Nachruf Tjitte Bootsma

Von Axel Koenigsbeck
Eisspeedway
Tjitte Bootsma

Tjitte Bootsma

In der Eisspeedway-Szene genoss Tjitte Bootsma als Konstrukteur und Fahrer hohes Ansehen. Letzten Dienstag starb der Niederländer im Alter von nur 56 Jahren.

Berlin-Hohenschönhausen 1996. Beim Samstagrennen zum Master of Spikes fährt ein Mann der Weltelite um die Ohren, dem man bei diesem hochkarätigen Startfeld trotz seiner Qualitäten als Eisracer kaum einen Sieg zugetraut hätte: Tjitte Bootsma. Der sympathische Niederländer macht in der Folge auch kein Hehl aus der Hauptursache für seinen Erfolg. Die lag nämlich primär in einem von ihm selbst ausgetüftelten Chassis begründet, dessen Schwerpunkt höhere Kurvengeschwindigkeiten erlaubt und die Wheelie-Neigung beim Start reduziert.

Damit schafft sich Bootsma einen Ruf als kompetenter Fahrwerkbauer. Seine Tibo-Chassis waren in der Folge begehrt und setzten Trends. Nahezu alle Spitzenfahrer bevorzugten nun Konstruktionen, die der von Bootsma nachempfunden waren. Auch auf sportlicher Ebene war der gelernte Strassenbauer lange erfolgreich. So nahm er zwischen 1989 und 2004 als Mitglied der niederländischen Mannschaft bei der Team-WM teil und startete neunmal in der Einzel-WM.

In den letzten Jahren traf ich Tjitte gelegentlich als Zuschauer beim Seitenwagencross. Als wir uns im vergangenen Frühjahr wieder einmal begegneten, war er von einem schweren Schlaganfall gezeichnet. Doch Tjitte zeigte sich guten Mutes, mit Kampfgeist und Geduld die Folgen des Apoplex zu überwinden. Bei unserem nächsten Treffen im Sommer schien bereits eine gewisse Besserung eingetreten zu sein. Doch der Eindruck trog. Am frühen Morgen des 6. Novembers verstarb Tjitte an den Folgen seiner Krankheit. Mit ihm verliert die niederländische und die internationale Eisspeedwayszene einen überaus sympathischen und stets für den Sport engagierten Menschen. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Mehr über...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm