-GP: Mercedes ungeschlagen

Der Formel-1-WM-Lauf von Sotschi ist fest in Mercedes-Hand: Die Silbernen sind auf dem Olympia-Gelände ungeschlagen – fünf Rennen, fünf Siege (Lewis Hamilton 2014, 2015 und 2018, Nico Rosberg 2016, Valtteri Bottas 2017). Mercedes hat überdies vier von fünf Pole-Positions herausgefahren (Hamilton 2014, Rosberg 2015 und 2016, Bottas 2018). Nun Sebastian Vettel konnte mit Ferrari 2017 dazwischenfunken.


Von Ivo Schützbach

Thorn-GP: Wieder Wildcard für Miedzinski

Der Pole Adrian Miedzinski erhält zum wiederholten Mal die Wildcard für den Speedway-GP in Thorn, der am 5. Oktober das Finale der 2019er-Saison darstellt. 2013 hat der heute 34-Jährige das Rennen schon einmal gewonnen. Als Reservisten wurden Jakub Miskowiak und Karol Zupinski nominiert.

Von Toni Hoffmann

300 Skoda Fabia R5 gebaut

Skoda hat seit 2015 als Rekord 300 Fabia R5 gebaut. Der Fabia R5 ist nicht nur das an 123 Tams am meisten verkaufte R5-Fahrzeug, sondern auch das mit 930 Siegen das erfolgreichste R5-Auto.

Von Toni Hoffmann

Rallye Safari Mitte Juli 2020

Den offiziellen Treminkalender 2020 für die Rallye-Weltmeisterschaft hat die FIA (erwartet Anfang Oktober) zwar noch nicht verabschiedet, die ostafrinkanische Rallye Safari hat hingegen den Termin für das WM-Comeback nach 18 Jahren schon festgelegt. Sie soll vom 16. bis 19. Juli 2020 stattfinden.

Von Mario Furli

Aragón: Strafe für Darryn Binder (KTM/17.)

KTM-Pilot Darryn Binder aus dem Team CIP Green Power wird beim Thailand-GP, der am 6. Oktober in Buriram stattfindet, in der Startaufstellung um sechs Plätze zurückversetzt.

Die FIM-MotoGP-Stewards belegten den Südafrikaner mit dem Penalty, weil er im Moto3-Rennen von Aragón auf unverantwortliche Weise unterwegs war und einen Kontakt mit einem anderen Fahrer verursachte.

Von Ivo Schützbach

Trauer in Vechta: Heinz Wollering ist tot

Am 16. September 2019 verstarb Heinz Wollering, langjähriges Mitglied des AC Vechta und viel gereister technischer Kommissar des DMSB. «Wir sind geschockt und unfassbar traurig über diesen schmerzvollen Verlust», teilte der norddeutsche Verein mit. «Heinz lebte für den Bahnsport und der Bahnsport war sein Leben. Er war stets gut gelaunt und hatte immer einen Spruch auf Lager. Du wirst eine große Lücke in unseren Reihen hinterlassen.» Unser Mitgefühl gilt seiner Familie sowie seinem großen Freundeskreis.

Von Toni Hoffmann

Vor 20 Jahren: Einzige Rallye China

Vor genau 20 Jahren fand die erste und letzte Rallye China statt, die bei sintflutartigen Bedingungen Didier Auriol im Toyota Corolla WRC vor Richard Burns (Subaru Impreza WRC) und seinem Teamkollegen Carlos Sainz gewonnen hatte, 2016 scheiterte das WM-Comeback an den durch den starken Regen beschädigten Straßen.

Von Toni Hoffmann

59 Teams für Wales gemeldet

Für den vorletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in der ersten Oktoberwoche haben 59 Teams genannt, Elfyn Evans wird bei seinem Heimspiel, das er 2017 gewonnen hatte, nach drei Rallyes Pause wieder im Ford Fiesta antreten. Dort wird Pontus Tidemand neben Teemu Suninen den dritten Ford Fiesta WRC steuern. Bei Hyundai wird neben Thierry Neuville und Andreas Mikkelsen Craig Breen zum zweiten Mal im dritten i20 sitzen. Hayden Paddon wird im Ford Fiesta R5 MK2 starten.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

Bilder

Leclerc und Verstappen

neuFormel 1

Suzuka 2019, Sonntag

Markus Reiterberger

neuSuperbike-WM

San Juan 2019, Samstag

Das Bike von Chaz Davies

neuSuperbike-WM

San Juan 2019, Freitag

 

TV-Programm

Mo. 14.10., 07:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 07:40, Motorvision TV
Nordschleife
Mo. 14.10., 07:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Japan
Mo. 14.10., 07:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
Mo. 14.10., 08:10, SPORT1+
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
Mo. 14.10., 08:35, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Mo. 14.10., 09:00, SPORT1+
Motorsport - DTM
Mo. 14.10., 09:05, Motorvision TV
High Octane
Mo. 14.10., 09:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 10:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm