Im Tempo einer «Spazierfahrt» sind die beiden Citroën-Piloten Sébastien Ogier und Sébastien Loeb beim dritten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Portugal zum Doppelsieg gefahren. Weil ihnen keine Gefahr von den beiden in technischer Mitleidenschaft gezogenen Ford-Piloten Jari-Matti Latvala und Mikko Hirvonen drohte, drosselten sie am letzten Tag merklich das Tempo. Der 27-jährige Ogier aus Gap wiederholte seinen Vorjahreserfolg und hatte bei seinem dritten Gesamtsieg einen Vorsprung von 31,8 Sekunden auf den siebenfachen Rekordweltmeister Loeb. Allerdings drückten die beiden auf der letzten Entscheidung, der mit Bonuspunkten bewerteten «Powerstage» über 31,04 km, wieder kräftig aufs Gaspedal. Das brachte Loeb mit seiner dritten Portugal-Bestzeit drei zusätzliche Punkte vor Latvala (2) und Ogier (1).

Starker Regen bestimmte die Schlussphase der zweiten Schotterrallye des Jahres. «Ich bin mit diesem perfekten Wochenende sehr glücklich», jubelte Ogier über seinen ersten Saisonsieg. «Ich widme diesem Sieg meinem Team, das mir ein perfektes Auto gegeben und mir nach meinem Fehler in Mexiko wieder voll vertraut hat.»

Mit einem Rückstand von 3:22,1Minuten erreichte der Vize-Champion Latvala den letzten Podiumsplatz. Seinem Ford-Teampartner Hirvonen reichte der vierte Platz (Rückstand: 6:16,3 Minuten) nicht ganz, um seine Tabellenführung zu verteidigen. Hirvonen hat zwar nun wie Loeb 58 Punkte, der Titelverteidiger nimmt aber wegen besserer Einzelplatzierungen, Sieg in Mexiko und zweiter Platz in Portugal, die Tabellenspitze ein. In der Hersteller-WM kam der Titelverteidiger Citroën bis auf zehn Zähler an den WM-Leader Ford heran, der es an der Algarve auf genau 100 Punkte brachte. Der Formel 1-Weltmeister von 2007 Kimi Räikkönen (Finnland) erzielte mit dem siebten Platz (Rückstand: 10:54,1 Minuten) im privaten Citroën DS3 sein zweibestes WM-Ergebnis nach dem fünften Rang im letzten Jahr in der Türkei.

Den zweiten Lauf zur Produktionswagen-WM gewann überlegen der junge Neuseeländer Hayden Paddon im Subaru Impreza mit 7:39,9 Minuten vor dem finnischen Mitsubishi-Piloten Jukka Ketomäki.

Stand nach 3 Etappen, 17 Prüfungen (= 385,37 km) und 1.363 Gesamtkilometern

1. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F), Citroën DS3 WRC, 4:10:53,4 h.
2. Sébastien Loeb/Daniel Elena (F/MC), Citroën DS3 WRC, + 31,8 sec.
3. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN), Ford Fiesta RS WRC, + 3:22,1 min.
4. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (FIN), Ford Fiesta RS WRC, + 6:16,3
5. Matthew Wilson/Scott Martin (GB), Ford Fiesta RS WRC, + 7:48,5
6. Petter Solberg/Chris Patterson (N/GB), Citroën DS3 WRC, + 10:17,4
7. Kimi Räikkönen/Kaj Lindström (FIN), Citroën DS3 WRC, + 10:54,1
8. Federico Villagra/José Diaz (RA), Ford Fiesta RS WRC, + 11:38,8
9. Henning Solberg/Ilka Minor(N/A), Ford Fiesta RS WRC, + 14:16,4
10. Dennis Kuipers/Frédéric Miclotte (NL/B), Ford Fiesta RS WRC, + 17:54,6

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 10:25, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 17.01., 10:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 17.01., 11:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 17.01., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 13:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 17.01., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So. 17.01., 14:50, Motorvision TV
    Goodwood 2020
» zum TV-Programm
9DE