Moto3

Speednews

Von Mario Furli

CEV-Kalender 2020: Einschreibungen offen

Die spanische «FIM CEV Repsol»-Meisterschaft ist mit der Moto3-Junioren-WM, dem European Talent Cup sowie der Moto2-EM ein Sprungbrett für viele Talente in die Motorrad-WM. Bis zum 15. Januar 2020 sind die Einschreibungen für die Saison 2020 geöffnet.

Der CEV-Kalender 2020

26. April: Portimão, Portugal
24. Mai: Valencia, Spanien
14. Juni: Barcelona, Spanien
5. Juli: Estoril, Portugal
19. Juli: Aragón, Spanien
12. September: Misano, Italien (nur Moto3)
27. September: Jerez, Spanien
8. November: Valencia, Spanien

Von Günther Wiesinger

Valencia-GP: Pech für Aron Canet (KTM)

Aron Canet aus dem Max Racing Team von Max Biaggi und Peter Öttl erlitt in der Besichtigungsrunde ca. 15 Minuten vor dem geplanten Moto3-Start um 11 Uhr einen Motorschaden an seiner KTM, er versprüht Öl in den Kurven 5 und 6, auf dem Sasaki stürzte. Canet musste ins Kiesbett brettern. Dadurch sanken seine Aussichten auf den zweiten WM-Rang. Der Start wurde auf 11.11 Uhr verschoben. Der Stand vor dem Finale nach 18 von 19 Rennen: 1. Dalla Porta 279. 2. Canet 190. 3. Arbolino 175. 4. Ramirez 174. 5. McPhee 156. 6. Antonelli 128. 7. Vietti 127. 8. Masia 121. 9. Suzuki 111. 10. Arenas 108.
Von Kay Hettich

Toter Munandar: Startnummer zurückgezogen

Der tragische Unfall mit Todesfolge von Afridza Munandar überschattete das MotoGP-Meeting in Sepang. Der Indonesier stürzte in der ersten Runde im Rennen zum «Idemitsu Asia Talent Cup» in Kurve 10. Das Rennen wurde sofort mit der roten Flagge gestoppt, aber jede Hilfe kam zu spät.

Zu Ehren von Munandar wurde die Startnummer 4 des Verstorbenen aus der Vergabe im Talent-Cup genommen. So soll ewig an den talentierten und nur 20 Jahre alt gewordenen Rennfahrer gedacht werden.

Von Mario Furli

Motegi: Strafe für Kornfeil

Weil Jakub Kornfeil in der ersten Runde des Moto3-Rennens von Motegi Gabriel Rodrigo abgeräumt hat, bekam der KTM-Pilot aus dem PrüstelGP Team von den FIM MotoGP Stewards einen Penalty aufgebrummt: In Phillip Island wird er in der Startaufstellung am kommenden Sonntag um neun Plätze nach hinten versetzt.

Von Oliver Feldtweg

Filip Salac: Start aus der Boxengasse

Der tschechische Moto3-WM-Pilot Filip Salac aus dem PrüstelGP-KTM-Team muss beim GP von Japan in Motegi am Sonntag wegen Langsamfahrens im FP1 aus der Boxengasse starten. Da es sich bereits um das vierte Vergehen handelt, bekommt Salac diesen «pit lane start penalty».
Von Vanessa Georgoulas

Can Öncü: Moto3-Rückkehr in Japan

Can Öncü kehrt in Japan in die Startaufstellung zurück. Der 16-jährige Türke aus dem Red Bull KTM Ajo Team hatte sich im September in Misano eine Verletzung am linken Schlüsselbein zugezogen, durch die er die Rennen in Misano, Aragón und Buriram verpasst hatte.

Von Mario Furli

Aragón: Strafe für Darryn Binder (KTM/17.)

KTM-Pilot Darryn Binder aus dem Team CIP Green Power wird beim Thailand-GP, der am 6. Oktober in Buriram stattfindet, in der Startaufstellung um sechs Plätze zurückversetzt.

Die FIM-MotoGP-Stewards belegten den Südafrikaner mit dem Penalty, weil er im Moto3-Rennen von Aragón auf unverantwortliche Weise unterwegs war und einen Kontakt mit einem anderen Fahrer verursachte.

Von Nora Lantschner

SIC 58: Pizzoli statt Antonelli in Aragón

Während Tatsuki Suzuki der SIC 58 Squadra Corse von Paolo Simoncelli ausgerechnet auf der nach Marco Simoncelli benannten Strecke in Misano einen Sieg bescherte, kam dessen Teamkollege Niccolò Antonelli im Moto3-Rennen am vergangenen Sonntag zu Sturz.

Der 23-Jährige verletzte sich dabei am linken Handgelenk und musste sich einer Operation unterziehen. In Aragón wird an diesem Wochenende deshalb Davide Pizzoli auf der Honda von Antonelli sitzen.

Von Nora Lantschner

Misano bringt Fenati kein Glück

Vor einem Jahr stand die Karriere von Romano Fenati nach dem Griff in die Bremse von Stefano Manzi im Moto2-Rennen von Misano vor dem Aus. In der Moto3-WM bekam er auf der Snipers-Honda eine neue Chance, aber beim San-Marino-GP 2019 wird er fehlen.

Im Qualifying am Samstag landete Fenati gleich zweimal auf dem Boden, wobei er sich beim zweiten Sturz an der linken Hand verletzte: Er brach sich das Kahnbein und wird sich einer Operation unterziehen.

Von Nora Lantschner

Misano, FP3: Rodrigo Bestzeit, Canet in Q1

Nach drei freien Trainings liegt in Misano Gabriel Rodrigo (Gresini Honda) mit einer 1:42,127 min an der Spitze der Zeitenliste, gefolgt von WM-Leader Lorenzo Dalla Porta (Leopard Honda). Sein erster Verfolger in der WM-Wertung, Aron Canet (KTM) aus dem Max Racing Team von Max Biaggi und Peter Öttl, muss hingegen nach Platz 15 den Umweg über das Q1 nehmen.

Moto3, kombinierte Zeitenliste nach FP3:
1. Rodrigo, 1:42,127 min
2. Dalla Porta, + 0,343 sec
3. Ramirez, + 0,424
4. Masia, + 0,468
5. McPhee, + 0,490
6. Salac, + 0,501
7. Migno, + 0,513
8. Vietti, + 0,520
9. Arbolino, + 0,565
10. Foggia, + 0,583
11. Masaki, + 0,668
12. Ogura, + 0,683
13. Arenas, + 0,697
14. Kornfeil, + 0,709
15. Canet, + 0,718

Von Nora Lantschner

Offiziell: McPhee verlängert mit Petronas

John McPhee wird auch 2020 für Petronas Sprinta Racing (Honda) in der Moto3-WM antreten, wie am Freitag in Silverstone offiziell bestätigt wurde. Der 25-Jährige hatte dem Rennstall aus Malaysia in Le Mans den ersten GP-Sieg beschert.

«Es ist ein fantastisches Gefühl und ich bin sehr dankbar, eine weitere großartige Chance zu haben, mit so einem großartigen Team zu arbeiten. Es ist eine Ehre, ein weiteres Jahr Teil der Familie zu sein», schwärmte der Schotte. «Ich habe einen Job, den ich bis zum Ende der Saison zu Ende führen muss und ich werde meinen Fokus darauf legen, aber ich freue mich auch schon auf die Zukunft. Das erste Mal in meiner Karriere habe ich eine Kontinuität, das ist großartig für das Team, für mich und für die Ergebnisse. Wenn die Dinge so gut laufen wie jetzt, dann ist das unbezahlbar – das kann man gar nicht beschreiben, wie wichtig es für einen Fahrer ist. Die Chance zu haben, eine zweite Saison mit diesem Feeling zu beginnen, kann uns nur stärker machen.»

Von Nora Lantschner

Gresini: Verletzungsupdate vor Silverstone

Gabriel Rodrigo verpasst nach seinem Sturz in Brünn auch den Silverstone-GP, weil er sich noch von einer Schlüsselbein-OP und der Fraktur am Becken erholen muss. Wie bereits in Spielberg nimmt seinen Platz auf der Honda des Team Kömmerling Gresini Moto3 Jeremy Alcoba ein.

Der Argentinier hofft hingegen auf ein Comeback in Misano.

Damit nicht genug: Auch der zweite Gresini-Stammfahrer, Riccardo Rossi, zog sich beim Flat-Track-Training in der vergangenen Woche eine Verletzung zu: Der Moto3-Rookie reist aber trotz eines Bruchs am Zeigefinger der rechten Hand nach Silverstone, wo er am zwölften Moto3-Rennen der Saison teilnehmen will.

Von Ivo Schützbach

Spielberg, FP3: Acht Honda in den Top-10

Nach den drei freien Trainings der Moto3-WM in Spielberg gehen die Top-14 am Samstagnachmittag direkt ins Qualifying 2. Das sind: 1. Arbolino. 2. Masia. 3. McPhee. 4. Dalla Porta. 5. Ramirez. 6. Antonelli. 7. Ogura. 8. Vietti. 9. Toba. 10. Suzuki. 11. Canet. 12. Yurchenko. 13. Sasaki. 14. Fernandez.

Alle restlichen 17 Fahrer müssen ins Qualifying 1, aus dem sich nur die Top-4 fürs Q2 qualifizieren. Der Österreicher Maximilian Kofler landete auf Platz 28.

Von Ivo Schützbach

Spielberg, FP2: Honda unterliegt KTM knapp

Celestino Vietti aus dem Team Sky VR46 KTM beendete die beiden freien Moto3-Trainings am Freitag auf dem Red Bull Ring in 1:36,585 min als Schnellster. Der Italiener blieb 0,031 sec vor John McPhee auf der besten Honda. Es folgen: 3. Suzuki. 4. Sasaki. 5. Kornfeil. 6. Arbolino. 7. Masia. 8. Antonelli. 9. Ogura. 10. Foggia. 11. Salac. 12. Dalla Porta. 13. Ramirez. 14. Fernandez. 15. WM-Leader Canet.

Von Ivo Schützbach

Spielberg, FP1: KTM gibt den Ton an

Jakub Kornfeil aus dem deutschen Team Redox Prüstel KTM sorgte im ersten freien Training der Moto3-Klasse auf dem Red Bull Ring in Spielberg mit 1:36,967 min für die Bestzeit. Es folgen: 2. Arbolino. 3. Vietti. 4. Dalla Porta. 5. WM-Leader Canet. 6. Fernandez. 7. Deniz Öncü. 8. Foggia. 9. Can Öncü. 10. Salac. 11. Antonelli. 12. Fenati. 13. Ramirez. 14. Suzuki. 15. Toba.

Von Nora Lantschner

Gresini: Alcoba statt Rodrigo in Spielberg

Gabriel Rodrigo verpasst nach seinem Sturz in Brünn den Österreich-GP. Der Gresini-Honda-Pilot unterzog sich am Dienstag in Barcelona einer Operation am gebrochenen rechten Schlüsselbein, das mit einer neuen Platte fixiert wurde. Außerdem muss er sich auch von einer Fraktur an der Hüfte erholen, erklärtes Ziel ist eine Rückkehr in Silverstone (23. bis 25. August).

Als Ersatzfahrer konnte Gresini Jeremy Alcoba gewinnen. Der 17-jährige Spanier führt die Moto3-Junioren-WM 2019 nach sieben von zwölf Rennen an.

Von Nora Lantschner

Strafe: Alonso Lopez startet aus Pitlane

Im Moto3-Rennen von Brünn flogen die Estrella-Galicia-0,0-Honda-Piloten Alonso Lopez und Sergio Garcia nach einem Kontakt in Kurve 12 fünf Runden vor Schluss ab. Die beiden Spanier blieben beim Zwischenfall unverletzt, ihr Rennen war aber frühzeitig beendet.

Lopez gab anschließend seinem Teamkollegen einen Schupser, der vom FIM Stewards Panel geahndet wurde: Der Honda-Pilot muss beim nächsten Grand Prix in Spielberg von der Boxengasse aus losfahren.

Von Ivo Schützbach

Brünn, FP2: VR46-Pilot raste von P28 auf 4

Der 17-jährige Italiener Celestino Vietti aus dem Team SKY VR46 KTM führte im zweiten freien Training der Moto3-Klasse in Brünn die Zeitenliste bis wenige Sekunden vor Schluss überraschend an – in FP1 war er nur 28! In den letzten beiden Runden wurde das gesamte Ergebnis über den Haufen geschmissen.

Kombinierte Ergebnisse nach FP2: 1. Rodrigo, 2:08,125 min. 2. Arbolino, +0,200 sec. 3. Suzuki, +0,308. 4. Vietti, +0,394. 5. Masia, +0,490. 6. Dalla Porta. 7. Canet. 8. Antonelli. 9. Fenati. 10. Ramirez. 11. McPhee. 12. Ogura. 13. Migno. 14. Salac. 15. Toba.

Von Ivo Schützbach

Brünn, FP1: KTM hauchdünn vor Honda

KTM-Pilot Jaume Masia sorgte mit 2:08,615 min für die Bestzeit im ersten freien Training der Moto3-WM in Brünn, war aber nur 0,002 sec schneller als Gabriel Rodrigo (Honda). WM-Leader Lorenzo Dalla Porta wurde Zwölfter, Jakub Kornfeil und Filip Salac aus dem deutschen Team Prüstel KTM kamen auf die Plätze 9 und 22. Deniz Öncü landete bei seinem GP-Debüt im Team Red Bull KTM Ajo auf Platz 27 und fuhr 7/10 sec schneller als Bruder Can, der 30. wurde.

Ergebnisse FP1: 1. Masia. 2. Rodrigo. 3. McPhee. 4. Ogura. 5. Migno. 6. Ramirez. 7. Fenati. 8. Arenas. 9. Kornfeil. 10. Binder. 11. Canet. 12. Dalla Porta. 13. Arbolino. 14. Suzuki. 15. Foggia.

Von Nora Lantschner

Barcelona: Strafversetzungen für 7 Fahrer

Niccolò Antonelli (SIC58 Squadra Corse), Dennis Foggia (Sky Racing Team VR46), Kazuki Masaki (BOE Skull Rider Mugen Race), Jaume Masia (Bester Capital Dubai), Andrea Migno (Bester Capital Dubai) und Filip Salač (Redox PruestelGP) wurden wegen Bummelns im FP3 in der Startaufstellung zum Barcelona-GP zwölf Plätze nach hinten versetzt.

Auch Vicente Perez (Reale Avintia Arizona 77) erhielt eine Strafe: Weil er im FP3 absichtlich auf andere Fahrer gewartet hatte, startet er am Sonntag sechs Plätze weiter hinten.

Auf die ersten zwei Startreihen wirkt sich die Entscheidung des FIM MotoGP Stewards Panel nicht aus.

Von Ivo Schützbach

Jerez: WM-Leader Masia nach FP2 nur 11.

Niccolo Antonelli (SIC58 Honda) fuhr im zweiten freien Training der Moto3-WM in Jerez in 1:46,795 min Bestzeit und war damit 0,257 sec schneller als John McPhee, der in der ersten Session am Morgen der Schnellste war. Nur 17 der 31 Piloten steigerten sich gegenüber Freitagmorgen. Stand in der kombinierten Zeitenliste nach 2 von 3 freien Trainings: 1. Antonelli. 2. Suzuki. 3. Fernandez. 4. McPhee. 5. Canet. 6. Fenati. 7. Rodrigo. 8. Arbolino. 9. Rossi. 10. Foggia. 11. WM-Leader Masia.

Von Ivo Schützbach

Jerez, FP1: WM-20. John McPhee auf Platz 1

John McPhee (Petronas Sprinta Honda) gelang im ersten freien Training der Moto3-WM in Jerez am Freitagmorgen in 1:47,052 min die Bestzeit. Zum Vergleich: Den Rundenrekord in Jerez fuhr 2017 Jorge Martin (Honda) in 1:46,004 min. Zur schnellsten Rennrunde (1:46,723 min, Brad Binder, 2015, KTM) fehlen dem Schotten nur 3/10 sec. Ihm folgen: 2. Canet. 3. Rossi. 4. Rodrigo. 5. Foggia. 6. WM-Leader Masia. 7. Toba. 8. Kornfeil. 9. Ramirez. 10. Fernandez. 11. Dalla Porta. 12. Garcia. 13. Ogura. 14. Arbolino.

Die ersten 14 nach den drei freien Trainings qualifizieren sich direkt für das Qualifying 2, während alle weiteren den Umweg über Q1 nehmen müssen. Deutschsprachige Fahrer sind in dieser Klasse keine dabei.

Von Oliver Feldtweg

Texas: Fenati dominiert FP1

Im ersten freien Moto3-Training in Austin/Texas gelang Romano Fenati auf der Snipers-Honda mit 2:18,536 min die Bestzeit vor Foggia (KTM/+ 0,113 sec). 3. Antonelli (Honda). 4. Rodrigo (Honda). 5. Kornfeil (KTM/+ 0,918 sec). 6. Ramirez (Honda). 7. Migno (KTM). 8. Masia (KTM/+1,136 sec). 9. McPhee (Honda). 10. Arbolino (Honda/+ 1,426 sec). Es liegen also sechs Honda und vier KTM in den Top-Ten.
Von Nora Lantschner

Gabriel Rodrigo (Honda) fit für Heim-GP

Weniger als eine Woche nach einer Schlüsselbein-OP konnte Gabriel Rodrigo beim Saisonauftakt in Doha als 15. immerhin einen WM-Punkt mitnehmen. Bei seinem Heim-GP in Argentinien will er mehr: «Ich freue mich wirklich auf den zweiten Grand Prix des Jahres, weil ich vor Heimpublikum fahre, was mich natürlich noch mehr motiviert, und weil die Verletzung meinen Auftakt in Katar beeinträchtigt hat.»

Seine Saison würde erst in Argentinien so richtig beginnen, meinte der Gresini-Honda-Pilot. «Die Genesung verläuft gut und ich glaube, ich bin nahe an den 100 Prozent. Ich hoffe, ich kann zur Pre-Season-Form zurückfinden – es gäbe dafür keinen besseren Platz als Termas, eine Strecke, auf der ich immer gut war. Ich hoffe, dass gilt auch mit meiner Honda», gab er sich zuversichtlich.

Von Nora Lantschner

Katar, FP2: Canet 0,595 sec vor Fenati

Zur Halbzeit des zweiten freien Trainings auf dem Losail International Circuit lag Romano Fenati (Honda) in 2:05,375 min wieder in Führung, vor Lorenzo Dalla Porta (Honda) und Aron Canet (KTM). Niccolò Antonelli (Honda) war kurz darauf noch um 0,051 sec schneller als Fenati und Rookie Can Öncü (KTM) schob sich kurzzeitig bis auf Platz 4.

Zehn Minuten vor Schluss gelang Canet auf der KTM vom Max Racing Team eine Fabelzeit: An der 2:04,561 min biss sich die Konkurrenz die Zähne aus, auch wenn in der Schlussphase noch alle versuchten, sich in die Top-14 zu fahren. Zur Erinnerung: Nach dem FP3 steigen die ersten 14 Fahrer direkt in das Q2 auf.

Katar-GP, Moto3, FP2: 1. Aron Canet (KTM), 2. Romano Fenati (Honda), + 0,595 sec, 3. Niccolò Antonelli (Honda), + 0,679, 4. Andrea Migno (KTM), + 0,814, 5. Gabriel Rodrigo (Honda), + 0,824, 6. Jakub Kornfeil (KTM), + 0,914, 7. Lorenzo Dalla Porta (Honda), + 0,919, 8. Tony Arbolino (Honda), + 0,929, 9. Kazuki Masaki (KTM), + 0,961 10. Albert Arenas (KTM), + 0,962.

Von Waldemar Da Rin

Jerez: Sturz von Masia, Test unterbrochen

Am heutigen Freitag steht für die Moto3-Fahrer der dritte IRTA-Testtag in Jerez an. In der ersten Session des Tages fuhr Jaume Masia (Bester Capital Dubai) in 1:45,241 min Bestzeit, allerdings kam er später zu Sturz: Der KTM-Fahrer wurde in das Medical Center gebracht, der Test wurde unterbrochen.

Von Nora Lantschner

CIV: Leopard Racing mit Ripamonti & Kelso

Leopard Racing Italia geht 2019 erstmals mit zwei Fahrern in der italienischen CIV-Moto3-Meisterschaft an den Start. Neben dem 15-jährigen Australier Joel Kelso sitzt auch ein junger Italiener auf der Honda NSF250RW in den Leopard-Farben: Der 16-jährige Matteo Ripamonti kam von den Minimotos über die CIV-PreMoto3-Klasse 2017 in die italienische Moto3-Meisterschaft. Die Saison 2018 beendete er auf Gesamtrang 12, in den letzten sechs Läufen landete er fünf Mal in den Top-10.

«Ich freue mich, für 2019 zu Leopard Racing Italia zu stoßen, ein Team, dass in den letzten vier Jahren zwei Moto3-WM-Titel feiern konnte», so Ripamonti.

Von Nora Lantschner

Sergio Garcia Dols: OP vor Moto3-Debüt

Estrella Galicia 0,0-Fahrer Sergio Garcia Dols unterzog sich am Dienstag im Quiron Dexeus Hospital von Barcelona einer Operation an der linken Schulter. Den arthroskopischen Eingriff, bei dem der Knorpelring repariert wurde, nahm Dr. Teresa Marlet vor. Dr. Xavier Mir, der auch Marc Márquez operiert hatte, war in beobachtender Funktion dabei.

Der zweite der Moto3-Juniorenweltmeisterschaft gibt 2019 sein Debüt in der Weltmeisterschaft.

Von Peter Fuchs

Valencia, FP3: Philipp Öttl Vorletzter

Obwohl das dritte freie Moto3-Training am Samstagmorgen erneut auf nasser Strecke stattfand, konnten sich alle Fahrer gegenüber Freitag deutlich verbessern. Marco Bezzecchi aus dem deutschen Team Redox Prüstel KTM fuhr in 1:49,406 min Bestzeit und war damit zehn Sekunden langsamer als die schnellste Rennrunde in Valencia. Nur die Top-8 blieben innerhalb einer Sekunde. Das sind hinter Bezzecchi Bastianini, Arbolino, Fernandez, Kornfeil, Lopez, Suzuki und Ramirez. Weltmeister Jorge Martin wurde nur 19., GP-Rookie Can Öncü (Red Bull KTM Ajo) 21. und Philipp Öttl (Südmetall Schedl KTM) mit 3,474 sec Rückstand 29. und damit Vorletzter.

Von Ivo Schützbach

Valencia, FP2: Öttl fällt weit zurück

Das erste freie Moto3-Training in Valencia beendete Philipp Öttl (Südmetall Schedl KTM) als Siebter, im zweiten fiel der Bayer am Freitagnachmittag bei nach wie vor nassen Bedingungen bis auf Platz 20 zurück. Auf den Schnellsten Alonso Lopez (Estrella Galicia Honda) büßt er 2,095 sec ein. Direkt hinter dem Spanier landeten Bezzecchi, Di Giannantonio, Suzuki, Dalla Porta und Weltmeister Jorge Martin.

Von Oliver Feldtweg

Sepang FP3: Bezzecchi 3. – Öttl 24.

Im dritten freien Moto3-Training auf dem Sepang Circuit dominierte auf der teilweise feuchten Piste wie im feuchten FP1 abermals der Thailänder Nakarin Atiratphuvapat aus dem Team Honda Asia mit 2:22,010 min. Er blieb 1,941 sec vor Tony Arbolino und 2,229 sec vor Marco Bezzecchi. 4. Canet. 5. Migno. 6. Norrodin. 7. Kornfeil. 8. Di Giannantonio. 9. Nepa. 10. Toba. – ferner: 15. Martin, + 4,820. 24. Öttl, + 5,857. Zum Vergleich: Joan Mir fuhr im Trockenen 2017 eine Pole-Zeit von 2:12,078.
Von Oliver Feldtweg

Sepang FP1: Nobody Atiratphuvapat vorne

Im ersten freien Moto3-Training in Sepang herrschten nach dem nächtlichen Regen nicht die besten Verhältnisse. Der Thailänder Nakarin Atiratphuvapat aus dem Honda Team Asia fuhr auf der teilweise feuchten Piste mit 2:25,290 die Bestzeit. 2. Canet, + 0,152. 3. Bezzecchi, + 0,222. 4. Arbolino, + 0,348. 5. Norrodin, + 0,504. 6. Migno. 7. Lopez. 8. Bastianini. 9. Wongthananon. 10. Suzuki. - ferner: 25. Öttl, + 0,769. Zum Vergleich: Joan Mir fuhr im Trockenen 2017 eine Pole-Zeit von 2:12,078. 
Von Oliver Feldtweg

Phillip Island Quali: Öttl auf Platz 6

Im dritten freien Moto3-Training Samstagfrüh verlor Philipp Öttl in Australien als 27. noch 3,1 sec auf die Bestzeit, doch im Qualifying war der KTM-Pilot zur Stelle: 6. Platz, Abstand zum Polesetter Jorge Martin 0,949 sec. Auf Platz 2 landete Red Bull-KTM-Pilot Darryn Binder (+ 0,257 sec). 3. Sasaki. 4. Kornfeil. 5. Rodrigo. 6. Öttl. - fernert: 15. Bezzecchi, + 1,420 sec.
Von Oliver Feldtweg

Phillip Island FP3: Jorge Martin auf Platz

Im dritten freien Moto3-Training beim Australien-GP gelang Fabio «DIGGIA» Di Giannantonio mit 1:46,898 min auf der Gresini-Honda die Bestzeit. WM-Leader und Teamkollege Jorge Martin landete nur 0,044 sec dahinter. 3. Binder, + 0,378. 4. Arbolino. 5. Suzuki. 6. Bezzecchi, + 0,673 sec. - 27. Öttl, + 3,1 sec.
Von Petra Wiesmayer

Phillip Island: Canet Schellster, Öttl 13.

Im zweiten freien Training der Moto3-Klasse auf Phillip Island fuhr Honda-Fahrer Aron Canet die schnellste Zeit vor seinem Markenkollegen Jorge Martin. Die Plätze 3 bis 5 belegten drei KTM-Piloten: Marcos Ramirez, Marco Bezzechi und Gabriel Rodrigo, Sechster wurde Lorenzo Della Porta (Honda). 7. John McPhee (KTM), 8. Syumo Sasaki (Honda), 9. Tony Arbolino (Honda), 10. Enea Bastianini (Honda). Fabio di Giannantonio stürzte und wurde nur 23. KTM-Pilot Philipp Öttl landete auf Rang 13. Antonio Nepa vom Green Power CIP-KTM-Team durfte nicht mitfahren, weil er im ersten freien Training am Vormittag seine kaputte KTM nicht rechtzeitig abgestellt hatte und einen Ölteppich auf die Strecke gelegt hatte, der dann lange Verzögerungen der weiteren Trainings zur Folge hatte.
Von Jordi Gutiérrez

Motegi: Di Giannantonio arg verletzt

Das spannende Moto3-Rennen in Motegi/Japan forderte etliche Sturzopfer. Der Italiener Fabio «DIGA» Di Giannantonio, vor dem Rennen WM-Dritter und vor zwei Wochen Sieger in Thailand, erlitt bei seinem schweren Sturz ein Schädeltrauma und fällt für den Australien-GP aus. Er wurde zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Niccolò Antonelli erlitt schwere Rückenprellungen und einen Bruch im linken Fuß.

Von Oliver Feldtweg

Motegi Quali: Pole für Rodrigo - 22. Öttl

Überraschung im Moto3-Qualifying in Japan: Gabriel Rodrigo aus dem RBA-KTM-Team, der 2019 bei Gresini-Honda fahren wird, triumphierte mit der Bestzeit in 1:56,894. Markenkollege John McPhee war nur 0,075 sec langsamer auf der CIP-KTM. 3. Bezzecchi, + 0,120 sec. 4. Jorge Martin, Honda, + 0,224. 5. Darryn Binder, KTM. 6. Bastianini. 7. Foggia. 8. Masaki. 9. Arenas. 10. Dala Porta. - ferner: 22. Öttl, KTM, 1,140 sec. Fazit: Nur drei Honda in den Top-Ten.
Von Oliver Feldtweg

Motegi FP3: Jorge Martin vorne – Öttl 15.

WM-Leader Jorge Martin (Gresini-Honda) war der schnellste Moto3-Pilot am Samstag im dritten freien Training in Motegi/Japan. Er fuhr 1:56,911 min und verdrängte Marcos Ramirez (KTM, + 0126 sec) und Marco Bezzecchi (KTM, 0,229 sec) auf die Plätze 2 und 3. 4. Masia. 5. Sasaki. 6. Di Giannantonio. 7. Rodrigo. 8. Binder. 9. Arenas. 10. Dalla Porta. – ferner:  15. Ött., + 0,744 sec.
Von Oliver Feldtweg

Motegi FP2: Bezzecchi vorn – 28. Öttl

Die Fahrbahn in Motegi trocknete für das zweite freie Moto3-Training nicht auf, deshalb sind die Zeiten nicht besonders aussagekräftig. Marco Bezzecchi (Prüstel-KTM) gelang mit 2:05,403 min die Bestzeit vor Di Giannantinio (+ 0,129 sec) und Canet (+ 0,197 sec). 4. Suzuki vor Antonelli, Masia, Arbolino, Dalla Porta, D. Binder und Migno. Philipp Öttl drehte wegen der misslichen Verhöältnisse nur fünf Runden und schaffte 2:13,720 min. Aber in der Gesantwertung von FP1 und FP2 kommen die F1-Zeiten zur Geltung, deshalb liegt der Bayer insgesamt an 7. Position.
Von Oliver Feldtweg

Motegi FP1: Bestzeit Kornfeil – 7. Öttl

Das erste freie Moto3-Training in Motegi/Japan wurde eine Beute von Jakub Kornfeil aus dem Prüstel-GP-KTM-Team mit 1:57,740 min. 2. Canet, + 0,108 sec. 3. Bastianini, + 0,336 sec. 4. Dalla Porta. 5. McPhee. 6. Bezzecchi, + 0,472 sec. 7. Öttl, + 0,599 sec. 8. Arbolino. 9. Ramirez. 10. Arenas. – ferner:  16. Jorge Martin, + 1,264 sec.
Von Oliver Feldtweg

Buriram FP3: 1. Di Giannantonio/22. Öttl

Im dritten freien Moto3-Zraining in Thailand sicherte sich Hondsa-Pilot Fabio Du Giannantonio mnit 1:42,440 min die Bestzeit. WM-Leader Jorge Martin landete nur auf Platz 24. 2. Rodrigo, KTM, + 0,161. 3. Suzuki, Honda, + 0,225. 4. Arbolino. 5. Kornfeil. 6. Ramirez. 7. Atiratphuvapat. 8. Bastianini. 9. D. Binder. 10. Bezzecchi, KTM, + 0,500 sec. - ferner: 22. Öttl, + 0,974. 24. Jorge Martin, Honda, + 1,035 sec.
Von Oliver Feldtweg

Beide Prüstel-KTM-Fahrer vorn – 9. Öttl

Das erste freie Moto3-Training auf dem Chang International Circuit in Buriram wurde eine Beute von Jakub Kornfeil (1:43,415 min) auf der Prüstel-KTM vor seinem Teamkollegen Marco Bezzecchi (+ 0,277 sec). Dritter wurde Dalla Porta (+ 0,470), Foggia, Bulega, Ramirez, Arbolino, Chantra, Öttl (+ 0,746), Masaki. – ferner: Jorge Martin., Honda, + 1,203.
Von Oliver Feldtweg

Aragón: Isaac Viñales muss pausieren

Forward Racing wierd beium Aragón-GP in der Moto2-Klasse nur mit Stefano Manzi antreten. Isaac Viñales wird fehlen, weil er sich schon in Silverstone am rechten Arm verletzt hat und am Freitag beim Crash im FP2 wieder auf die rechte Schulter fiel. Er will sich jetzt erholen und in Thailand (5. bis 7.10.) wieder fahren.

Von Oliver Feldtweg

Aragón FP3: Bezzecchi vorn – 12. Öttl

Im dritten freien Moto3-Training in Aragón gelang Marco Bezzecchi aus dem Redox PrüstelGP-Team auf der KTM mit 1:57,961 min die Bestzeit. 2. Bastianini, Honda, + 0,287. 3. Antonelli, Honda, 4. McPhee, KTM. 5. Dalla Porta. 6. Martin, + 1,084. 7. Canet. 8. Norrodin. 9. Fernandez. 10. Bulega. 11. Ramirez. 12. Öttl, , + 1,303 sec.
Von Oliver Feldtweg

Misano FP3: Bulega vor Öttl

Im dritten freien Training von Misano war die Fahrbahn nach dem nächtlichen Regen noch nicht aufgetrocknet, deshalb gingen auch nicht alle 30 Fahrer auf die Strecke. Die Bestzeit fuhr KTM-Pilot Nicolo Bulega aus dem SKY VR46-KTM-Team mit 1:51,364 min vor Philipp Öttl, der als Zweiter 0,690 sec verlor. Doch die Zeiten waren nicht aussagekräftig, weil schon im FP1 von Kornfeil eine Bestzeit von 1:43,526 min erreicht wurde udn für den Rest des Wochenendes nur noch Sonnenschein angekündigt wurde. 3. Arbolino. 4. Di Giannantonio. 5. Kornfeil.
Von Oliver Feldtweg

Misano FP1: Kornfeil vor Öttl

Im ersten freien Moto3-Training in Misano gelang Jakub Kornfeil aus dem Prüstel-KTM-Team mit 1:43,526 min die Bestzeit. Philipp Öttl landete mit 0,248 sec Rückstand auf Platz 2. 3. Canet. 4. Bezzecchi, + 0,490. 5. Rodrigo. 6. Arenas. 7. Arbolino. 8. Martin, + 0,867. 9. Dalla Porta. 10. Masia.
Von Oliver Feldtweg

Silverstone FP3: Öttl 2. hinter Kornfeil

Der bayerische Moto3-KTM-Pilot Philipp Öttl zeigte auch im dritten freien Silverstone-Training seine glänzende Form. Mit 2:16,655 gelang ihm auf der teilweise noch etwas feuchten Piste Platz 2 hinter Prüstel-KTM-Fahrer Jakub Kornfeil, der nur 0,034 sec schneller war. 3. Ramirez. 4. Atiriatphuvapat. 5. Di Giannantonio. 6. Foggia. 7. Bulega. 8. Canet. 9. Martin. 10. Antonelli. 11. Arbolino. 12. Arenas.
Von Sharleena Wirsing

Silverstone, FP2: Arbolino vorne, Öttl 6.

Honda-Pilot Toni Arbolino besiegte WM-Leader Marco Bezzecchi im zweiten Moto3-Training in Silverstone mit einer Zeit von 1:27,488 min um 0,008 sec. Auf Platz 3 folgte Niccolò Antonelli vor Gabriel Rodrigo, Aron Canet und Philipp Öttl als Sechster. KTM-Pilot Öttl büßte 0,786 sec auf die Bestzeit sein. Der angeschlagene WM-Zweite Jorge Martin erreichte Platz 10 mit 1,063 sec Rückstand.

Von Oliver Feldtweg

Silverstonbe FP1: Öttl überlegen voran

Im ersten freien Moto3-Training in Silverstone sorgte Philipp Öttl (KTM) bei kühlen 12 Grad mit 2:15,489 min für eine überlegene Bestzeit. 2. Canet (+ 0,558 sec). 3. Bezzecchi (+ 0,567 sec). 4. Kornfeil, + 0,822 sec. 5. Ramirez. 6. Di Giannantonio. 7. Dalla Porta. 8. Atiratphuvapat. 9. Bastianini. 10. Antonelli. - ferner: 17. Jorge Martin, + 1,881 sec.
Von Sharleena Wirsing

Spielberg: McPhee vorne, Öttl Fünfter

KTM-Pilot John McPhee sicherte sich im zweiten Moto3-Training auf dem Red Bull Ring mit 1:37,329 min die Bestzeit. 0,202 sec dahinter folgte WM-Leader Marco Bezzecchi vor Gabriel Rodrigo und Enea Bastianini. Philipp Öttl schnappte sich Platz 5 und lag 0,326 sec zurück. Der verletzte Jorge Martin erreichte Platz 24 mit 1,3 sec Rückstand. Als am Ende Regen einsetzte, stürzte Nicolò Bulega per Highsider und riss Atiratphuvapat sowie Antonelli mit sich.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 10.12., 07:30, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 07:30, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 10.12., 08:35, Sky Discovery Channel
Offroad Survivors
Di. 10.12., 08:50, Motorvision TV
High Octane
Di. 10.12., 10:15, Hamburg 1
car port
Di. 10.12., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 10.12., 11:05, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 12:50, Motorvision TV
On Tour
Di. 10.12., 13:40, Motorvision TV
Motorcycles
Di. 10.12., 13:50, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm