Mick Schumacher ist heiß: «Es kann losgehen»

Von Otto Zuber
FIA F3 European
Mick Schumacher

Mick Schumacher

In Misano endeten am Mittwoch die letzten Testfahrten zur neuen Formel-3-Saison. Mick Schumacher zog nach guten Leistungen ein positives Fazit: «Wenn es nach uns geht, kann die Saison jetzt losgehen, wir sind bereit».

Mit dem zweiten Testtag in Misano endeten die Pre-Season-Tests der Formel 3. Die schnellste Runde gelang Red-Bull-Junior Daniel Ticktum (Motopark, 1:27,099 Minuten), gefolgt von Alex Palou (Hitech Grand Prix, 1:27,182 Minuten), Ferdinand Habsburg (Carlin, 1:27,195 Minuten), den zeitgleichen Ferrari-Schützling Guanyu Zhou (PREMA Theodore Racing, 1:27,195 Minuten) und Jüri Vips (Motopark, 1:27,198 Minuten). Diese fünf Nachwuchspiloten, die für vier verschieden Teams starten, trennten am Ende des Tages weniger als eine Zehntelsekunde.

Auf Platz sechs beendete Sacha Fenestraz (Carlin, 1:27,225 Minuten) seinen Arbeitstag. Der Renault-Junior blickt zufrieden auf die Vorbereitungsphase seiner ersten vollständigen Saison in der FIA Formel-3-Europameisterschaft zurück.

«Vor dieser Saison habe ich gerade einmal zwei Rennwochenenden in der Formel 3 absolviert, von daher ist mir bewusst, dass ich noch viel lernen muss. Die Tests haben wir dafür genutzt, mich als Fahrer zu verbessern, am Auto zu arbeiten und das Zusammenspiel mit dem Team zu optimieren.»

Die Positionen sieben und acht der Tageswertung gingen an Enaam Ahmed (Hitech Grand Prix, 1:27,232 Minuten), Fabio Scherer (Motopark, 1:27,234 Minuten) und den zeitgleichen Mick Schumacher (PREMA Theodore Racing, 1:27,234 Minuten).

«Die zwei Testtage in Misano waren positiv und aufschlussreich. Es hat wie immer Spaß gemacht, mit dem Team zusammenzuarbeiten und unsere Erkenntnisse zu verfeinern. Wenn es nach uns geht, kann die Saison jetzt losgehen, wir sind bereit», so Schumacher. Jehan Daruvala (Carlin, 1:27,240 Minuten) komplettierten die Top Ten, in der sich vier Rookies klassierten.

Mit Artem Petrov (Van Amersfoort Racing, 1:27,647 Minuten) belegte ein weiterer Rookie den 18. Platz. «Die FIA Formel-3-EM ist eine verdammt enge Meisterschaft. Aber ich mag das, denn hier kann man sich als Fahrer am besten weiterentwickeln. Ich selbst muss vor allem noch an meiner Konstanz arbeiten, habe aber ein gutes Gefühl, zumal mir die Ingenieure viel erklären. Das Team Van Amersfoort Racing arbeitet sehr professionell, was mir sehr gut gefällt.»

Nachdem die Pre-Season-Tests nun beendet sind, freuen sich die Teams und Fahrer der FIA Formel-3-EM auf den Saisonauftakt, der Mitte Mai im südfranzösischen Pau stattfindet.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm