Mehr Motorrad

Speednews

Von Leon Schüler

British Talent Cup: Kalender aktualisiert

Der British Talent Cup wird im kommenden Jahr an neun Wochenenden ausgetragen. Acht Rennen davon werden im Rahmen der British Superbikes (BSB) stattfinden, das Highlight der Saison werden die Rennen im Rahmen der MotoGP-Veranstaltung in Silverstone am ersten August-Wochenende. Außerdem wurde das Alterslimit aufgestockt: Teilnehmer müssen jetzt mindestens 14 Jahre alt sein, wenn sie nicht 2022 schon im Cup unterwegs waren.

BTC-Kalender 2023:

07. bis 09. April – Silverstone National
29. April bis 01. Mai – Oulton Park
19. bis 21. Mai – Donington Park National
16. bis 18. Juni – Knockhill
07. bis 09. Juli – Snetterton
21. bis 23. Juli – Brands Hatch GP
04. bis 06. August – Silverstone (MotoGP)
11. bis 13. August – Thruxton
26. bis 28. August – Cadwell Park
15. bis 17. Sept. – Oulton Park
29. Sept. bis 01. Oktober – Donington Park GP

Von Leon Schüler

Valencia: Guido Pini ist ETC-Meister

Casey O'Gorman sicherte sich den letzten Saisonsieg im European Talent Cup in Valencia. Der Ire setzte sich gegen Guido Pini und Joel Esteban durch. Pini, ein 14-jähriger Italiener, holte sich mit Platz 2 den Titel in der Nachwuchsserie.

ETC-Endstand nach 11 Rennen:

1. Guido Pini (I), 165 Punkte
2. Joel Esteban (E), 158
3. Casey O'Gorman (IRL), 130
4. Maximo Martinez (E), 129
5. Brian Uriarte (E), 107
6. Dodo Boggio (I), 96

Von Nora Lantschner

Valencia: Zahlreiche Strafen verteilt

Nach dem letzten Qualifying der JuniorGP-Saison hagelte es in Valencia Strafen, total wurden in allen Klassen 22 verhängt. Betroffen waren unter anderen Filippo Farioli, Syarifuddin Azman und Ángel Piqueras, die in der JuniorGP-Gesamtwertung vor dem Finale auf den Plätzen 3 bis 5 liegen. Wegen Bummeln wurden sie ans Ende der Startaufstellung verbannt. Für Farioli und Azman kam sogar noch ein Long-Lap-Penalty oben drauf.

Auch Phillip Tonn und Jakob Rosenthaler wurden beim Langsamfahren im Qualifying erwischt, für sie ging es in der Startaufstellung ebenfalls ganz nach hinten. Rosenthaler wurde zudem für unverantwortliche Fahrweise beim Einfahren in die Boxengasse bestraft, er muss zweimal in die Long-Lap. Noah Dettwiler dagegen profitiert und rückt in die dritte Reihe vor.

Die korrigierte Startaufstellung für das Rennen 1 in Valencia:

1. Collin Veijer, KTM, 1:39,342 min
2. José Rueda, Honda, + 0,357
3. Luca Lunetta, Husqvarna, + 0,402
4. David Alonso, GASGAS, + 0,569
5. David Salvador, Husqvarna, + 0,674
6. Alberto Ferrández, KTM, + 0,761
7. Harrison Voight, Honda, + 0,954
8. Danial Shahril, Honda, + 1,015
9. Noah Dettwiler, KTM, + 1,126

Ferner:
20. David Almansa, KTM
21. Filippo Farioli, GASGAS
24. Syarifuddin Azman, Honda
27. Jakob Rosenthaler, KTM
28. Ángel Piqueras, Honda
29. Phillip Tonn, KTM

Von Nora Lantschner

Valencia: Pole für Veijer, Dettwiler 13.

José Rueda (Team Estrella Galicia 0,0) steht zwar schon seit Misano als JuniorGP-Champion 2022 fest, wer sich den zweiten Gesamtrang holt, wird dagegen erst in den letzten zwei Rennläufen der Saison in Valencia (am Sonntag um 11 und 14 Uhr) entschieden: David Salvador hat als Zweiter aktuell 15 Punkte Vorsprung auf Filippo Farioli. Weitere drei Punkte dahinter hat auch Syarifuddin Azman noch Chancen.

Übrigens: Alle drei haben für 2023 WM-Verträge unterzeichnet (Salvador bei CIP, Farioli bei Tech3 und Azman bei MT Helmets-MSI).

Die Pole-Position schnappte sich am Samstag aber der schon vor drei Wochen in Aragón siegreiche Collin Veijer (AGR Team). Mit Startplatz 13 sicherte sich auch der Schweizer Noah Dettwiler (Team Cuna de Campeones) eine ordentliche Ausgangslage.

Qualifying-Ergebnis JuniorGP, Valencia (29.10.):

1. Collin Veijer, KTM, 1:39,342 min
2. David Almansa, KTM, + 0,287 sec
3. José Rueda, Honda, + 0,357
4. Luca Lunetta, Husqvarna, + 0,402
5. David Alonso, GASGAS, + 0,569
6. David Salvador, Husqvarna, + 0,674
7. Filippo Farioli, GASGAS, + 0,694
8. Marcos Ruda, KTM, + 0,707
9. Alberto Ferrández, KTM, + 0,761
10. Harrison Voight, Honda, + 0,954
11. Jacob Roulstone, GASGAS, + 1,001
12. Danial Shahril, Honda, + 1,015
13. Noah Dettwiler, KTM, + 1,126
14. Syarifuddin Azman, Honda, + 1,136

Ferner:
22. Jakob Rosenthaler, KTM, + 1,589
28. Phillip Tonn, KTM, + 2,126

Von Mario Furli

Nach Aragón: Medaillen noch zu vergeben

José Rueda kürte sich schon in Misano frühzeitig zum JuniorGP-Champion. Wer sich in der ehemaligen Junioren-WM Silber und Bronze holt, wird sich aber erst beim Finale in Valencia entscheiden. Dort werden am 30. Oktober noch zwei Rennläufe ausgetragen, somit sind noch maximal 50 Punkte zu holen.

David Salvador liegt nach dem vorletzten Rennwochenende in Aragón an zweiter Stelle, Filippo Farioli folgt 15 Punkte dahinter auf Gesamtrang 3. Syarifuddin Azman (4.) trennen auch nur 18 Zähler vom Vizetitel.

JuniorGP-Stand nach 10 von 12 Rennen:

1. Rueda 198 Punkte (Champion). 2. Salvador 128. 3. Farioli 113. 4. Azman 110. 5. Piqueras 97. 6. Alonso 86. 7. Cruces 80. 8. Buasri 77. 9. Veijer 73. 10. Almansa 60. – Ferner: 21. Dettwiler 13. 25. Rosenthaler 7.

Von Helmut Ohner

Collin Veijer gewinnt im MotorLand Aragón

Mit einem Sieg von Collin Veijer (KTM) endete der Lauf der FIM JuniorGP im MotorLand Aragón. Der junge Niederländer vom Team AGR, der sich vor allen Lokalmatadoren die Pole-Position gesichert hatte, übernahm in der dritten Runde die Führung, die er nicht mehr aus der Hand gab. Auf dem zweiten Platz landete Husqvarna-Pilot David Salvador (Laglisse Academy) vor dem bereits als JuniorGP-Gesamtsieger feststehenden Honda-Fahrer Jose Antonio Rueda (Team Estrella Galicia 0,0). David Alonso (Aspar Junior Team), der sich lange an zweiter Stelle hielt, musste sich nach einem Fahrfehler mit dem vierten Rang zufriedengeben.

Von den deutschsprachigen Piloten zog sich der Deutsche Philipp Tonn auf seiner KTM als 18. Am besten aus der Affäre. Der Österreicher Jakob Rosenthaler, der in Misano mit einem zehnten Platz im zweiten Rennen aufhorchen ließ, überquerte 17 Tausendstelsekunden hinter seinem aus dem Liqui Moly Intact Junior-Teamkollegen als 19. die Ziellinie. Der Schweizer Noah Dettwiler (Team Cuna de Campeones) sah an der 22. Position die Zielflagge.

Ergebnis, JuniorGP, Aragón
1. Collin Veijer, KTM
2. David Salvador, Husqvarna, +0,111 sec
3. José Antonio Rueda, Honda, +0,175
4. David Alonso, GAS-GAS, +5,270
5. Luca Lunetta, Husqvarna, +5,273
6. Adrian Cruces, KTM, 5,328

18. Philipp Tonn, KTM, +33,064
19. Jakob Rosenthaler, KTM, +33,081
22. Noah Dettwiler, KTM, +33,430

Von Mario Furli

British Talent Cup: Garness ist Champion

Der 14-jährige Johnny Garness kürte sich am Wochenende in Snetterton bereits beim vorletzten Meeting der Saison zum British Talent Cup Champion 2022. Die Entscheidung brachte bereits sein Sieg im ersten Rennen am Samstag, am Sonntag legte Garness dann noch einen weiteren Sieg nach.

Von Leon Schüler

Misano: Rueda Meister, Rosenthaler Zehnter

Das Rennen der Moto3-Junioren-WM (JuniorGP) auf dem Misano World Circuit gewann der Italiener Filippo Farioli aus dem GASGAS-Junior-Team von Aspar. Es war sein erster Sieg in diesem Jahr. Hinter ihm kam Jose Rueda auf Platz 2 ins Ziel. Der spanische Honda-Pilot sicherte sich damit drei Rennen vor dem Ende den Titel in der Nachwuchsklasse. Rang 3 holte sich Angel Piqueras (Honda) aus Spanien.

Besonders erfolgreich lief das Rennen im Rahmen des San Marino-GP für Jakob Rosenthaler, denn der Österreicher kam nach 17 Runden als Zehnter ins Ziel. Für den KTM-Fahrer war es das beste Resultat in dieser Serie. Noah Dettwiler und Phillip Tonn (beide KTM) schieden frühzeitig aus dem Rennen aus.

Ergebnis, Misano (3. September):

1. Farioli, GASGAS, 17 Rdn
2. Rueda, Honda, + 0,035 sec
3. Piqueras, Honda, + 0,088
4. Salvador, Husqvarna, + 0,178
5. Lunetta, Husqvarna, + 0,612
6. Azman, Honda, + 0,654
7. Cruces, KTM, + 0,754
8. Buasri, Honda, + 5,292
9. Ferrandez, KTM, + 7,007
10. Rosenthaler, KTM, + 7,089

Ausges.:
Noah Dettwiler, KTM
Phillip Tonn, KTM

Stand nach 9 von 12 Rennen:

1. Rueda 198 Punkte. 2. Salvador 108. 3. Azman 107. 4. Farioli 105. 5. Piqueras 97. 6. Alonso 73. 7.Buasri 73. 8. Cruces 70. 9. Almansa 60. 10. Veijer 48. Ferner: 21. Dettwiler 13. 23. Rosenthaler 7.

Von Leon Schüler

Misano: Pole für Salvador, Rosenthaler 13.

Die Moto3-Junioren-WM (JuniorGP) gastiert an diesem Wochenende im Rahmen des GP von San Marino auf dem Misano World Circuit. In den beiden Qualifyings am Freitag setzte sich Husqvarna-Pilot David Salvador mit einer Zeit von 1:42,526 min zur Pole-Position für das Rennen am Samstag (17.15 Uhr MESZ) durch. Zum Vergleich: Die Moto3-WM-Bestzeit am Freitag in FP2 holte sich Dennis Foggia mit 1:41,608 min.

Hinter dem Spanier platzierten sich der Gesamtführende Jose Rueda (Honda) und Angel Piqueras (Honda) auf den Plätzen 2 und 3. Syarifuddin Azman, David Alonso und Colin Veijer komplettierten die zweite Startreihe. Ein starkes Qualifying lieferte auch KTM-Fahrer Jakob Rosenthaler ab. Der Österreicher aus dem Liqui Moly Intact GP Junior-Team holte sich Startplatz 13. Noah Dettwiler und Phillip Tonn (beide KTM) kamen auf die Plätze 17 und 29.

Qualifying, Misano (2. September):

1. Salvador, Husqvarna, 1:42, 526 min
2. Rueda, Honda, + 0,278 sec
3. Piqueras, Honda, + 0,342
4. Azman, Honda, + 0,401
5. Alonso, GASGAS, + 0,407
6. Veijer, KTM, + 0,585
7. Farioli, GASGAS, + 0,686
8. Lunetta, Husqvarna, + 0,755
9. Cruces, KTM, + 0,880
10. Ferrandez, KTM, + 0,939

Ferner:
13. Rosenthaler, KTM, + 1,271
17. Dettwiler, KTM, + 1,600
29. Tonn, KTM, + 3,340

Von Leon Schüler

Jose Rueda in Portimão erneut überlegen

Honda-Pilot Jose Rueda war auch beim Moto3-Rennen in Portimão unantastbar. Der Spanier gewann den JuniorGP an der Algarve mit einem Vorsprung von über sechs Sekunden auf den zweitplatzierten Azman Syarifuddin (Honda) aus Malaysia. Platz 3 sicherte sich Polesetter Adrian Cruces auf seiner KTM. Noah Dettwiler holte sich mit dem 12. Rang vier weitere Zähler für die Gesamtwertung, Jakob Rosenthaler aus dem Liqui Moly Intact Junior GP Team fuhr auf Platz 15 und sicherte sich einen Punkt.

JuniorGP, Ergebnis Rennen Moto3 (17. Juli):

1. Jose Rueda, Honda, 16 Runden
2. Azman Syarifuddin, Honda, + 6,551 sec
3. Adrian Cruces, KTM, + 6,665
4. David Salvador, Husqvarna, + 6,726
5. David Almansa, KTM, + 13,361
6. Tatchakorn Buasri, Honda, + 13,428
7. Luca Lunetta, Husqvarna, + 13,434
8. Edward O'Shea, Honda,  +13,472

Ferner:
12. Noah Dettwiler, KTM, + 14,237
15. Jakob Rosenthaler, KTM, + 32,551

Stand nach 8 von 12 Rennen:

1. Rueda 178 Punkte. 2. Syarifuddin 97. 3. Salvador 95. 4. Piqueras 81. 5. Farioli 80. 6. Alonso 73. 7. Buasri 65. 8. Cruces 62. 9. Almansa 60. Vierer 48. Ferner: 21. Dettwiler 13. 28. Rosenthaler 1.

Von Leon Schüler

Portimão-Pole für Adrian Cruces (KTM)

Adrian Cruces sorgte in Portimão für eine Überraschung in der Qualifikation des JuniorGP. Der KTM-Fahrer fuhr mit seiner Moto3-Maschine in einer Zeit von 1:48,182 zur Pole-Position für das Rennen über 16 Runden am Sonntag. Hinter dem Spanier wurde Azman Syarifuddin (Honda) Zweiter. Platz 3 ging an Harrison Voight aus Australien. Noah Dettwiler (KTM) aus der Schweiz wurde 15., der Österreicher Jakob Rosenthaler (KTM) fuhr auf Platz 21. KTM-Fahrer Phillip Tonn startet das Rennen auf Position 27.

JuniorGP, Ergebnis Qualifikation (16. Juli):

1. Adrian Cruces, KTM, 1:48,182 min
2. Azman Syarifuddin, Honda, + 0,089 sec
3. Harrison Voight, Honda, + 0,142
4. Luca Lunetta, Husqvarna, + 0,250
5. Angel Piqueras, Honda, + 0,254
6. Jose Rueda, Honda, + 0,311
7. Filippo Farioli, GASGAS, + 0,390
8. Tatchakorn Buasri, Honda, + 0,425

Ferner:
15. Noah Dettwiler, KTM, + 0,937
21. Jakob Rosenthaler, KTM, + 1,154
27. Phillip Tonn, KTM, + 2,218

Von Mario Furli

Jerez: Rueda baut Führung mit Sieg aus

Im zweiten Rennen setzte sich in Jerez der Gesamtführendee José Rueda (Team Estrella Galicia 0,0) souverän durch. Die weiteren Podestplätze schnappten sich David Almansa und Edward O’Shea.

Noah Dettwiler, im ersten Lauf ausgezeichnter Zehnter, war im zweiten Rennen nach gutem Start bereits in der siebten Kurve in einen Sturz verwickelt. «Mir geht es aber gut», gab der Schweizer Entwarnung.

JuniorGP, Rennen 2 in Jerez (3. Juli):

1. José Rueda, Honda, 16 Rdn. in 28:47,151 min
2. David Almansa, KTM, + 8,705 sec
3. Edward O’Shea, Honda, + 8,728
4. David Salvador, Husqvarna, + 8,733
5. Tatchakorn Buasri, Honda, + 8,993
6. Luca Lunetta, Husqvarna, + 9,172
7. Filippo Farioli, GASGAS, + 9,259
8. Ángel Piqueras, Honda, + 9,354
9. Harrison Voight, Honda, + 9,506
10. Danial Shahril, Honda, + 9,706
11. Collin Veijer, KTM, + 9,940

Ferner:
18. Jakob Rosenthaler, KTM, + 23,083
19. Phillip Tonn, KTM, + 23,172

Von Mario Furli

Jerez, Rennen 1: Dettwiler (KTM) auf P10

Pole-Setter Collin Veijer (AGR Team) setzte sich im ersten JuniorGP-Rennen in Jerez knapp gegen den Gesamtführenden José Rueda durch. Ángel Piqueras, Ruedas Teamkollege aus dem Estrella Galicia 0,0 Team, komplettierte das Podest, nachdem David Salvador in der letzten Runde in den Top-3 liegend gestürzt war.

Der Schweizer Noah Dettwiler (Cuna de Campeones) kam auf Platz 10 ins Ziel – seine bisherige Bestleistung. Keine Punkte gab es für Phillip Tonn und Jakob Rosenthaler.

JuniorGP, Rennen 1 in Jerez (3. Juli):

1. Collin Veijer, KTM, 16 Rdn. in 28,37,996 min
2. José Rueda, Honda, + 0,161 sec
3. Ángel Piqueras, Honda, + 0,318
4. Syarifuddin Azman, Honda, + 0,442
5. Filippo Farioli, GASGAS, + 6,517
6. Harrison Voight, Honda, + 6,631
7. David Alonso, GASGAS, + 13,165
8. Adrian Cruces, KTM, + 13,267
9. Nicola Carraro, KTM, + 13,373
10. Noah Dettwiler, KTM, + 13,562

Ferner:
18. Phillip Tonn, KTM, + 28,757
20. Jakob Rosenthaler, KTM, + 28,893

Von Mario Furli

Jerez: Premieren-Pole für Veijer (KTM)

In Jerez erreicht die JuniorGP-Meisterschaft 2022 (vormals Moto3-Junioren-WM) an diesem Wochenende die Halbzeit der Saison. Auf der Pole-Position steht erstmals überhaupt ein Niederländer: KTM-Pilot Collin Veijer (17) aus dem AGR Team. Leader José Rueda steht auf Startplatz 2.

Aus deutschsprachiger Sicht sicherte sich Noah Dettwiler (Cuna de Campeones) auf Startplatz 13 die beste Ausgangslage. Denn Luca Lunetta wurde genauso wie Jakob Rosenthaler ans Ende des Grids verbannt, weil sie im Qualifying beim Bummeln ertappt wurden.

JuniorGP, kombinierte Quali-Zeiten, Jerez (2. Juli):

1. Collin Veijer, KTM, 1:46,530 min
2. José Rueda, Honda, + 0,053 sec
3. Filippo Farioli, GASGAS, + 0,096
4. David Alonso, GASGAS, + 0,136
5. Syarifuddin Azman, Honda, + 0,290
6. Ángel Piqueras, Honda, + 0,303
7. David Salvador, Huqvarna, + 0,354
8. Harrison Voight, Honda, + 0,445
9. Tatchakorn Buasri, Honda, + 0,525
10. Luca Lunetta**, Husqvarna, + 0,599

Ferner:
14. Noah Dettwiler, KTM, + 1,121
17. Phillip Tonn, KTM, + 1,192
29. Jakob Rosenthaler**, KTM, + 2,361

**= Wegen Bummeln ans Ende des Grids strafversetzt

Von Leon Schüler

Barcelona: Rueda gewinnt auch in Lauf 2

José Rueda gewinnt auch das zweite Rennen im JuniorGP in Barcelona. Der Honda-Fahrer triumphierte erneut mit großem Vorsprung vor Syarifuddin Azman (Honda) und GASGAS-Fahrer Filippo Farioli. Noah Dettwiler (KTM) sicherte sich als 15. einen Punkt.

Ergebnis JuniorGP (Moto3), Barcelona, Rennen 2 (12. Juni):

1. José Rueda, Honda, 16 Runden
2. Syarifuddin Azman, Honda, + 8,161 sec
3. Filippo Farioli, GASGAS, + 8,586
4. Àngel Piqueras, Honda, + 8,629
5. David Almansa, KTM, +10,063
6. David Salvador, Husqvarna, + 10,075
7. David Alonso, GASGAS, + 10,706
8. Harrison Voight, Honda, + 16,125
9. Xabi Zurutuza, KTM, + 33,879
10. Alessandro Morosi, Husqvarna, + 33,936

Ferner:
15. Noah Dettwiler, KTM, + 34,284
17. Phillip Tonn, KTM, + 35,261
20. Jakob Rosenthaler, KTM, + 37,268

Von Leon Schüler

Barcelona: Tulovic Zweiter in Rennen 1

Senna Agius aus Australien hat das erste rennen der Moto2-Europameisterschaft für sich entschieden. Der Kalex-Pilot besiegte Lukas Tulovic (Liqui Moly Intact Junior GP) im Zweikampf, er kreuzte die Ziellinie 0,668 Sekunden vor dem Deutschen. Platz 3 ging an Alex Escrig aus Spanien.

Ergebnis Moto2-EM, Barcelona, Rennen 1 (12. Juni):

1. Senna Agius, Kalex, 17 Runden
2. Lukas Tulovic, Kalex, + 0,668 sec
3. Alex Escrig, Kalex, + 22,607
4. Alex Toledo, Kalex, + 27,837
5. Roberto Garcia, Kalex, + 34,246
6. Matthias Rato, Kalex, + 38,321
7. Yeray Ruiz, Kalex, + 38,339
8. Marc Alcoba, Kalex, + 38,618
9. David Sanchis, MV Agusta, + 39,010

Von Leon Schüler

Barcelona: José Rueda dominiert Rennen 1

José Antonio Rueda gewinnt das erste Rennen der JuniorGP-Moto3-Klasse in Barcelona. Der Spanier setzte sich auf seiner Honda mit einem Vorsprung von mehr als elf Sekunden in Szene. Honda-Markenkollege Syarifuddin Azman und Filippo Farioli (GASGAS) komplettierten das Podium.

Ergebnis JuniorGP (Moto3), Barcelona, Rennen 1 (12. Juni):

1. José Rueda, Honda, 16 Runden
2. Syarifuddin Azman, Honda, + 11,364 sec
3. Filippo Farioli, GASGAS, + 11,466
4. Àngel Piqueras, Honda, + 11,715
5. David Salvador, Husqvarna, +11,730
6. Harrison Voight, Honda, + 17,785
7. Colin Veijer, KTM, + 18,523
8. Adrian Cruces, KTM, + 18,608
9. Nicola Carraro, KTM, + 18,641
10. David Almansa, KTM, + 18,661

Ferner:
22. Noah Dettwiler, KTM, + 42,706
24. Jakob Rosenthaler, KTM, + 42,741
Ausgeschieden: Phillip Tonn, KTM

Von Helmut Ohner

Senior-TT vorerst abgesagt

Kaum hatte der Veranstalter die neue Beginnzeit für die Senior-TT mit 17.00 Uhr MESZ verlautbart, gab es ein weiteres Update. Weil für den späteren Nachmittag eine Schlechtwetterfront auf der Isle of Man erwartet wird, teilt der Organisation mit, dass es heute keine weiteren Rennen geben wird. Ob die Senior-TT nachgeholt werden kann, wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben.
Von Helmut Ohner

Senior-TT um 17.00 Uhr MESZ

Nach dem Abbruch des Seitenwagen-Rennens wurde eine neue Startzeit für die Senior-TT festgelegt. Um 17.00 Uhr MESZ soll der Höhepunkt der TT-Woche gestartet werden. Die Renndistanz wurde bei vier Runden belassen. Mit dabei der Deutsche David Datzer, der Österreicher Julian Trummer und der Schweizer Lukas Maurer.
Von Helmut Ohner

Seitenwagen-Rennen abgebrochen

Wie schon am Samstag musste das Rennen der Seitenwagen nach einem Zwischenfall gestoppt werden. Nähere Details sind nicht bekannt. Auch ob und wann die Senior-TT gestartet wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeschätzt werden.
Von Helmut Ohner

Drei verkürzte Rennen am Freitag

Nach der zweimaligen Absage des zweiten Supersport-Rennens präsentierte der Veranstalter für den letzten Tag der Tourist Trophy einen straffen Zeitplan. Den Anfang machen die Supersportler, die um 10.45 Uhr Ortszeit losgeschickt werden. Anstatt der ursprünglichen Renndistanz von vier Runden geht das Rennen nur noch über zwei Umläufe. Ebenfalls über zwei Runden werden die Seitenwagen-Teams ihr zweites Rennen absolvieren, Startzeit 12.30 Uhr (Ortszeit). Der Hauptact der diesjährigen Tourist Trophy, die Senior-TT, steht um 14.15 Uhr Ortszeit auf dem Programm. Vier Runden lang haben die Zuschauer in dieser Kategorie die Gelegenheit, ihren Lieblingen zuzujubeln.
Von Helmut Ohner

Kein Rennen am Donnerstag

Das für Donnerstag neu angesetzte zweite Supersport-Rennen sollte heute Mittag nachgetragen werden, nachdem es am Vortag wegen schlechten Wetters und unsicherer Streckenverhältnisse abgesagt wurde.

Aufgrund des für heute vorhergesagten Regens und der tiefhängenden Wolken an einigen Stellen musste der Veranstalter das Rennen jedoch neuerlich absagen.

Ein überarbeiteter Zeitplan für Freitag wurde noch nicht bekannt gegeben.

Von Helmut Ohner

Supersport-Rennen verschoben

Weil es auf der Isle of Man zu regnen begonnen hat, wird das Rennen der Klasse Supersport verschoben. Es soll am Donnerstag, der eigentlich ein Ruhetag ist, nachgeholt werden. Die Beginnzeit wurde mit 12.30 Uhr Ortszeit festgelegt.
Von Helmut Ohner

Weitere Programmverschiebung am Mittwoch

Noch lassen es die Verhältnisse auf der Isle of Man nicht zu, dass die für heute geplanten Rennen der Klassen Supertwin und Supersport gestartet werden. Die neuen Beginnzeiten wurden vorerst mit 16.00 Uhr MESZ (Supertwin) und 19.30 Uhr MESZ festgelegt. Die Renndistanz wurde für beide Rennen von vier auf drei Runden verkürzt.
Von Helmut Ohner

Zeitplanänderung auf der Insel Man

Aufgrund von nassen Straßen und tiefhängenden Wolken sowie Nebel auf der «Mountain-Mile» kommt es zur Verschiebung der Mittwoch-Rennen. Um 11.00 Uhr MESZ wird eine weitere Ankündigung mit den neuen Beginnzeiten erwartet. Als erstes Rennen des Tages steht die Supertwin-TT auf dem Programm, gefolgt vom zweiten Supersport-Rennen.

Von Oliver Feldtweg

Valencia: Sieg für José Rueda (Honda)

Das zweite Rennen der «JuniorGP»-Rennserie, der bisherigen Junioren-Moto3-WM im Rahmen der spanischen CEV-Repsol-Meisterschaft, gewann Honda-Pilot Jose Rueda, der in diesem Jahr auch den Red Bull-Rookies-Cup anführt.

Resultate Junior-GP Moto3-Junioren-WM, 2. Rennen, 22. Mai

1. José Rueda (E), Honda, 18 Rdn in 30:36,698 min
2. Filippo Farioli (I); GASGAS, + 0,118 sec
3. David Salvador (E), Husqvarna, + 0,546 sec
4. Syarfuddin Azman (MAL), Honda, + 0,615 sec
5. Angel Piqueras (E), Honda, + 0,762 sec
6. Luca Lunetta (I), Husqvarna, + 10,449 sec
7. David Alonso (COL), GASGAS, + 11,000 sec
8. Adrián Cruces (E), KTM, + 11,338 sec
9. Xabier Zurutuza (E), KTM, + 13,877
10. David Almansa, E), KTM, + 1:41,762 min
Ferner:
16. Noah Dettwiler (CH), KTM, + 1:42,443 min
22. Phillip Tonn (D), KTM, + 1:43,443 min
Ausgeschieden: Jakob Rosenthaler

Junioren-WM-Stand (nach 3 Rennen):

1. Rueda 58. 2. D. Salvador 48. 3. D. Alonso 47. 4. Buasri 36. 5. Piqueras 31. 6. Cruces 29. 7. Farioli 28. 8. Syarfuddin 22. 9. Llambias 17. 10. Zurutuza 17.

Von Oliver Feldtweg

Valencia: GASGAS gewinnt JuniorGP-Lauf

Das erste Rennen der Moto3-Junioren-WM, die jetzt «JuniorGP» heisst, gewann heute in Valencia der Kolumbianer David Alonso auf der GASGAS des Aspar Junior-Team von Jorge «Aspar» Martinez.

Resultate Junior-GP Moto3-Junioren-WM, 22. Mai

1. David Alonso (COL), GASGAS, 18 rd in 30:33,130 min
2. Ángel Piquera (E), Honda, + 0,030 sec
3. David Salvcador (E), Husqvarna, + 0,432 sec
4. José Rueda (E), Honda, + 0,484 sec
5. Tatchkorn Buasri (THA), Honda, + 1,017 sec
6. Adrián Cruces (E), KTM, + 1,183 sec.

Von Leon Schüler

Austin: Danilo Petrucci gewinnt Rennen 1

Überragende Leistung von Danilo Petrucci in Austin. Der Italiener gewinnt bei seinem Einstand in der MotoAmerica in Texas. Im Rahmen des «Red Bull Grand Prix of the Americas» gelang «Petrux» am Samstag auf seiner Ducati Panigale V4R der Rennsieg. Neben zwei MotoGP-Erfolgen und einem Etappensieg bei der Rallye Dakar, ein weiterer großer Erfolg für den 31-Jährigen. Hinter dem Ducati-Fahrer kam Mathew Scholtz (Yamaha) auf Platz 2 und Yamaha-Neuling Cameron Petersen wurde Dritter. Der aktuelle US-Superbike-Champion Jake Gagne schied aus dem Rennen aus.

Ergebnis MotoAmerica Superbike, Austin, Rennen 1:

1. Danilo Petrucci, Ducati
2. Mathew Scholtz, Yamaha
3. Cameron Petersen, Yamaha
4. PJ Jacobsen, BMW
5. Hector Barbera, BMW
6. Jake Lewis, Suzuki

Von Tim Althof

Austin-Pole für Gagne, Petrucci Dritter

Yamaha-Fahrer Jake Gange holte sich in Austin die Pole-Position für die ersten beiden Rennen der MotoAmerica-Saison 2022. Der US-Amerikaner setzte mit 2:08,450 min die Referenz, Markenkollege Mathew Scholtz fuhr mit 0,034 Sekunden Rückstand auf Platz 2.

Danilo Petrucci fuhr mit seiner Ducati Panigale V4R auf Startplatz 3, ihm fehlten drei Zehntelsekunden auf Platz 1. Das erste Rennen auf dem Circuit of the Americas findet am Sonntagfrüh um 1 Uhr MESZ statt und kann live über motoamericaliveplus.com (kostenpflichtig) verfolgt werden.

Von Tim Althof

Petrucci in Austin-Qualifying 1 auf P2

Im Rahmen des «Red Bull Grand Prix of the Americas» starten an diesem Wochenende auf dem Circuit of The Americas in Austin die MotoAmerica-Superbikes in die neue Saison. In Qualifying 1 am Freitag fuhr Champion Jake Gagne (Yamaha) die Bestzeit in 2:08,450 min. Der ehemalige MotoGP-Fahrer Danilo Petrucci, der seine erste Saison in der US-Serie bestreitet landete mit seiner Ducati V4R auf Position 2 (+ 1,232 sec). Die Plätze 3 und 4 belegten die beiden Yamaha-Fahrer Cameron Petersen und Mathew Scholtz, auf Platz 5 fuhr BMW-Pilot Hector Barbera. 
Von Tim Althof

Ex-GP-Pilot gewinnt King of the Baggers

Der ehemalige Grand-Prix-Pilot Jeremy McWilliams gewann am vergangenen Samstag in Daytona den zweiten Lauf der «King of the Baggers»-Serie. Der Brite setzte sich in sechs Runden auf seiner Indian gegen seine Marken-Kollegen Tyler O'Hara und Bobby Fong durch. Im ersten Rennen am Freitag landete der 58-Jährige auf dem 5,8 km langen Kurs von Daytona Beach auf Platz 4, in der Gesamtwertung der Rahmenklasse der MotoAmerica liegt McWilliams auf Position 2.


Von Tim Althof

Ducati holt Pole-Position beim Daytona 200

Josh Herrin sicherte sich am Freitag die Pole-Position zum legendären 200-Meilen-Rennen in Daytona. Der US-Amerikaner fuhr mit einer Bestzeit von 1:50,088 Minuten um den Kurs in Florida und sorgte damit für die erste Ducati-Pole auf dem Daytona International Speedway seit Ben Bostrom 2004. Herrin startet mit einer Panigale V2 in dem prestigeträchtigen Rennen, welches nach Supersport-Reglement ausgetragen wird. Hinter dem US-Superbike-Champion von 2013 vervollständigen Sheridan Morais und der aktuelle MotoAmerica-Meister Jake Gagne die erste Startreihe (beide Yamaha R6) .Das Daytona 200 startet am Samstag um 19 Uhr (MEZ) und kann live über motoamericaliveplus.com verfolgt werden (kostenpflichtig).

Von Günther Wiesinger

Dakar: Daniel Sanders muss operiert werden

Am Freitag hatte sich Draufgänger Daniel bei der Dakar-Rallye nach dem Tagessieg noch beschwert, weil wegen der ruppigen Fahrbahn nach 101 km abgebrochen worden war. Er bezeichnete die Rivalen als Heulsusen, denn er hätte gern die ganzen 426 km gefahren, um näher zur Spitze aufzurücken. Auf der heutigen Sonntags-Etappe ist Sanders auf einem Asphaltstück schwer gestürzt. Der 27-jährige Australier hat einen komplizierten Ellbogenbruch erlitten und muss dringend operiert worden. Eine geschwollene Niere verhindert jedoch die Operation des GASGAS-Werksfahrers, der Eingriff wurde auf morgen verschoben. 

Von Otto Zuber

Aspar-Team mit Alonso, Farioli & Roulstone

Das aktuelle Weltmeister-Team der Moto3-Junioren-WM hat die Fahrerwahl für die JuniorGP-Serie festgelegt: David Alonso bleibt an Bord, neben dem Kolumbianer werden auch der Italiener Filippo Farioli und der Australier Jacob Roulstone für das GASGAS Aspar Team an den Start gehen.

Von Oliver Feldtweg

BMW-Haudegen Konrad Stückler ist tot

Der populäre Konrad Stückler, ein gelernter Schreiner, geboren in der Steiermark und mit 23 Jahren nach Altach/Vorarlberg übersiedelt, ist gestern im Alter von 83 Jahren seinem Krebsleiden erlegen. Stückler machte fast 25 Jahre lang in der österreichischen Rundstrecken-Meisterschaft über 500 ccm von sich reden, weil er als einziger Teilnehmer mit einem 750-ccm-BMW-Boxer gegen die Vierzylinder-750-Maschinen von Honda, Suzuki und Kawasaki ausrückte. Stückler wurde als «Silberpfeil aus Altach» bezeichnet, weil er immer silberfarbene Lederkombis trug. Sein größter Erfolg war der Gewinn der Berg-Europameisterschaft, die damals vier Events umfasste; dazu wurde er zweimal Österreichischer Meister. Ruhe in Frieden, Konrad.
Von Mario Furli

Valencia: Kubo (VR46 Master Camp) auf P8

Beim Moto2-EM-Finale in Valencia landete Keminth Kubo auf Rang 8, in der Gesamtwertung wurde es Rang 11. «Es war eine schwierige Saison. Manchmal hatten wir Probleme, aber wir konnten sie überwinden und gute Fortschritte erzielen. Ich möchte allen danken, die in dieses Projekt involviert sind, vor allem Yamaha Motor Co., Ltd, Yamaha Motor Racing, Thai Yamaha Motor und VR46, weil sie mir eine Chance gaben und mich darin unterstützen, meinen Traum zu verwirklichen.»

Im kommenden Jahr gibt der Thailänder bekanntlich im Yamaha VR46 Master Camp Team sein Moto2-WM-Debüt. «Es wird schwierig, aber ich werde mein Bestes geben.»

Von Nora Lantschner

VR46 mit Bartolini Moto3-Italienmeister

Der 18-jährige Elia Bartolini aus dem Team Bardahl VR46 Riders Academy unter der Leitung Pietro Bagnaia, Vater von Ducati-MotoGP-Ass Pecco Bagnaia, kürte sich beim CIV-Finale zum Moto3-Italienmeister 2021: Die Entscheidung brachte ein Sieg von Bartolini im zweiten Rennen von Vallelunga im direkten Duell mit seinem Titelrivalen Matteo Bertelle.

Von Maximilian Wendl

Daniel Holgado kann die WM entscheiden

Wenn Daniel Holgado mit mehr als 50 Punkten aus Misano abreist, ist ihm der Titel in der FIM CEV Repsol-Serie nicht mehr zu nehmen. Im Moment hat er 42 Punkte Vorsprung auf Daniel Muñoz. Das Rennen findet an diesem Samstag um 17.15 Uhr statt. 17 Runden müssen absolviert werden.

Von Nora Lantschner

CEV-Finale 2021: 21. November in Valencia

Der Kalender der CEV-Repsol-Meisterschaft, in deren Rahmen unter anderem die Moto3-Junioren-WM sowie die Moto2-EM ausgetragen werden, wurde angepasst: Das Finale in Valencia findet nun am 21. November statt.

CEV-Kalender 2021 (Stand 19. August)

25. April – Estoril
09. Mai – Valencia
13. Juni – Montmeló
04. Juli – Portimão
25. Juli – Aragón
22. August – Jerez
18. September – Misano (nur Moto3)
21. November – Valencia

Von Oliver Feldtweg

CEV Valencia: Termin wackelt

Der Lauf zur «FIM CEV Repsol Championship am 7. November, der zweite CEV-Event an diesem Schauplatz in der Saison 2021, bekommt voraussichtlch einen neuen Termin. Momentan kann der 7. November von den Veranstaltern nicht mehr bestätigt werden, denn er kollidiert mit dem zweiten Portimão-GP. Sobald ein neuer Termin feststeht, wird ihn die FIM kommunizieren.

Von Oliver Feldtweg

Aragón: Sieg für David Muñoz auf KTM

Im Rennen zur Moto3-Junioren-WM siegte heute auf dem MotorLand Aragón der Spanier David Muñoz auf der KTM des Avatel Cardoso Racing Teams vor José Antonio Rueda auf der Honda von Estrella Galicia 0,0. Das Rennen fand kurz vor dem ETC-Event statt, in dem Hugo Millán nach einem Crash in Turn 5 ums Leben kam.

Ergebnisse: 1. David Muñoz, KTM, 30:01.905. 2. José Antonio Rueda, Honda, (+0,019) sec. 3. Daniel Holgado, GASGAS (+0,131 sec). 4. Ivan Ortolá, KTM, (+0, 172 sec). 5. Marcos Uriarte, Husqvarna, (+0,206 sec). 6. José Julián Garcia, Honda (+ 0,273). – ferner: 11. Zonta v/d Goorbergh, Honda, (+ 1,717 sec). 20. Noah Dettwiler, KTM (+ 14,383 sec). – WM-Stand: 1. Holgado 149 Punkte. 2. Muñoz 89. 3. Ortolá 77. 4. Rueda 68. 5. Salvador 52. 6. Alonso 48. – ferner: 22. v/d Goorbergh 11. 24. Dettwiler 8.

Von Oliver Feldtweg

Todesfall überschattet ETC in Aragón

Nach dem schweren Sturz des 14-jährigen Hugo Millan wurde der erste von zwei Läufen zum European Talent Cup (ETC) auf dem MotorLand Aragón heute nach 9 von 14 Runden abgebrochen. Millan erlag seinen schweren Verletzungen, danach wurde alle anderen Rennen abgesagt. Angesichts dieser tragischen Ereignisse wurden die Resultate des ETC zur Nebensache. Ergebnis ETC: 1. Adrián Cruces, 9 Runden in 18:26,378. 2. Xabi Zurutuza, + 0,032 sec. 3. Máximo Martinez, + 0,398. 4. Brian Uriarte, + 0,474 sec. 5. Roberto Garcia, + 0,578. 6. Alberto Ferrández, + 0,580. – ferner: 17. Phillip Tonn (Liqui Moly Intact SIC Team), + 19,141. – ETC-Stand: 1. Zurutuza 114 Punkte,. 2,. Cruces 102. 3. Millan 86.
Von Oliver Feldtweg

Aragón, Lauf 1: Platz 4 für Lukas Tulovic

Im ersten der beiden Moto2-EM-Läufe auf dem MotorLand Aragón (Start am Sonntag um 11 Uhr) schaffte Lukas Tulovic heute den Sprung auf das Podest nicht; der Kalex-Pilot aus dem Liqui-Moly Intact SIC Team musste sich mit Platz 4 zufrieden geben, er verbesserte sich aber in der EM-Tabelle auf Platz 3. Teamkollege Adam Norrodin, im Quali auf Platz 3, kam nicht ins Ziel.

Ergebnis Moto2-EM Aragón, Lauf 1 am 25. Juli 2021

1. Fermin Aldeguer, Boscoscuro, 16 Runden. 2. Alonso Lopez, Boscoscuro, + 0,7 sec. 3. Taiga Hada, + 21 sec. 4. Lukas Tulovic, Kalex, + 21,0 sec. 5. Aleix Viu, Kalex, + 23,5 sec. 6. Sam Wilford, + 30,5 sec. – EM-Stand: 1. Aldeguer 200 Punkte. 2. Lopez 156. 3. Tulovic 87. 4. Cardelús 76. 4. 5. Norrodin 74.

Von Oliver Feldtweg

Catalunya: Strafen für Alonso und Holgado

Vor den morgigen Rennen zur CEV Repsol Moto3 Junioren-WM in Montmeló wurde David Alonso (#80) bestraft, weil er am 9. Mai in Valencia im zweiten Rennen in Kurve 4 verantwortungslos gefahren ist. Er muss morgen einen Long-Lap-Penalty absolvieren. WM-Leader Daniel Holgado (#96) fuhr am 9. Mai im zweiten Rennen in Kurve 14 verantwortungslos. Auch ihm wurde ein Long-Lap-Penalty aufgebrummt. 
Von Ivo Schützbach

Enduro Six Days sind auf 2021 verschoben

Die Sechs-Tage-Fahrt markiert jährlich den Höhepunkt im Enduro-Sport, dieses Jahr wird sie wegen der SARS-CoV-2-Pandemie ausfallen. Sie hätte Ende August, Anfang September in Italien in der Lombardei und dem Piemont stattfinden sollen. Wegen der langen Vorbereitungszeit wurde sie vorzeitig auf denselben Zeitraum 2021 verschoben.

Von Nora Lantschner

Northern Talent Cup 2020 startet später

Die Verschiebungen in der Superbike-WM und IDM wirken sich auch auf den Kalender des neuen Northern Talent Cups (NTS) aus. WM-Promoter Dorna bekräftige in einer Aussendung die Bemühung, alle geplanten Events durchzuführen. Aufgrund der sich ständig verändernden Situation könnten zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht alle abgesagten Termine neu angesetzt werden.

Kalender NTC 2020

Ohne Datum: Test in Oschersleben

3 - 6. Juni: Speedweek Oschersleben
19. - 21. Juni: MotoGP Sachsenring
7. - 9. August: MotoGP Brünn
21. - 23. August: Superbike-WM Assen
11. - 13. September: IDM Lausitzring
25. - 27. September: IDM Hockenheim

Ohne Datum: IDM Red Bull Ring (oder andere Location)

Von Ivo Schützbach

MotoAmerica-Auftakt erneut verschoben

Zuerst wurde der für den 3. bis 5. April vorgesehene Auftakt der US-Meisterschaft MotoAmerica auf Mitte November verschoben, jetzt das Rennen in Road Atlanta (17.–19. April) auf das erste August-Wochenende. Weil sich die Covid-19-Lage auch in den USA weiter verschlimmert, wackeln auch die Mai-Rennen auf dem Virginia Raceway und in Road America.

Von Andreas Gemeinhardt

Corona trifft auch den British Talent Cup

Nachdem die britische Regierung weitere umfangreiche Restriktionen erlassen hat, um die Ausbreitung von Covid-19-Infektionen zu verhindern, wurden die ersten beiden Events des British Talent Cups in Oulton Park vom 1. bis 3. Mai 2020 und das Rennen in Donington Park, das ursprünglich für das Wochenende vom 22. bis 24. Mai 2020 geplant war, auf einen bisher noch unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Der British Talent Cup wird im Rahmen der Britischen Superbike-Meisterschaft ausgetragen.

Von Otto Zuber

Rallye Dakar: Geht es morgen weiter?

Der Tod von Paulo Gonçalves überschattet die diesjährige Rallye Dakar in Saudi-Arabien. Nun wird überlegt, die morgige achte Etappe zu streichen. Diese führt von Wadi Al-Dawasir in den Süden Saudi-Arabiens und wieder zurück. Die Route verläuft über 713 km, von denen 474 km zur Wertungsprüfung gehören.

Von Mario Furli

European Talent Cup: Hawkers Titelsponsor

Dorna Sports gab bekannt, dass die spanische Brillenmarke Hawkers ab 2020 als Titelsponsor des European Talent Cup auftritt, der im Rahmen der FIM CEV Repsol-Meisterschaft ausgetragen wird. Deshalb heißt das «Road to MotoGP»-Programm nun offiziell «Hawkers European Talent Cup».

Das erste Rennen findet am 26. April 2020 in Portimão (Portugal) statt.

Beste Formel 1 aller Zeiten? Zahlen sprechen dagegen

Mathias Brunner
​Die Formel 1 boomt, besonders in den USA. Die neue Flügelauto-Generation sollte mehr Überholmanöver denn je und packenden Sport liefern. Ein Blick in die Statistik enthüllt jedoch Erstaunliches.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 09.02., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.02., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.02., 04:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 09.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 09.02., 07:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 09.02., 09:30, Sky Discovery Channel
    Wird schon schiefgehen!
  • Do.. 09.02., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 09.02., 10:05, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 09.02., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
72