Rallye-WM

Speednews

Von Toni Hoffmann

WM-Präsentation in Birmingham abgesagt

Die Präsentation der Rallye-Weltmeisterschaft auf der Autosport Internation (09. bis 12. Januar 2020) in Birmingham wurde abgesagt. In den letzten zwei Jahren hatten sich die WM-Teams mit den aktuellen Autos und Fahrern dort vorgestellt. Die Absage wird einerseits mit dem Rückzug von Citroën und andererseits mit der Verpflichtung von Toyota auf der gleichzeitig stattfindenden Autoshow in Tokio begründet.

Von Toni Hoffmann

Citroën C3 frei für Verkauf oder Miete

Nach dem Rückzug von Citroën aus der Rallye-Weltmeisetrschaft 2020 bietet das Zwei-Zacken-Team die C3 WRC nach Aussagen des Teamchefs Pierre Budar Privatteams zum Kauf oder zur Miete  an.

Von Toni Hoffmann

Ehrung für Petter Solberg

Petter Solberg, seit Anfang Oktober WM-Rentner, wurde am Wochenende auf der Gala des Norwegischen Autonobilverbandes als bester norwegischer Pilot aller Zeiten ausgezeichnet.

Von Toni Hoffmann

Rovaneprä im Yaris WRC bei Arctic Rallye

Der neue Toyota-Werkspilot Kalle Rovanperä wird vor seinem ersten offiziellen Start in der Rallye-Weltmeisterschaft bei der Rallye Monte Carlo im Lappland erstmals ein World Rally Car steuern. Im Yaris WRC startet er vei seiner Toyota-Premiere bei der Rallye Arctic (16. bis 18. Januar 2020).
Von Toni Hoffmann

Toyota 2020 mit Sébastien Ogier

Nun ist es offiziell: Der sechsfache Champion Sébastien Ogioer sitzt bei den 14 Läufen zur Rallye-Weltmeisterschaftz 2020 im Toyota Yaris WRC. Die beiden anderen Yaris WRC werden Elfyn Evans und Kalle Rovanperä steuern. Mehr folgt...

Von Toni Hoffmann

Neuville gewann belgische Rallye

Der Rallye-Vizeweltmeister Thierry Neuville gewann die Rallye Crêtes in seiner belgischen Heimat. Im Opel Corsa Gruppe A siegte er mit Mathias Heyen als Beifahrer drei Sekunden vor Frédéric Bouvy im Porsche 997 GT3. Neuvilles Stammbeifahrer Nicolas Gilsoul war der Co-Pilot beim aktuellen Belgischen Meister Adrian Fernémont.

Von Toni Hoffmann

Loeb mit viertem Sieg bei Rallye du Var

Der neunfache Rekordweltmeister Sébastien Loeb hat zum vierten Mal die südfranzösische Rallye du Var gewönnen. Wegen starker Regenfälle wurde das Finale der Französischen Miesterschaft sehr verkürzt. Im Werks-Hyundai i20 WRC lag er zusammen mit Laurene Godey 1:02,2 Minuten vor dem Russen Nicolay Gryazin im Skoda Fabia R5 und 1:30,0 Minuten vor seinem französischen Landsmann Yoann Bonato im offiziellen Citroën C3 R5.

Von Toni Hoffmann

Ford auch 2020 Partner der Junior-WM

Auch 2020 ist Ford der offizielle Partner der Junior-Rallye-Weltmeisterschaft und wird die Bewerber weiter wie bisher mit dem 200 PS starken Ford Fiesta R2T von M-Sport ausrüsten.

Von Toni Hoffmann

Citroën zieht sich erneut zurück

Citroën wird mit sofortiger Wirkung zum dritten Mal in diesem Jahrhundert nach 2006 und 2016 die Rallye-Weltmeisterschaft verlassen. Dies gab die Citroën-Chefin Linda Jackson am Mittwoch bekannt und begründet die Entscheidung mit dem Weggang von Sébastien Ogier.

Von Toni Hoffmann

Mikkelsen und Sordo bei Monza Rally Show

Hyundai schickt Andreas Mikkelsen und Dani Sordo zur Monza Rally Show (6. - 8. Dezember). Beide werden bei der bekannten und beliebten Rallye auf dem Gelände des italienschen Grand Prix-Kurses jeweils einen Hyundai i20 R5 pilotieren.

Von Toni Hoffmann

Katsuta gewinnt japanische WM-Generalorobe

Takamoto Katsua hat im Toyota Yaris WRC die Generalprobe zur Rückkehr der Rallye Japan in den WM-Kalender 2020 gewonnen. Er siegte 3:50 Minuten vor Hiroki Arai (Citroën C3 R5) und 6:18 Minuten vor Osamu Fukunga im Skoda Fabia R5. Der ehemalige Formel 1-Pilot Heikki Kovalainen wurde im Toyota 86 GT Vierter. Die Rallye Japan findet 2020 vom 19. bis 22 November als WM-Finale statt.

Von Toni Hoffmann

WM-Finale in Australien abgesasgt

Die nicht mehr kontrollierbaren Buschbrände im New South Wales, dem Austragungsgbiet der Rallye Australien, haben zur Absage des letzten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft geführt. Durch die Zunahme der Buschbrände wurde die Region zum Notstandsgebiet erklärt. Mehr folgt...

Von Toni Hoffmann

Australien: Breen statt Mikkelsen

Craig Breen wird beim Finale der Rallye-Weltmeisterschaft Mitte November in Australien statt Andreas Mikkelsen den dritten Hyundai i20 WRC neben Thierry Neuville und Dani Sordo steuern. Hyundai-Sportchef Andrea Adamo rechnet sich mit Breen bessere Chancen auf den ersten WM-Titel des Tabellenführers in der Herstellerwertung aus. Für Mikkelsen, der nach dem Deal mit Ott Tänak nicht im Fahreraufgebot für 2020 steht, war die Rallye Wales womöglich der letzte Einsatz im i20 WRC.

Von Toni Hoffmann

Citroën nur mit zwei C3 in Australien

Pech für Mads Östberg: Nach dem Spanien-Desaster und dem verlorenen Titel für Sébastien Ogier wird Citroën beim WM-Finale Mitte November in Australien wie üblich mit zwei C3 WRC antreten. Geplant war einmal einen dritten C3 mit Mads Östberg als Wasserträger bei noch möglichen Titelchancen für Ogier einzusetzen.

Von Toni Hoffmann

Ott Tänak bis Ende 2021 bei Hyundai

Der neue Rallye-Weltmeister Ott Tänak hat einen Zweijahres-Vertrag bei Hyundai unterschrieben und wird damit der neue Teamkollege von Thierry Neuville, Sébastien Loeb und Dani Sordo, der sich mit Loeb den dritten Hyundai i20 WRC 2020 für sieben Rallyes teilen wird. Das gab heute das in Alzenau ansässige WM-Team von Hyundai bekannt.

Von Toni Hoffmann

Loeb bei der Rallye du Var

Nächste Testrallye für Sébastien Loeb: Der neunfache Rekord-Champion wird im Hyundai i20 WRC bei der südfranzösischen Rallye du Var, dem Finale der Französischen Meisterschaft vom 21. bis 24. November, starten. Der 79-fache Rekordsieger hat diese Rallye schon dreimal, auch zusammen mit seiner Frau Séverine, gewonnen.

Von Toni Hoffmann

Spanien: Tänak Champion, Neuville Sieger

Ott Tänak heißt der neue Rallye-Weltmeister. Dem Esten reichte im Toyota Yaris beim vorletzten Saisonlauf in Spanien der zweite Platz für den vorzeitigen Gewinn seines ersten Titels. Er lag nach 17 Prüfungen 17,2 Sekunden hinter Thierry Neuville, der im Hyundai i20 erstmals in Spanien gewann. Der neue Champion verdrängte auf der letzten Entscheidung den Lokalfavoriten Dani Sordo (Hyundai i20) um gerade einmal vier Zehntelsekunden auf den dritten Platz.

Von Toni Hoffmann

Spanien: Tänak vor Titel, Neuville führt

Ott Tänak ist in Spaninen, dem Schauplatz des vorletzten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft, auf Kurs zum vorzeitigen Gewinn seines ersten WM-Titels. Im Toyota Yaris statete der Este auf Rang drei, der für den Titel reicht, ins spanische Finale. Er lag 25,7 Sekunden hinter dem führenden Thierry Neuville (Hyundai i20) und 3,5 Sekunden hinter dessen Teamkollegen Dani Sordo.

Von Toni Hoffmann

Spanien: Meeke out, Neuville Leader

Der bisherige Gesamtdritte Kris Meeke ist auf der achten Prüfung der Rallye Spanien, dem vorletzten Saisonlauf, mit seinem Toyota Yaris nach einem Abflug ausgeschieden. Hyundai führt mit drei i20 WRC mit dem Leader Thierry Neuville, 7,5 Sekunden vor Sébastien Loeb und 17,7 Sekunden vor Dani Sordo.

Von Toni Hoffmann

Spanien: Neuville führt vor Loeb

Thierry Neuville hat zu Beginn der zweiten Etappe der Rallye Spanien, der voletzten Station der Weltmeisterschaft, die Führung übernommen, Auf der siebten Entscheidung löste der WM-Dritte im Hyundai i20 seinen zuvor führenden Teamkollegen Sébastien Loeb um 3,2 Sekunden an der Spitze ab. Neuer Dritter mit einem Rückstand ist Kris Meek im Toyota Yaris, 5/10 vor Dani Sordo (Hyundai) und 12,1 Sekunden vor dem Titelanwärter Ott Tänak (Toyota).

Von Toni Hoffmann

Spanien: Ogier in Not, Neuville in Front

Beim vorletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Spanien verlor der sechsfache Champion Sébastien Ogier wegen einer ausgefallenen Servolenkung am Citroën C3 mehr als 40 Sekunden und fiel von P1 auf P13 zurück. Die Titelverteidigung ist damit in weite Ferne gerückt. Neuer Leader ist Thierry Neuville im Hyundai i20 vier Zehntelsekunden vor seinem Teamkollegen Dani Sordo und 1,9 Sekunden vor Kris im Toyota Yaris.

Von Toni Hoffmann

Spanien: Ogier führt vor Sordo

Sébastien Ogier ist als Spitzenreiter in die vorletzte Runde der Rallye-Weltmeisterschaft in Spanien gestartet. Der sechsfache Champion lag im Citroën C3 nach der ersten Prüfung sieben Zehntelsekunden vor dem Lokalfavoriten Dani Sordo und eine Sekunde vor Thierry Neuville, beide im Hyundai i20. Vorjahressieger Sébastien Loeb rangierte wegen zu harter Reifen am Hyundai i20 auf dem zehnten Platz (+ 5,0).

Von Toni Hoffmann

Die Rallye Spanien bei Red Bull TV

Red Bull TV wird auch den vorletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Spanien im Internet begleiten. Die jeweils halbstündigen Tageszusammenfassungen gibt es am Freitag, Samstag und Sonntag um 22:00 Uhr. Am Samstag ist Red Bull TV live bei der WP 12 ab 15:20 Uhr dabei.

Von Toni Hoffmann

Citroën ohne Areo-Update in Spanien

Citroën hat sein umfassendes Aero-Update am C3, wie bereits im Test erfolgreich eingesetzt, nicht homologieren lassen und wird deshalb beim vorletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Spanien auf diese Verbesserungen verzichten. Citroën hat bislang in Katalonien elf Mal gewonnen.

Von Toni Hoffmann

Citroën mit drei C3 beim Finale

Citroën wird erstmals in dieser Saison beim Finale in Australien (14. bis 17. November) drei C3 WRC einsetzen. Neben Sébastien Ogier und Esapekka Lappi wird Mads Östberg den dritten C3 WRC steuern, um Ogier im vielleicht noch möglichen Titelkampf gegen den Tabellenführer Ott Tänak (Toyota) und den WM-Dritten Thierry Neuville (Hyundai) zu unterstützen.

Von Toni Hoffmann

Andrew Cowan gestorben

Der frührere Mitsubishi-Sportchef Andrew Cowan ist im Alter von 82 Jahren in Schottland gestorben. Er führte Tommi Mäkinen von 1996 bis 2001 zu seinen vier Weltmeisterschaften und Mitsubishi zum Gewnn der Konstrukteursmeisterschaft. Er beendete seine Tätigkeit 2005 und zog sich auf seine Farm in Schottland zurück.

Von Toni Hoffmann

64 Teams für Spanien gemeldet

Für den vorletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Spanien am letzten Oktober-Wochenende haben 64 Teams genannt. Dort kehrt auch der neunmalige Rekord-Champion Sébastien Loeb in die Szene im Huyndai i20 WRC zrück und peilt seinen zehnten Triumph in Katalonien an. Toyota tritt dort zum zweiten Mal mit vier Yaris WRC an. Neben dem Titelanwärter Ott Tänak, Jari-Matti Latvala und Kris Meeke wird Takamoto Katsuta den vierten Yaris WRC unter der Bewerbung von Mäkinen Motorsport pilotieren.

Von Toni Hoffmann

Britischer WM-Lauf bleibt in Wales

Nur acht Tage nach dem Ende des drittletzten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft in Großbritannien hat die Organisation bestätigt, dass die Rallye auch 2020 in Wales ausgetragen wird. Damit sind die Spekulationen über einen Umzug nach Irland vorerst vom Tisch.

Von Toni Hoffmann

Wales: Sechster Saisonsieg für Tänak

Ott Tänak feiert beim drittletzten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft in Wales seinen sechsten Saisonsieg und baut seine Tabellenführung auf 240 Punkte aus. Bei seinem zwölften Gesamtsieg und ersten Wales-Triumph lag er im Toyota Yaris nach 22 Prüfungen 10,9 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai i20) und 23,8 Sekunden vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogoer (Citroen C3). Der Rückstand des Tabellenzweiten Ogier zu Tänak stieg auf 28 Punkte. Der WM-Dritte Neuville liegt nun 41 Punkte hinter Tänak.

Von Toni Hoffmann

Wales: 20. Prüfung abgesagt

Die 20. Prüfung, die bekannte «Great Orme» bei Llandudno, ist bei der Rallye Wales, der drittletzten Station der Weltmeisterschaft, aus Sicvherheitsgründen abgesagt worden.

Von Toni Hoffmann

Wales: Tänak festigt Basis für 6. Sieg

Der Tabellenführer Ott Tänak hat beim drittletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Wales seine Basis für seinen sechsten Saisonsieg gefestigt. Zu Beginn der dritten und letzten Etappe führte der Titelanwärter in Toyota Yaris 11,1 Sekunden vor dem WM-Dritten Thierry Neuville (Hyundai i20) und 21,5 Sekunden vor dem Vorjahressieger und Tabellenzweiten Sébastien Ogier (Citronen C3).

Von Toni Hoffmann

Tänak als Leader ins Wales-Finale

Der Tabellenführer Ott Tänak wird beim zwölften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft als Leader am Sonntag ins Wales-Finale mit fünf Entscheidungen starten. Der fünffache Saisonsieger lag im Toyota Yaris nach 17 Prüfungen 11,0 Sekunden vor dem Tabellenzweiten (Hyundai i20) und 17,3 Sekunden vor dem Vorjahressieger und WM-Zweiten Séabstien Ogier (Citroen C3).

Von Toni Hoffmann

Wales: Tänak festigt Führung

Der Tabellenführer Ott Tänak ist beim drittletzten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft im verregneten Wales als Leader in den Samstag gestartet. Der fünfmalige Saisonsieger führte in Toyota Yarias nach elf von 22 Prüfungen 5,8 Sekunden vor dem Vorjahresgewinner und WM-Zweiten Sébastien Ogier (Citroën C3) und 8,6 Sekunden vor den zeitgleichen Kris Meeke (Toyota Yaris) und Thierry Neuville (Hyundai i20).

Von Toni Hoffmann

Wales: Latvala und Lappi out, Meeke führt

Für die beiden Finnen Jari-Matti Latvala und Esapekka Lappi ist die erste Etappe der Rallye Wales, dem drittletzten Lauf der Weltmeisterschaft, vorzeitig beendet. Latvala überschlug sich auf der siebten Prüfung mit seinem Toyota Yaris. Zuvor war Lappi mit seinem Citroën C3 nach einem Abflug ausgeschieden. Es führt weiter Kris Meeke (Toyota Yaris) 2,5 Sekunden vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogier (Citroën C3) und 6,4 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai i20).

Von Toni Hoffmann

Wales: Meeke mit starkem Start

Kris Meeke hat beim drittletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft im verregneten Wales seine Führung ausgebaut. Nach der zweiten von 22 Prüfungen führte der Nordire im Toyota Yaris 6,8 Skunden vor Thierry Neuville (Hyundai i20) und 8,1 Sekunden vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogier im Citroën C3.

Von Toni Hoffmann

Meeke gewinnt Wales-Auftakt

Kris Meeke hat den nur 3,68 km langen Auftakt zur Rallye Wales, der drittletzten Station der Weltmeisterschaft, im verregneten Oulton Park gewonnen. Im Toyota Yaris lag er 2,1 Sekunden vor dem WM-Dritten Thierry Neuville (Hyundai i20). Der WM-Rückkehrer Petter Solberg markierte im VW Golf R5 bei seiner Abschiedstour mit einem Rückstand von 3,3 Sekunden überraschend den dritten Rang, 5/10 vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogier (Citroën C3).

Von Toni Hoffmann

Rallye Wales auf Red Bull TV

Red Bull TV wird wie gewohnt auch über den drittletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Großbritannien berichten. Die täglichen halbstündigen Zusammenfassungen sind auf Red Bull TV am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils um 23:00 Uhr MSZE zu sehen. Am Samstag ist Red Bull TV ab 14:50 Uhr live von der 14. Prüfung dabei. Die Rallye-WM ist 24 Stunden auf Red Bull TV abrufbar.

Von Toni Hoffmann

Matton (FIA): «Höchstens 16 Läufe»

Yves Matton, der FIA-Rallyedirektor, erklärte am Rande der Rallye Türkei, dass die maximale Anzahl der Läufe zur Rallye-Weltmeisterschaft nicht 16 Rallyes überschreiten dürfe. Zudem werde das Thema Rotation ins Entscheidungskalkül aufgenommen.

Von Toni Hoffmann

300 Skoda Fabia R5 gebaut

Skoda hat seit 2015 als Rekord 300 Fabia R5 gebaut. Der Fabia R5 ist nicht nur das an 123 Tams am meisten verkaufte R5-Fahrzeug, sondern auch das mit 930 Siegen das erfolgreichste R5-Auto.

Von Toni Hoffmann

Rallye Safari Mitte Juli 2020

Den offiziellen Treminkalender 2020 für die Rallye-Weltmeisterschaft hat die FIA (erwartet Anfang Oktober) zwar noch nicht verabschiedet, die ostafrinkanische Rallye Safari hat hingegen den Termin für das WM-Comeback nach 18 Jahren schon festgelegt. Sie soll vom 16. bis 19. Juli 2020 stattfinden.

Von Toni Hoffmann

Vor 20 Jahren: Einzige Rallye China

Vor genau 20 Jahren fand die erste und letzte Rallye China statt, die bei sintflutartigen Bedingungen Didier Auriol im Toyota Corolla WRC vor Richard Burns (Subaru Impreza WRC) und seinem Teamkollegen Carlos Sainz gewonnen hatte, 2016 scheiterte das WM-Comeback an den durch den starken Regen beschädigten Straßen.

Von Toni Hoffmann

59 Teams für Wales gemeldet

Für den vorletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in der ersten Oktoberwoche haben 59 Teams genannt, Elfyn Evans wird bei seinem Heimspiel, das er 2017 gewonnen hatte, nach drei Rallyes Pause wieder im Ford Fiesta antreten. Dort wird Pontus Tidemand neben Teemu Suninen den dritten Ford Fiesta WRC steuern. Bei Hyundai wird neben Thierry Neuville und Andreas Mikkelsen Craig Breen zum zweiten Mal im dritten i20 sitzen. Hayden Paddon wird im Ford Fiesta R5 MK2 starten.

Von Toni Hoffmann

Türkei: Doppelsieg für Citroën

Mit einem Doppelseig für Citroën unter Sébastien Ogier und Esapekka Lappi endete der elfte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in der Türkei. Nach 17 Prüfungen lag der sechsfache Champion Ogier im C3 34,7 Sekunden vor Lappi und 1:04,5 Minuten vor Andreas Mikkelsen.

Von Toni Hoffmann

Ogier als Leader ins Türkei-Finale

Sébastien Ogier ist beim elften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in der Türkei auf Kurs zum dritten Saisonsieg. Nach der viertletzten Prüfung lag der sechsfache Champion im Citroën C3 5,7 Sekunden vor seinem Teampartner Esapekka Lappi und 1:14,7 Minuten vor Andreas Mikkelsen im Hyundai i20.

Von Toni Hoffmann

Türkei: Sehr knappe Führung für Ogier

Citroën hat seine Doppelführung nach der zweiten Etappe der Rallye Türkei, dem elften Lauf der Weltmeisterschaft, ausgebaut. Der sechsfache Champion Sébastien Ogier führte nach 13 von 17 Prüfungen in C3 äußerst knapp mit nur zwei Zehntelsekunden vor seinem Teampartner Esapekka Lappi. Mit einem Rückstand von 1:17,1 Minuten erreichte Andreas Mikkelsen im Hyundai i20 den dritten Rang.

Von Toni Hoffmann

Türkei: Ogier löst Lappi an der Spitze ab

Sébastien Ogier hat nach der zwölften Prüfung in der Türkei, Schauplatz des elften Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft, erstmals die Führung übernommen. Im Citroën C3 löste der sechsfache Champion seinen Teamkollegen Esapekka Lappi um 4,7 Sekunden an der Spitze ab. Um 1:13,2 Minuten etwas abgeschlagen rangierte Andreas Mikkelsen im Hyundai i20 auf Platz drei.

Von Toni Hoffmann

Türkei: Drama um WM-Leader Tänak

Der Tabellenführer und Vorjahressieger Ott Tänak gab bei der Rallye Türkei, der elften Station der Weltmeisterschaft, auf dem Weg zur neunten Prüfung wegen eines Motorproblems am Toyota Yaris auf P8 auf. Citroën behauptete seine Doppelführung mit Esapekka Lappi 2,2 Sekunden vor Sébastien Ogier und schon 1:04,0 Minuten vor Andreas Mikkelsen im Hyundai i20.

Von Toni Hoffmann

Türkei: Ogier greift Lappi an

Citroën ist mit einer Doppelspitze in den Samstag der Rallye Türkei, der elften Runde der Weltmeisterschaft, gestartet. Sébastien Ogier hat im C3 die Offensive auf seinen führenden Teamkollegen Esapekka Lappi eröffnet und seinen Rückstand von 17,7 Sekunden auf nur noch 1,0 Sekunde reduziert, Neuer Dritter (+ 1:00,7) nach dem Pech von Thierry Neuville, der seinen Hyundai i20 beschädigte, ist Teemu Suninen im Ford Fiiesta.

Von Toni Hoffmann

Türkei: Latvala übernimmt die Führung

Jari-Matti Latvala ist als neuer Spitzenreiter in den Freitag beim elften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in der Türkei gestartet. Nach der zweiten von 17 Schotterprüfungen führte der Vorjahreszweite im Toyota Yaris 1,1 Sekunden vor dem Auftaktsieger Andreas Mikkelsen im Hyundai i20 und 4,6 Sekunden vor Esapekka Lappi (Citroën C3). Der Vorjahressieger und Tabellenführer Ott Tänak lag in einem weiteren Toyota auf dem fünften Platz (+ 7,5).

Von Toni Hoffmann

Türkei: Mikkelsen und Neuville vorne

Andreas Mikkelsen und Thierry Neuville sind mit ihrer gemeinsamen Bestzeit beim Auftakt zur Rallye Türkei, dem elften Lauf zur Weltmeisterschaft, die ersten Leader. Nach der nur 2,00 km langen Prüfung im Rallye-Zentrum Marmaris lagen sie in den beiden Hyundai i20 WRC 1,6 Sekunden vor Pontus Tidemand im Ford Fiesta. Der Vorjahresieger und Tabellenführer Ott Tänak rangierte im Toyota Yaris auf dem 7. Platz (+ 4,2).

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 05.12., 15:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 05.12., 16:05, Motorvision TV
Made in....
Do. 05.12., 17:30, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 18:10, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 05.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 05.12., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 05.12., 20:10, ATV 2
GO! Spezial
Do. 05.12., 20:15, ORF Sport+
Formel 1
Do. 05.12., 21:05, N24
Mega Shippers - Die Cargo-Profis
» zum TV-Programm