Sportwagen

Speednews

Von Oliver Müller

Jenson Button fährt Super-GT-Rennen

Am Wochenende des 26./27. August bestreitet die japanische Super-GT-Serie das 1000-Kilometer-Rennen in Suzuka. Wie SPEEDWEEK.com-Leser schon seit geraumer Zeit wissen, wird auch Ex-Formel-1-Weltmeister Jenson Button daran teilnehmen. Die finale Bestätigung erfolgte nun mit der Veröffentlichung der Startliste. Button steuert als dritter Pilot einen Honda NSX an der Seite von Daisuke Nakajima (Bruder von WEC-Pilot Kazuki) und Hideki Mutoh.

Von Martina Müller

24h Nürburgring: Termin 2018 steht fest

Im Jahre 2018 wir das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vom 10. bis 13. Mai stattfinden. Damit wird nun am Himmelfahrtswochenende gefahren und nicht mehr wie zuletzt an Fronleichnam. Das Qualifikationsrennen steigt am 14. und 15. April.

Von Martina Müller

Neuer Team Präsident bei Toyota Racing

Umstrukturierung bei TMG in Köln. Am Standort des Toyota-LMP1-Teams wird Hisatake Murata mit sofortiger Wirkung 'Team Präsident'. Der Japaner verantwortete bislang die Entwicklung des Hybrid-Antriebsstrangs und ist schon seit den 1980er-Jahren im Unternehmen in verschiedenen Positionen tätig. Murata übernimmt somit die Stelle von Toshio Sato, der seit April 2015 als Team Präsident' firmierte . Sato geht innerhalb von Toyota zur 'Power Train Company'.

Von Martina Müller

6h Ring: Darum wurde der #7 Toyota langsam

Nachdem das 6-Stunden-Rennen am Nürburgring an der Spitze zunächst aus einem Dreikampf (zwei Porsche und ein Toyota) bestand, brach zu Ende des erste Renndrittels die Performance des TS050 Hybrid von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López ein. Nach Rückkehr des Fahrzeuges ins Werk in Köln-Marsdorf, wurde nun der Grund gefunden.

«Eine genauere Begutachtung des Autos förderte zu Tage, dass der Unterboden der #7 erheblichen Schaden erlitten hatte und zudem ein Loch im Heckflügel klaffte, der daraufhin durch Risse im Verlauf des Rennen weiteren Schaden nahm. Das Team geht davon aus, dass der Schaden am Unterboden durch das Überfahren der Kerbs entstand, jener am Heckflügel jedoch wohl durch von anderen Rennfahrzeugen aufgewirbelte Bruchstücke verursacht wurde, die beim Aufprall auf das Hauptelement den Heckflügel gesamthaft beschädigten.»

Von Martina Müller

Rebellion akzeptiert Disqualifikation

Die Disqualifikation des drittplatzierten Oreca von Vaillante Rebellion (Mathias Beche, David Heinemeier Hansson, Nelson Piquet Jr.) bei den 24 Stunden von Le Mans bliebt bestehen. Das anglo-Schweizer Team hat des Steward-Entscheidung akzeptiert und wird keinen Einspruch einlegen. Damit bleiben beiden Oreca 07 von Jackie Chan DC Racing auf dem Podium.


Von Martina Müller

24h Le Mans: Termin für 2018 steht fest

Gerade ist die 85. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans beendet, steht auch schon fest, wann im nächsten Jahr an der französischen Sarthe wieder Gas gegeben wird. Als Termin wurde nun der 16./17. Juni bestätigt. Damit dürfte der Vortest am 03. Juni stattfinden.

Von Martina Müller

Diese Piloten starten das Rennen im LMP1

Die Startphase der 24 Stunden von Le Mans gehört zu den prestigeträchtigsten Momenten im motorsportlichen Jahr. Viele grosse Fernsehsender übertragen die ersten Stunden des Rennens live. Und auch die Gedanken an die Renntaktik werden für die ersten Runden in den Hintergrund gestellt. Denn: Zunächst heisst es erst einmal Vollgas.

Wenn die 24 Stunden von Le Mans in wenigen Minuten auf die Reise geschickt werden, befinden sich die folgenden Fahrer in den Fahrzeugen der LMP1-Klasse:

Porsche 919 Hybrid  Neel Jani 
Porsche 919 Hybrid  Timo Bernhard

Toyota TS050 Hybrid  Mike Conway
Toyota TS050 Hybrid  Sébastien Buemi
Toyota TS050 Hybrid  Nicolas Lapierre

Enso CLM P1/01 Nismo Oliver Webb

Von Martina Müller

Diese Piloten starten in der LM GTE Pro

Und diese Piloten starten das Rennen in der LM GTE Pro-Kategorie:

Ford GT  Joey Hand
Ford GT  Richard Westbrook
Ford GT  Andy Priaulx
Ford GT  Stefan Mücke

Ferrari 488 GTE  Alessandro Pier Guidi
Ferrari 488 GTE  Sam Bird
Ferrari 488 GTE  Tony Vilander

Porsche 911 RSR  Frédéric Makowiecki
Porsche 911 RSR  Kevin Estre 

Aston Martin Vantage  Darren Turner
Aston Martin Vantage  Nicki Thiim 

Chevrolet Corvette C7.R  Oliver Gavin
Chevrolet Corvette C7.R  Antonio García
Von Martina Müller

Chase Carey als Ehrenstarter bestätigt

Nachdem der ganze Paddock bereits aufgrund des aufgehängten Parkplatzschildes mit seinem Namen inoffiziell über das Erscheinen Chase Careys in Le Mans informiert war und sich eins und eins zusammenzählen konnte, wurde er in der ACO-Pressekonferenz nun offiziell als Ehrenstarter für die 85. Ausgabe des Langstreckenrennens an der Sarthe bestätigt. Der Formel-1-Boss wird das 60 Teilnehmer starke Feld mit der Tricolore auf die Reise schicken.

Im letzten Jahr schwenkte der amerikanische Schauspieler Brad Pitt die Startflagge und sorgte mit seinem Erscheinen für Hollywood-Flair beim Le-Mans-Klassiker.

Von Martina Müller

Lucas di Grassi: Start-Verbot für Le Mans

Überraschung bei Ferrari: Eigentlich sollte Ex-Audi-LMP1-Pilot Lucas di Grassi die 24 Stunden von Le Mans für Ferrari bestreiten. Doch der Brasilianer hatte sich beim Fußballspielen am Knöchel verletzt. Aufgrund dessen hatte der medizinische Delegierte des Klassikers ihm den Start verwehrt. Michele Rugolo wird seinen Platz im Auto #51 an der Seite von James Calado und Alessandro Pier Guidi übernehmen.

Von Martina Müller

Chase Carey zu Gast in Le Mans

Der neue Formel-1-Boss Chase Carey wird in Le Mans erwartet. Zumindest bezeugt das ein extra mit seinem Namen versehender Parkplatz, welcher sich gleich neben dem VIP-Parkplatz #1 von Don Panoz befindet.

Seit Januar 2017 ist Carey CEO der Formula One Group (Liberty Media) und löste somit Bernie Ecclestone als Geschäftsführer ab. Noch ist zwar nicht bekannt, wer die diesjährige Ausgabe der 24h von Le Mans mit der französichen Flagge auf die Reise schicken wird, doch Carey gilt diesbezüglich als Hauptfavorit.

Von Martina Müller

Spirit of Le Mans Award an David Richards

Aston-Martin-Racing-Boss David Richards erhält die diesjährige Ausgabe des Spirit-of-Le-Mans-Awards. Damit zeichnet der Le-Mans-Veranstalter ACO (Automobile Club de l’Ouest) alljährlich Persönlichkeiten aus, die sich besonders um das legendäre 24-Stunden-Rennen verdient gemacht haben.

Von Martina Müller

Das sind die Startfahrer beim 24h Rennen

Diese Piloten werden beim 24h-Rennen den ersten Stint fahren: 1. Nr. 704 Westphal, 2. Nr. 29 Van der Linde, 3. Nr. 9 Rast, 4. Nr. 22 Kainz, 5. Nr. 10 Müller, 6. Nr. 5 Stippler, 7. Nr. 3 Engel, 8. Nr. 59 Müller, 9. Nr. 28 Kaffer, 10. Nr. 43 Farfus., 11. Nr. 12 Jaminet, 12. Nr. 702 Laser, 13. Nr. 8 Arnold, 14. Nr. 50 Buhk, 15. Nr. 911 Makowieki, 16. Nr. 38 Mamerow, 17. Nr. 20 Müller, 18. Nr. 42 Tomczyk, 19. Nr. 47 20. Hohenadel, Nr. 4 Haupt, 21. Nr. 98 Sims, 22. Nr. 1 Christodoulou, 23. Nr. 19 Edwards, 24. Nr. 99 Martin, 25. Nr. 44 Werner, 26. Nr. 36 Smith, 27. Nr. 37 Menzel, 28. Nr. 48 Schneider, 29. Nr. 31 Siedler, 30. Nr. 11 Mapelli.

Von Martina Müller

BMW verwendet den M8 GTE ab 2018

Im der kommenden Saison wird BMW in die GTE-Klasse der Sportwagen-WM (FIA WEC) einsteigen. Und obwohl es eigentlich schon als gemachte Sache galt, fehlte bislang noch die Bestätigung mit welchem Modell der Angriff auf die GTE-WM-Krone ablaufen soll. Nun hat BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt auch offiziell die Katze aus dem Sack gelassen: «Das Entwicklungsprogramm des BMW M8 GTE ist in vollem Gange. Wir können noch keine Bilder veröffentlichen, doch das Auto wird spektakulär aussehen.»

Von Martina Müller

Monza: Robert Kubica testet Dallara-LMP2

Eigentlich wollte Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica in dieser Saison in der LMP1-Klasse der FIA WEC starten. Doch kurz vor Saisonbeginn trennte sich der Pole vom ByKolles Racing Team. Dennoch gibt er gerade im Prototyp Gas. Er nimmt im Dallara P217 von SMP Racing an Testfahrten in Monza teil. Dieser Wagen wird bei den 24h von Le Mans von Mikhail Aleshin, Sergei Sirotkin und Victor Schaytar pilotiert. Übrigens: SMP (bzw. BR Engineering) lässt aktuell bei Dallara einen LMP1 für 2018 bauen.

Von Martina Müller

Ersatz für Sébastien Bourdais bald bekannt

Es war ein Horror-Crash, den Sébastien Bourdais während der Qualifikation zu den 500 Meilen von Indianapolis erlebte. Nach aktuellem Stand wird der Franzose die restliche Motorsport-Saison aussetzen müssen. Somit kann er auch bei den anstehenden 24h von Le Mans nicht teilnehmen. Dort sollte Bourdais zusammen mit Joey Hand und Dirk Müller in einem Ford GT sitzen. Wer Bourdais beim Langstrecken-Klassiker ersetzen wird, will Ford in den nächsten Tagen verkünden.

Von Martina Müller

Werksfahrer Andrea Bertolini im DH-Ferrari

Das chinesische Team DH Racing feiert 2017 seine Premiere bei den 24 Stunden von Le Mans, nachdem man sich über den Winter in der Asian le Mans Series einen Entry gesichert hat. Nun steht fest, wer den Ferrari 488 GTE an der französischen Sarthe pilotieren wird. Neben Tracy Krohn und Nic Johnson wird Ferrari-Werksfahrer Andrea Bertolini im Cockpit sitzen.

Gegenüber SPEEDWEEK.com hat Ferrari in Spa-Francorchamps verlauten lassen, dass der Wagen aller Voraussicht nach auch im markanten grünen Design von Krohn Racing auflaufen wird.

Von Martina Müller

José María López tritt in Spa nicht an

Nach seinem Unfall in Silverstone am 16. April 2017 konnte sich José María López nicht so weit erholen, dass er beim 6h Rennen in Spa in das Cockpit steigen kann. So entschied es der medizinische Beauftragte der FIA Dr. Jacques Trope zusammen mit dem teaminternen Arzt von Toyota.

López wird voraussichtlich Ende des Monats für Testfahrten wieder in das TS050-Cockpit steigen, um sich auf das Rennen in Le Mans vorzubereiten. «Ich bin sehr enttäuscht, das Rennwochenende unter diesen Umständen nicht antreten zu können», erklärt López.

Mike Conway und Kamui Kobayashi werden beim Rennen in Spa den Toyota TS050 Hybrid #7 alleine pilotieren.

Von Martina Müller

Robert Kubica nicht im CLM-LMP1

Es sollte die große Rückkehr in den hochklassigen Rundstrecken-Motorsport werden. Doch nun hat Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica verkündet, nicht im CLM des ByKolles Racing Teams in der Sportwagen-WM (FIA WEC) antreten zu wollen. Das LMP1-Fahrzeug aus dem bayrischen Greding hatte beim Vorsaison-Test in Monza erhebliche technischen Probleme und dadurch nur wenige Runden geschafft.

Von Martina Müller

Nacht-Session ohne große Änderungen

In der Nacht zum Sonntag hatte die FIA WEC beim Prologue in Monza nochmals zwei Stunden Fahrtzeit. Zwar schafften beide LMP1-Porsche und auch ein Toyota eine geringfügige Zeitverbesserung, doch die was ohne große Relevanz. Außerdem begann es, während der Session auch zu regnen. Insgesamt nahmen nur 13 Fahrzeuge teil.

Von Martina Müller

Porsche-GT-Piloten für Le Mans stehen fest

Im Rahmen des Prologues in Monza hat Porsche nun festgelegt, wer neben Richard Lietz/Frédéric Makowiecki sowie Michael Christensen/Kévin Estre in den beiden Werks-911 RSR beim großen 24-Stunden-Rennen von Le Mans antreten wird. Es sind Patrick Pilet und Dirk Werner. Die beiden zusätzlichen Werkfahrer sind sonst Vollzeit in der IMSA-Serie unterwegs.

Von Martina Müller

Lucas di Grassi bei AF Corse in Le Mans

Ex-Audi-LMP1-Pilot Lucas di Grassi wird auch 2017 wieder bei den 24 Stunden von Le Mans antreten. Der brasilianische aktuelle Formel-E-Fahrer wird in einem Ferrari 488 GTE von AF Corse sitzen. Dort tritt er im prestigeträchtigen #51-Wagen zusammen mit Alessandro Pier Guidi und James Callado an. Für di Grassi ist es der fünfte Start beim Klassiker in Westfrankreich.

Von Martina Müller

Pierre Kaffer im Risi-Ferrari in Le Mans

Der deutsche Sportwagen-Spezialist Pierre Kaffer wird die 24 Stunden von Le Mans (17./18 Juni) für Risi Competizione bestreiten. Dort teilt er sich den Ferrari 488 GTE mit Giancarlo Fisichella und Toni Vilander. Kaffer fuhr bereits 2009 und 2010 für das texanische Team in Le Mans. In den vergangenen beiden Jahren startete der für Kolles in der LMP1-Klasse beim Klassiker an der Sarthe.

Von Martina Müller

Ricky Taylor fährt LMP2-Riley in Le Mans

Derzeit sitzt Ricky Taylor (Sohn von Wayne Taylor) für Taylor Racing hinter dem Steuer des Cadillac DPi in Vorbereitung für die 12h von Sebring. Doch nun steht es fest: Ricky Taylor wird zusammen mit Jeroen Bleekemolen und Ben Keating in Le Mans den einzigen LMP2-Riley-Multimatic (Keating Motorsports) pilotieren.

Von Martina Müller

Zweiter FIA GT World Cup in Planung

Der Weltverband FIA hatte nach der März-Sitzung des World Motor Sport Councils verkündet, dass es ein zweites FIA-GT World-Cup-Event geben soll. Dieses soll für Pro/Am-Fahrerpaarungen ausgelegt werden. Seit 2015 findet der FIA GT World Cup in Macau statt. Die neue Veranstaltung soll eine Ergänzung werden, wobei selbst Macau bislang noch nicht offiziell bestätigt wurde.

Von Oliver Müller

Timo Bernhard neuer DMSB-Athletenvertreter

Weitere Aufgabe für Porsche-Werksfahrer Timo Bernhard. Er wurde zum DMSB-Athletenvertreter gewählt. In dieser Funktion vertritt Bernhard die Interessen der Kader und Nationalmannschaften innerhalb des Verbandes sowie im Deutscher Olympischer Sport Bund. «Ich möchte dafür kämpfen, dass unser Sport noch bekannter wird», freut sich der Saarpfälzer auf die neue Herausforderung.

Von Oliver Müller

LMP1 Hybrid-Regeln bis 2019 eingefroren

Nicht wirklich unerwartet werden die aktuellen technischen Regeln der LMP1-Klasse bis Ende 2019 verlängert. Eigentlich hätte schon ab 2018 ein drittes Hybrid-System und eine Rekuperation von 10 Megajoule erlaubt werden sollen. Nach dem Ausstieg Audis aus der WM will man es nun potentiellen neuen Herstellern einfacher machen, in die Meisterschaft einzusteigen. Die Entscheidung muss noch vom ‚FIA World Council‘ bestätigt werden.

Von Oliver Müller

Robert Kubica testet ByKolles LMP1

Überraschung für den Rookie-Test der Sportwagen-WM (FIA WEC) in Bahrain. Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica wird im CLM P1/01 des Bykolles Racing Team teilnehmen. Der Pole fuhr insgesamt 76 Grand Prix und war zuletzt im Rallye-Sport unterwegs.


Von Gerhard Kuntschik

Entscheidung über Webber-Ersatz gefallen

Wenn Porsche am 3. Dezember in Weissach seinen wiederum erfolgreichen Saisonabschluss feiert, soll auch das WEC-LMP1-Aufgebot für 2017 verkündet werden. Nachfolger des in Bahrain die aktive Laufbahn beendenden Weltmeisters Mark Webber wird Nick Tandy werden. Der 32-jährige Brite hatte 2015 die 24 Stunden von Le Mans im dritten 919 Hybrid gemeinsam mit Nico Hülkenberg und Earl Bamber gewonnen.

Von Oliver Müller

Piloten für Rookie Test benannt

Wie 2015 wird in der FIA WEC auch dieses Jahr wieder ein Rookie-Test an das Finale in Bahrain abgeschlossen. Dieses Mal wurden Pipo Derani (Toyota TS050 Hybrid), Antonio Giovinazzi (Audi R18) und Gustavo Menezes (Porsche 919 Hybrid) dafür auserwählt.

Von Oliver Müller

Nürburgring bleibt im Kalender

Gute Nachricht für Fans der Sportwagen-WM. Das 6-Stunden-Rennen am Nürburgring wird auch 2017 wieder ausgetragen werden. Gerade eben wurde der Termin offiziell verkündet: Es ist der 16 Juli.

Von Oliver Müller

António Félix da Costa im GT Masters

DTM-Pilot António Félix da Costa wird am kommenden Wochenende auf dem Red Bull Ring einen Gaststart im ADAC GT Masters absolvieren. Im BMW M6 GT3 von Schubert Motorsport fährt der Portugiese an der Seite von BMW-Junior Jesse Krohn. Schon beim Saisonauftakt in Oschersleben startete ein aktueller DTM-Fahrer in der 'Liga der Supersportwagen'. Damals fuhr Martin Tomczyk gemeinsam mit Krohn.

Von Vanessa Georgoulas

Le Mans-Star Mark Webber bei ServusTV!

In der nächsten Ausgabe der Live-Sportsendung «Sport und Talk aus dem Hangar-7» des TV-Senders Servus-TV wird natürlich auch über die 84. Auflage des 24h-Klassikers von Le Mans gesprochen. Mit einer hochkarätigen Talk-Runde wird am Montag, 20. Juni, ab 21.15h das Rennen 2016 beleuchtet, der Mythos Le Mans erklärt und ein Blick auf Helden aus vergangenen Tagen geworfen. Zu Gast ist unter anderem der langjährige Formel-1-Pilot Mark Webber, der 2015 im Porsche die 24 Stunden von Le Mans auf Platz 2 beendet hat und auch in diesem dabei ist. Auch der Österreicher Dominik Kraihamer wird berichten, wie es ihm mit dem Privatteam Rebellion Racing in Le Mans gegangen ist.

Von Oliver Müller

Protest von HTP kam nicht durch

Der vom AMG-Team HTP Motorsport eingereichte Protest gegen das Überholmanöver in der letzten Runde wurde abgewiesen. Das Ergebnis bleibt bestehen.

Von Oliver Müller

HTP Motorsport legt Protest ein

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring hat noch Nachwehen. Das AMG-Team HTP Motorsport hat Protest gegen das Überholmanöver in der letzten Runde eingelegt. (Maro Engel gegen Christian Hohenadel). Eine Entscheidung wird jedoch erst inmitten der Nacht erwartet.

Von Oliver Müller

24h Ring: Neustart um 19:20 Uhr

Information aus der Rennleitung des 24-Stunden-Rennens auf Nürburgring: Geplanter Neustart 19:20 Uhr, Start Einführungsrunde 19:00 Uhr, Startaufstellung in drei Gruppen nach dem Ergebnis zum Ende der 4. Runde.

Von Oliver Müller

Vorläufiger Rennabbruch am Ring

Aufgrund des starken Regenfalls (vor allem im Bereich Aremberg) wurde das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring nach ca. 50 Minuten mit einer roten Flagge vorerst abgebrochen. Zu viele Fahrzeuge habe auch die Strecke blockiert.

Von Oliver Müller

Brad Pitt startet die 24h Le Mans

Auch in diesem Jahr wird ein grosser Name das 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf die Reise schicken: US-Schauspieler Brad Pitt. Dies hat der Präsident des ACO (Veranstalter des Rennen) Pierre Fillon heute über soziale Medien verlauten lassen. Im letzten Jahr schwenkte Bill Ford an der Sarthe die Flagge – 2014 war es Fernando Alonso.

Von Oliver Müller

Wolfgang Hatz verlässt Porsche

Auf eigenen Wunsch verlässt Wolfgang Hatz den Sportwagenhersteller Porsche. Die Leitung des Ressorts Forschung und Entwicklung wird ab sofort Michael Steiner übernehmen. Hatz, der den Posten des Entwicklungsvorstandes seit 2011 inne hatte, galt als eine der Triebfedern hinter dem LMP1-Projekt von Porsche. «Dass Wolfgang Hatz im Juni 2015 den Doppelsieg der Porsche LMP1-Rennwagen in Le Mans feiern konnte, war die Krönung seiner hervorragenden Arbeit», erklärt Dr. Wolfgang Porsche (Aufsichtsratsvorsitzender von Porsche).

Von Oliver Müller

Stefan Dreyer wird Leiter LMP bei Audi

Nach dem Saisonhighlight der FIA WEC, den 24 Stunden von Le Mans, wird Stefan Dreyer der neue Leiter LMP bei Audi Sport. Dreyer war bislang Einsatzleiter LMP-Motoren und wird somit Nachfolger von Chris Reinke, der zum 1. März ins Audi-Kundensportprogramm wechselte.

Von Oliver Müller

12h Mugello: Kubica aussichtslos zurück

Es ist die leise Rückkehr von Robert Kubica auf die Rundstrecke. Doch bei den 12 Stunden von Mugello liegt der Ex-Formel-1-Pilot schon früh weit zurück. In der Startphase des Rennens ging nach Kontakt mit einem anderen Fahrzeug ein Querlenker an Kubicas Wagen kaputt.
Nach vier Stunden befindet sich der Mercedes SLS AMG GT3, den sich Kubica mit zwei weiteren Piloten teilt, auf Position 57 von 64 – und bereits 35 Runden zurück. Die letzten acht Stunden des Rennen werden dann morgen absolviert.

Von Oliver Müller

Alex Hitzinger geht aus Porsche-LMP1-Team

Neben Fritz Enzinger (Leiter LMP1) und Andreas Seidl (Teamchef) war er einer der drei Pfeiler des Porsche 919 Hybrid. Doch zum 31. März verlässt Technik Direktor Alexander Hitzinger das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Er wird neue Herausforderung ausserhalb des Motorsports annehmen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest

Von Oliver Müller

Weitere Piloten bei Manor WEC

Nachdem das Manor-WEC-Team mit Fx-F1-Pilot Will Stevens, James Jakes und Tor Graves bereits drei der sechs freien Plätze in ihren beiden Oreca-05-Nissan besetzt hat, kommen nun mit Richard Bradley und Matt Rao zwei weitere hinzu. Gerade Bradley hat in der LMP2-Klasse gute Erfahrung. 2015 fuhr er für KCMG sogar schon den Oreca-05-Nissan in der FIA WEC.

Von Oliver Müller

Robert Kubica bei 12h Mugello

Der ehemalige Formel-1-Pilot Robert Kubica kehrt zurück in den Rundstrecken-Motorsport. Zusammen mit Martin Prokop (ebenfalls aktueller Rallye-Fahrer) wird er einen Mercedes SLS AMG GT3 beim zweiten Lauf der 24h-Series in Mugello (18./19. März) pilotieren. Kubicas letzter Formel-1-Grand-Prix war in Abu Dhabi im Jahre 2010. Anfang 2011 zog er sich bei einem Rallye-Unfall schwere Handverletzungen zu. Seit dem ist er nicht mehr bei Rundstrecken-Rennen angetreten.

Von Oliver Müller

Oliver Webb im LMP1 von ByKolles

Das ByKolles Racing Team aus Greding hat den dritten Piloten für den teameigenen LMP1 verkündet. Der Brite Oliver Webb wird den CLM P1/01 genannten Wagen bei den Läufen der FIA WEC pilotieren. Damit komplettiert er das Aufgebot um Simon Trummer und Pierre Kaffer.

Von Oliver Müller

Manor mit James Jakes in FIA WEC

Jetzt geht es beim Manor Team aus der Sportwagen-WM (FIA WEC) Schlag auf Schlag. Nachdem Anfang der Woche ein zweiter Oreca 05 für die Meisterschaft angekündigt wurde (den unter anderem Will Stevens fahren wird) steht jetzt der nächste Einsatz-Pilot fest. Dabei handelt es sich um Ex-IndyCar-Fahrer James Jakes. Er wird entweder Wagenpartner von Will Stevens oder vom Thailänder Tor Graves, der im anderen Manor-Oreca fährt.

Von Oliver Müller

Chris Reinke ins Audi-Kundensportprogramm

Wechsel an der Spitze von Audi Sport Customer Racing. Chris Reinke, bekannt als Leiter LMP von Audi Sport, wird neuer Chef der Kundensportabteilung. Er ersetzt ab 1. März Romolo Liebchen. Wer dann für das LMP1-Programm verantwortlich sein wird, steht aktuell noch nicht fest.

Von Oliver Müller

Rennen in Austin abgesagt

Eigentlich sollte die neue Intercontinental GT Challenge der SRO Gruppe aus vier Rennen auf vier Kontinenten bestehen. Doch daraus wird Nichts. Der auf sechs Stunden angesetzte Lauf in Austin/USA (5./6. März) wurde abgesagt. Somit besteht die Intercontinental GT Challenge 2016 lediglich aus den 12 Stunden von Bathurst (6./7. Februar), den 24 Stunden von Spa (28.-31. Juli) und den 12 Stunden von Sepang (10./11. Dezember).

Von Oliver Müller

Neuer Ligier heisst JS P217

Heute hat Ligier die Bezeichnung für sein neues LMP2-Modell bekannt gegeben. Der Wagen hört auf den Namen JS P217. Dieser ist dann Nachfolger des aktuellen Ligier JS P2. Das Fahrzeug wird für die Saison 2017 vorbereitet - daher auch die kreative Betitelung. Diese Woche wurde zudem die Windkanal-Arbeit am Wagen aufgenommen.

Von Oliver Müller

Rubens Barrichello bei 24h Daytona

Überraschung bei den anstehenden 24 Stunden von Daytona (30./31. Januar). Ex-Formel-1-Pilot Rubens Barrichello wird für Wayne Taylor Racing am Rennen teilnehmen – und somit Teamkollege der Brüder Ricky und Jordan Taylor, sowie Taylors langjährigem Weggefährten Max Angelelli. Schon 2015 fuhr Barrichello in Daytona in einem Riley DP; 2013 in einem Porsche 911 GT3 Cup.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 15.12., 10:15, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 10:45, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 15.12., 12:50, ORF Sport+
Formel 1 Großer Preis von Abu Dhabi 2019
So. 15.12., 12:50, ORF Sport+
Formel 1
So. 15.12., 14:20, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 16:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
So. 15.12., 18:00, ORF 1
Sport am Sonntag für Licht ins Dunkel
So. 15.12., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
» zum TV-Programm