Frauen-WM: Hoffnung nach schlimmem Unfall

Rallye-WM

Speednews

Von Toni Hoffmann

Schweden - nach WP 6: Lappi jagt Katsuta

Schweden - nach WP 6: Tabellenführer Neuville in Not - Lappi jagt Katsuta - 1. Katsuta (J/Toyota/41:24,9). 2. Lappi (FIN/Hyundai/+ 0,3). 3. Fourmaux (F/Ford/+ 53,2). 4. Evans (GB/Toyota/+ 1:00,3). 5. Solberg (S/Skoda/+ 1:03,1). 6. Linnamäe (EE/Toyota/+ 1:15,7). 7. Pajari (FIN/Toyota/+ 1:28,3). 8. Korhonen (FIN/Toyota/+ 1:33,6). 9. Heikkilä (FIN/Toyota/+ 1:47,3). 10. Lindholm (FIN/Hyundai Rally2/+ 1:52,7).... 14. Neuville (B/Hyundai/+ 2:20,1/Motor + lockere Motorhaube).

Von Toni Hoffmann

Schweden nach WP 5: Leader Katsuta

Schweden - nach WP 5: Georg Linnamäe (EE) im Toyota Rally2 mit Gesamtbestzeit - 1. Katsuta (F/Toyota/35:08,1), 2. Lappi (FIN/Hyundai/+ 5,3), 3. Evans (GB/Toyota/+ 32,0), 4. Fourmaux (F/Ford/+ 34,4). 5. Solberg (S/Skoda/+ 59,7). 6. Neuville (B(Hyundai/+ 1:15,5), 7. Linnamäe (EE/Toyota Rally2/+ 1:18,1), 8. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 1:23,0), 9. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 1:30,7), 10. Heikkiläe (FIN/Toyota Rallye/+ 1:387).
Von Toni Hoffmann

Schweden -WP 2: Tänak sprengt Toyota-Trio

Rallye Schweden - nach WP 2: 1. Rovanperä (FIN/Toyota/9:31,0). 2. Katsuta (J/Toyota/+ 4,9). 3. Tänak (EE/Hyundai/+ 5,3). 4. Lappi (FIN/Hyundai/+ 7,8). 5. Evans (GB/Toyota/+ 8,1). 6. Fourmaux (F/Ford/+ 13,5). 7. Neuville (B/Hyundai/+ 13,9). 8. Solberg (S/Skoda/+ 28,1). 9. Munster (L/Ford/+ 30,9). 10. Gryazin (BG/Citroen/+ 39,5).
Von Toni Hoffmann

Schweden - WP1: Toyota-Dreier

Rallye Schweden - nach WP 1: 1. Rovanperä   (FIN/Toyota/3:18,3), 2. Katsata (J/Toyota/+ 1,4), 3. Evans (GB/Toyota/+ 2,0), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 2,1), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 2,1), 6. Neuville (B/Hyundai/+ 2,7), 7. Lappi (FIN(Hyundai/+ 4,6). 8: Munster (L/Ford/+ 8,4), 9. Solber /S/Skoda/+ 8,8). 10., Gryazin (BG/Citroen/+ 12,2).
Von Toni Hoffmann

Schweden: Esapekka Lappi im Hyundai

Hyundai wird beim zweiten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden (15. - 18.02.) neben den beiden Stammpiloten Thierry Neuville, Auftaktgewinner in Monte Carlo, und Ott Tänak, Schweden-Sieger 2023 im Ford Puma, einen dritten i20 Rally1 für Esapekka Lappi einsetzen. Schon fast traditionell wird der Prada-Erbe Lorenzo Bertelli in Schweden starten. Diesmal im Toyota GR Yaris Rally1.
Von Toni Hoffmann

Zweiter Monte-Sieg für Neuville

Thierry Neuville hat nach 2020 zum zweiten Mal den Saiosnauftakt zur Rallye-Weltmeisterschaft bei der Rallye Monte Carlo gewonnen. Nach 17 fast schnee- und eisfrein Asphaltprüfungen verwies er im Hyundai i20 Rally1 den neunfachen Monte-Rekordhalter Sébastien Ogier im Toyota GR Yaris Rally1 um 16,1 Sekunden auf den Ehrenrang. Dritter mit einem Rückstand von 45,2 Sekunden wurde Elfyn Evans im zweiten Toyota, Mit den 30 Maximalpunkten ist Neuville vor Ogier (24) in die neue Saison gestartet.
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP 16: Neuville vor 2. Sieg

Rallye Monte Carlo - nach WP 16: 1. Neuville (B/Hyundai/2:59:40,5), 2. Ogier (F/Toyota/+ 13,5), 3. Evans (GB/Toyota/+ 42,0). 4. Tänak (EE/Hyundai/+1:54,7), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 3:27,6), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 5:29,0), 7. Katsuta (J/Toyota/+ 8:25,7)-
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP15: Neuville kurz vor Sieg

Rallye Monte Carlo - nach WP 15: 1. Neuville (B/Hyundai/2:48:30,3), 2. Ogier (F/Toyota/+ 8,0), 3. Evans (GB/Toyota/+ 41,8), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:52,0), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 3:10,4), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 5:04,5), 7. Katsuta /J/Toyota/+ 8:11,2).
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP 13: Vorteil Ogier

Rallye Monte Carlo - nach WP 13: 1. Ogier (F/Toyota/2:25:09,9), 2, Neuville (B/Hyundai/+ 0,8,), 3. Evans (GB/Toyota/+ 21,9), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:37,6), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 2:35,0), 6- Mikkelsen (N/Hyundai/+ 4:08,7), 7. Katsuta (J/Toyota/+ 7:22,9)-
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP 12: Neuville vs Ogier

Rallye Monte Carlo - nach WP 12: 1. Neuville (B/Hyundai/2:13:35,3), 2. Ogier (F/Toyota/+ 2,2), 3. Evans (GB/Toyota/+ 16,5), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:27,0), 5. Formuaux (F/Ford/+ 2:18,.5), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 2:53,8), 7. Katsuta (J/Toyoa/+ 7:08,1), Munster traf Barriere
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP10: Neuville führt

Rallye Monte Carlo - nach WP10: 1. Neuville (B/Hyundai/1:49:26,8), 2. Evans (GB/Toyota/+ 0,9), 3. Ogier (F/Toyota/+ 5,1), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:18,6), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:55,3), 6. Munster (L/Ford/+ 3:29,3), 7. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 3:34,0).
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP 9: Neuville knackt Toyota

Rallye Monte Carlo - nach WP9: 1. Evans (GB/Toyota/1:37:51,0), 2. Neuville (B/Hyundai/+ 6,5), 3. Ogier (F/Toyota/+ 13,7 - zu vorsichtig), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:24,1), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:55.5), 6. Munster (L/Ford/+ 3:31,7), 7. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 3:36,0).
Von Toni Hoffmann

Monte Carlo - nach WP7: 2 Toyota vorne

Rallye Monte Carlo - nach WP 7: 1. Evans (GB/Toyota/1:14:58,5), 2. Ogier (F/Toyota/+ 8,6), 3. Neuville (B/Hyundai/+ 17,3), 4. Tänak(EE/Hyundai/+ 1:05,9), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:26,9), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 2:35,5), 7. Munster (F/Ford/+ 3:06,8).
Von Toni Hoffmann

Monte - nach WP6: Weiter Toyota-Doppel

Rallye Monte Carlo - nach WP 6: 1. Evans (GB/Toyota/1:05:04,3), 2. Ogier (F/Toyota/+ 9,7), 3. Neuville (B/Hyundai/+ 21,9), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:04,6), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:16,2), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 2:19,9), 7. Munster (L/Ford/+ 2:50,6).
Von Toni Hoffmann

Monte - nach WP 4: Evans führt weiter

Rallyxe Monte Carlo - Stand nach WP 4: 1. Evans (GB/Toyota) 49:30,7, 2. Neuville (B/Hyundai/+ 18,8), 3. Ogier (F/Toyota/+ 21,9), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:00,2), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:03,7), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 1:49,5), 7. Munster /L/Ford/+ 2:16,1)
Von Toni Hoffmann

Monte - nach WP 3: Evans weiter vorne

Rallye Monte Carlo - nach WP 3. 1. Evans (35:36,5), 2. Neuville (+ 9,3), 3. Ogier (+ 22,9), 4. Fourmaux (+ 56,2), 5. Tänak (+ 59,4), 6. Mikkelsen (+ 1:30,8), 7. Munster (+ 2:02,3)... 14. Katsuta (+ 6:05,5) - für 5 Minuten im Gebüsch
Von Toni Hoffmann

Vizechampion Evans fährt erste Bestzeit

Der Vizechampion Elfyn Evans hat im Toyota GR Yaris Rally1 die erste Bestzeit der Rallye-Weltmeisterschaft 2024 gesetzt. Auf der 21,01 km langen Nachtprüfung «Thoard» in den trockenen französischen Seealpen war er 5,2 Sekunden schneller als Ott Tänak im Hyundai i20 Rally1 und 8,3 Sekunden besser als dessen alter und neuer Teamkollege Thierry Neuville. Der neunmalige Monte-Gewinner und Vorjahressieger Sébastien Ogier markierte im zweiten Toyota die viertbeste Zeit (+ 9,8). Vor der Übernachtungspause in Gap folgt gegen 21:58 Uhr die zweite und letzte Prüfung am Donnerstag.
Von Toni Hoffmann

Rovanperä und Evans bei Arctic-Rallye

Als Vorbereitung auf den zweiten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden (15. - 18. Februar 2024) werden der Doppelchampion und Titelverteidiger Kalle Rovanperä, 2024 in Teilzeit, und sein Teamkollege Elfyn Evans (Vollzeit) im Toyota GR Yaris Rally1 an der finnischen Arctic-Rallye (01. - 03.02.2024) in Lappland teilnehmen. Diese Rallye zählte 2021 zur Rallye-Weltmeisterschaft.
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa Rallye eine Woche früher

Der Termin für die Zentral Europa Rallye hat sich geändert. Der zwölfte von 13 Läufen zur Rallye-Weltmeisterschaft 2024 findet eine Woche früher vom 26. bis 29. Oktober 2024 in den drei Ländern Deutschland, Tschechien und Österreich auf Asphalt statt.
Von Toni Hoffmann

Sébastien Ogier wird 40

Am Sonntag, 17. Dezember 2023, feiert Sébastien Ogier seinen 40. Geburtstag. Der gebürtige Franzose aus Gap hat acht Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft (mit VW, Ford und Toyota) errungen. Ogier, der mit seiner Frau Andrea Kaiser und  Sohn Tim auch in München lebt, brachte es auf 58 Siege, davon drei in 2023, und ist nach seinem Namensvetter Sébastien Loeb (9 Titel und 80 Siege) der zweiterfolgreichste Rallye-Pilot. Seinen ersten Sieg erzielte er 2014 in Polen, seinen vorerst letzten Triumph feierte er 2023 in Kenia. Neun Mal gewann er die Rallye Monte Carlo.
Von Toni Hoffmann

Evans gewinnt Finale in Japan

Elfyn Evans hat beim Finale der Rallye-Weltmeisterschaft in Japan im Toyota GR Yaris Rally1 seinen dritten Saisonsieg gefeiert und sich selbst zum dritten Mal zum Vizechampion gekürt. Nach 22 teils sehr nassen Asphaltprüfungen gab es für Toyota beim Heimspiel einen Dreifach-Sieg. Das komplette Toyota-Podium füllten auf dem zweiten Platz (+ 1:17,7) Sébastien Ogier und auf Rang drei (+ 1:46,3) Kalle Rovanperä als jüngster Doppel-Weltmeister aller Zeiten. Bester Nicht-Toyota-Pilot war Esapekka Lappi im Hyundai i20 Rally1 auf dem vierten Platz (+ 2:50,3). Mehr folgt…
Von Toni Hoffmann

Das WM-Finale bei Sport1

Der deutsche Sportsender Sport1 wird am Sonntag, 19. November 2023, um 23:00 Uhr eine einstündige Zusammenfassung vom Finale der Rallye-Weltmeisterschaft 2023 in Japan ausstrahlen.
Von Toni Hoffmann

WM-Finale bei Red Bull TV

Red Bull TV wird auch die Rallye Japan, den 13. Lauf und das Finale der Rallye-Weltmeisterschaft, mit Live-Streams begleiten. Jeweils um 14:00 Uhr MEZ sind zudem bei Red Bull TV am Freitag (17. November), am Samstag (18. November) und am Sonntag (19. November) die Highlights des jeweiligen Tages zu sehen.
Von Toni Hoffmann

Rovanperä Weltmeister, Neuville Sieger

Kalle Rovanperä ist bei der Zentral Europa Rallye, vorletzte Station der Weltmeisterschaft, beim Sieg von Thierry Neuville mit 23 Jahren der jüngste Doppelchampion aller Zeiten. Hierfür reichte dem dreimaligen Saisonsieger im Toyota GR Yaris Rally1 der zweite Platz, 57,6 Sekunden hinter dem Sieger Thierry Neuville bei dessen zweiten Saison-Volltreffer im Hyundai i20 Rally1. Dritter (+ 1:52,8) wurde Ott Tänak bei seinem vorletzten Start im Ford Puma Rally1.
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Power Stage verspätet

Ein Notarzt-Einsatz auf der 18. Prüfung der Zentral Europa Rallye sorgte für eine Verspätung der letzten Entscheidung auf der Power Stage beim vorletzten Lauf zur Weltmeisterschafrt.
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Stand nach WP 17

The final countdown:

1. Neuville 2:43:54,1
2. Rovanperä + 42,9
3. Tänak + 1:48,3
4. Ogier + 2:07,2
5. Katsuta + 2:45,6
6. Suninen + 3:01,0
7. Munster + 4:14,6
8. Loubet + 10:47,9
9. Fourmaux (WRC2) + 11:54,5
10. Ciamin (WRC2) + 11:20,2
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Stand nach WP 16

20 Minuten Verspätung - medizinischer Notfall

1. Neuville 2:35:39.4
2. Rovanperä + 37,8
3. Tänak + 1:46,7
4. Ogier + 2:10,9
5. Katsuta + 2:45,9
6. Suninen + 2:56,7
7. Munstrer + 4:06,4
8. Loubet + 9:40,4
9. Fourmaux (WRC2) + 10:19,4
10. Ciamin (WRC2) + 10:44,4
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Stand nach WP 15

Neuville auf Siegeskurs
Rovanperä auf Titelkurs

1. Neuville 2:26:52,1
2. Rovanperä + 30,4
3. Tänak + 1:50,5
4. Ogier + 2:17,0
5. Katsuta + 2:50,1
6. Suninen + 2:58,9
7. Munster + 4:03,1
8. Loubet + 9:11,9
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Stand nach Etappe 2

1. Neuville 2:18:34,5
2. Rovanperä + 26,2
3. Tänak + 1:49,1
4. Ogier + 2:20,2
5. Katsuta + 2:47,9
6: Suninen + 2:58,8
7. Munster + 3:52,2
8. Loubet + 9:05,8
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Stand nach WP13

Keine Änderung an der Spitze

1. Neuville 2:10:29,5
2. Rovanperä + 25,7
3. Tänak + 1:19,2
4. Ogier + 2:11,3
5. Katsuta + 2:44,0
6. Suninen + 2:51,9
7. Munster + 3:35,2
8. Loubet + 8:41,2
9. Fourmaux (WRC2) + 8:51,1
10. Lindholm (WRC2) + 8:56,6
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Stand nach WP12

1. Neuville 1:54:01,8
2. Rovanperä + 14,5
3. Tänak + 1:22,6
4. Ogier + 2:14,8
5. Katsuta + 2:39,1
'6. Suninen + 2:45,1
7. Munster + 3:19,8
8. Lindholm + 7:58,2

Rovanperä mehr auf Sicherheit
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Rovanperä wieder Champion?

Bei der Zentral Europa Rallye, dem vorletzten Lauf zur Weltmeisterschaft, hat Toyota-Pilot Kalle Rovanperä seinen zweiten Titel in Folge quasi unter Dach und Fach. Dafür sorgte sein Teamkollege Elfyn Evans, der als Rovanperäs einziger Titelrivale auf der elften Prüfung von der feuchten Piste abkam, eine Scheune traf und ausschied.
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Stand nach WP 10

1. Rovanperä 1:37:56,0
2. Neuville + 10,0
3. Evans + 24,2
4. Tänak + 1:25,6
5. Ogier + 2:24,0
6. Katsuta + 2:39.3
7. Suninen + 2:42,0
8. Munster + 3:10,4

Rovanperä in WP 10 Dreher
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Klare Sache für Rovanperä

Der Titelanwärter Kalle Rovanperä hat sich nach der ersten Etappe der neuen Zentral Europa Rallye, der vorletzten Saisonstation der Weltmeisterschaft, eindeutig die Führung gesichert. Der Titelverteidiger lag im Toyota GR Yaris Rally1 nach acht von 18 Prüfungen schon 36,4 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai i20 Rally1) und 47,2 Sekunden vor seinem Teamkollegen und Titelrivalen Elfyn Evans.
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Stand nach der WP7

1, Kalle Rovenperä (FIN/Toyota) 59;17,5
2. Elfyn Evans (GB/Toyota) + 37,2
3. Thierry Neuville (B/Hyundai) + 37,5
4. Ott Tänak (EE/Ford) + 1:08,3
5. Takamoto Katsuta (J/Toyota) + 1:55,9;
6. Teemu Suninen (FIN/Hyundai) + 1:55,9
7. Grégoire Munster (L/Ford) + 2:15,0
8. Sébastien Ogier (F/Toyota) + 2;20,2
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: 6. Prüfung abgebrochen

 Die sechste Prüfung der Zentral Europa Rallye, vorletzte Runde zur Weltmeisterschaft, wurde nach dem sechsten Fahrzeug, das war der Toyota von Takamoto Katsuta, aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Die nach Katsuta folgenden Teams werden die 13,66 km lange Strecke ohne Zeitwertung auf dem Weg zur siebten Entscheidung - Zvotoky mit Start um 15:24 Uhr - befahren.
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa: Tänak gewinnt Auftakt

1:0 für Ott Tänak: Der Chile-Sieger Ott Tänak notierte bei seiner vorletzten Dienstfahrt in Ford Puma Rally1 auf der ersten von 18 Prüfungen der neuen Zentral Europa Rallye, vorletzter Lauf zur Weltmeisterschaft, die Bestzeit. Auf der nur 2,55 km kurzen Prüfung auf der Pferderennbahn vor den Toren von Prag lag er nur sieben Zehntelsekunden vor dem achtfachen Champion und Toyota-Teilzeitarbeiter Sébastien Ogier und eine Sekunde vor seinem nächstjährigen Hyundai-Teamkollegen Thierry Neuville. Der Titelanwärter Kalle Rovanperä wurde im Toyota GR Yaris Rally1 auf P8 (+ 4,0) geführt.
Von Toni Hoffmann

Fourmaux beim Finale im Rally1

Adrien Fourmaux, 2022 noch im offiziellen Ford Puma Rally1 von M-Sport, 2023 im Ford Fiesta Rally2 von M-Sport, darf als Dank für den Titelgewinn in der Britischen Rallye-Meisterschaft beim Finale der Weltmeisterschaft Mitte November in Japan den dritten Ford Puma Rally1 neben Pierre-Louis Loubet und Ott Tänak bei dessen letzten Start für M-Sport steuern. Dies könnte für den Franzosen eine Rückkehr in den Rally1-Kader von M-Sport bedeuten, nachdem Tänak das Team Ende 2023 Richtung Hyundai verlässt.
Von Toni Hoffmann

Zentral Europa Rallye bei Red Bull TV

Red Bull TV wird auch die Zentral Europa Rallye, den zwölften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Tschechien, Österreich und Deutschland (26. bis 29. Oktober 2023), mit Live-Streams begleiten. Jeweils um 22:00 Uhr MESZ sind zudem bei Red Bull TV am Freitag (27. Oktober), am Samstag (28. Oktober) und am Sonntag (29. Oktober) schon um 21:00 Uhr MEZ die Highlights des jeweiligen Tages zu sehen.
Von Toni Hoffmann

Loubet mit neuem Beifahrer Veillas

Nach der Trennung von seinem belgischen Beifahrer Nicolas Gilsoul hat der Franzose Pierre-Louis Loubet seinen Landsmann Benjamin Veillas als neuen Co-Piloten bei der Zentral Europa Rallye an seiner Seite im Ford Puma Rally1 von M-Sport. Kurios: Veillas gewann mit seinem Fahrer Sébastien Ogier 2022 in Spanien, und Loubet hörte dort auf die Ansagen seines Landsmannes Vincent Landais, der aber in diesem Jahr in den Toyota von Ogier wechselte.
Von Toni Hoffmann

Loubet trennt sich von Beifahrer Gilsoul

Der Korse Pierre-Louis Loubet, Werksfahrer bei M-Sport Ford, hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem belgischen Beifahrer Nicolas Gilsoul getrennt. Wer allerdings für die zwei letzten Läufe der Rallye-Weltmeisterschaft, Zentral Europa Rallye und Japan, neben ihm im Ford Puma Rally1 sitzen wird, ist noch nicht bekannt. Gilsoul war bis Ende 2020 der Stammbeifahrer bei Thierry Neuville.
Von Toni Hoffmann

Sordo noch einmal in Japan

Während neben den beiden Stammpiloten Thierry Neuville und Esapekka Lappi bei der neuen Zentral Europa Rallye (25. – 29. Oktober) Teemu Suninen den dritten offiziellen Hyundai i20 Rally1 steuern wird, wird Dani Sordo (zum letzten Mal?) den dritten Hyundai beim Finale in Japan (16. – 19. November) pilotieren.
Von Toni Hoffmann

Chile: Tänak Sieger, Toyota Meister

Ott Tänak hat bei der Rallye Chile, dem elften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Nach 16 Prüfungen lag der 19-fache Laufsieger im Ford Puma Rally1 42,1 Sekunden vor Thierry Neuville im Hyundai i20 Rally1. Toyota feiert mit den Plätzen drei und vier von Elfyn Evans (+ 1:06,9) und Kalle Rovanperä (+ 2:11,0) die vorzeitige erfolgreiche Titelverteidigung bei den Herstellern, 106 Punkte uneinholbar vor Hyundai. Rovanperä muss hingegen noch mit seinem zweiten Titelgewinn mindestens bis zur vorletzten Rallye, der neuen Zentral Europa Rallye Ende Oktober in Passau, warten. Er liegt nun 31 Punkte vor Evans.
Von Toni Hoffmann

Esapekka Lappi rollt sich in Chile

Für den Finnen Esapekka Lappi war auf der ersten von 16 Prüfungen der Rallye Chile, elfter von 13 Läufen zur Weltmeisterschaft (WRC), sehr früh vorzeitig Feierabend. Er rollte sich ohne Personenschaden bei seinem dritten Hybrideinsatz 2023 im Hyundai i20 Rally1 aus der Rallye. Ott Tänak, Sieger der bislang einzigen WRC-Rallye Chile 2019, ist der erste Leader. Er lag im Ford Puma Rally1 2,1 Sekunden vor Teemu Suninen (Hyundai) und 4,9 Sekunden vor dem Tabellenzeiten Elfyn Evans, dessen in der WRC führender Toyota-Kollege Kalle Rovanperä hinter Pierre-Louis Loubet (Ford Puma) mit 10,0 Sekunden auf P5 rangierte.
Von Toni Hoffmann

Rallye Chile bei Red Bull TV

Red Bull TV wird auch den elften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Chile (28. September bis 01. Oktober 2023) mit Live-Streams begleiten. Jeweils um 03:00 Uhr MESZ sind zudem bei Red Bull TV am Freitag (29. September), am Samstag (30. September) und am Sonntag (01. Oktober) die Highlights des jeweiligen Tages zu sehen.
Von Toni Hoffmann

Suninien auch in Passau im Hybrid

Teemu Suninen wird auch bei der Zentral Europa Rallye Ende Oktober den dritten Hyundai i20 Rally1 neben Thierry Neuviulle und Esapekka Lappi steuern. Für Suninen wäre das beim vorletzten Lauf zur Weltmeisterschaft im Dreiländer-Eck nach Estland, Finnland und Chile der vierte Saisonstart im Hybrid-Hyundai.
Von Toni Hoffmann

Akropolis: Dritter Sieg 2023 für Rovanperä

Kalle Rovanperä hat bei der 70. Rallye Akropolis, zehnter Lauf zur Weltmeisterschaft (WRC) in Griechenland, seinen dritten Saisonsieg und zweiten Hellas-Triumph erzielt. Nach 15 Schotterprüfungen lag der Titelverteidiger im Toyota GR Yaris Rally1 klar 1:31,7 Minuten vor seinem Teamkollegen Elfyn Evans und 1:35,9 Minuten vor Dani Sordo im besten Hyundai i20 Rally1. Mit seinem elften Laufsieg baute der 22-Jährige seine WRC-Führung auf 200 Punkte und 33 Zähler vor Evans aus.
Von Toni Hoffmann

Griechenland: Drama um Leader Neuville

Drama bei der 70. Rallye Akropolis, Schauplatz der zehnten Runde zur Weltmeisterschaft (WRC) in Griechenland: Der führende Vorjahressieger und WM-Dritte Thierry Neuville blieb auf der zehnten Prüfung mit beschädigter Lenkung am Hyundai i20 Rally1 liegen, nachdem er ein Straßenloch traf. Damit wechselte die Führung zurück an den dreimaligen Saisonsieger Sébastien Ogier, der bei seinem sechsten Saisonstart im Toyota GR Yaris Rally1 12,6 Sekunden vor seinem in der WRC führenden Teamkollegen Kalle Rovanperä und 1:48,2 Minuten vor Dani Sordo (Hyundai i20 Rally1) lag.
Von Toni Hoffmann

Griechenland: Ogier neuer Leader

Der achtfache Champion und dreimalige Saisonsieger Sébastien Ogier hat zu Beginn der zweiten Etappe der 70. Rallye Akropolis, dem zehnten Lauf zur Weltmeisterschaft in Griechenland, erstmals die Führung übernommen. Nach der siebten Prüfung verdrängte der 58-malige Gesamtsieger bei seinem sechsten Saisonstart im Toyota GR Yaris Rally1 den zuvor führenden Vorjahressieger Thierry Neuville (Hyundai i20 Rally1) um 7,8 Sekunden auf den Ehrenrang. 13,6 Sekunden hinter Neuville reihte sich der Titelverteidiger und Tabellenführer Kalle Rovanperä im zweiten Toyota auf dem dritten Platz ein.
Von Toni Hoffmann

Rovanperä gewinnt Akropolis-Auftakt

Der zehnte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft ist unterhalb der griechischen Götterburg Akropolis nach dem schweren Unwetter bei sich nun verbessernden Bedingungen gestartet worden. Den nur 1,48 km langen Auftakt am Mittelmeerufer in Athen gewann der Tabellenführer und Titelverteidiger Kalle Rovanperä im Toyota GR Yaris drei Zehntelsekunden vor Esapekka Lappi und vier Zehntelsekunden vor dem Vorjahressieger Thierry Neuville, beide im Hyundai i20.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 16.06., 10:00, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • So. 16.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 16.06., 10:55, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • So. 16.06., 11:55, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So. 16.06., 12:30, Schweiz 2
    Mit Vollgas gegen die Langeweile - Schrottrennen in der finnischen Provinz
  • So. 16.06., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:20, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:35, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So. 16.06., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
38