Überraschung: Honda leistet sich weiteres Werksteam

Von Gino Bosisio
Die Honda CR Electric Proto

Die Honda CR Electric Proto

Honda setzt mit einem neu formierten E-Enduro-Cross-Werksteam gegenüber der Konkurrenz ein Ausrufezeichen und wird damit 2024 im E-Xplorer-World-Cup antreten.

Die Honda Racing Corporation, zuständig für alle Werksauftritte des größten Motorradherstellers, wird mit der «CR Electric Proto», ein elektrifizierter Motocross-E-Renner, im Rahmen des E-Xplorer-World-Cups gegen teils exotische Mitbewerber antreten. Dafür wurde von den Japanern sogar ein eigenes Werksteam aus dem Boden gestampft.

Als Teamchef der Honda-Truppe fungiert der ehemalige portugiesischen Enduro- und Rallye-Star Ruben Faria. Als Fahrer für die CR Electric Proto wurden die Italienerin Francesca Nocera sowie der spanische Honda-Rallye-Senkrechtstarter Tosha Schareina verpflichtet. Der Auftakt zur E-Serie geht bereits am 16./17. Februar im japanischen Osaka über die Bühne. Die weiteren geplanten Stationen sind Norwegen, Frankreich, die Schweiz mit Crans-Montana und Indien.

Neun weitere Teams werden in der Serie vertreten sein, die laut Regelbuch jeweils mit einer Frau und einem Mann bestückt sein müssen. Für 2024 gibt es zwei Klassen: Eine Kategorie für Hyperbikes mit Standardbereifung und 7 kwh Leistung und eine GT-Klasse für leichtere Motorräder. Honda tritt mit der CR Electric Proto bei den Hyperbikes an.

In der E-Rennserie werden ein Qualifying über zehn Minuten sowie drei Rennen über jeweils die gleiche Dauer absolviert. Dazu folgt an jedem Schauplatz ein Play-Off-Rennen für die vier besten Teams.

Das Honda-Bike wiegt 112 Kilogramm. Das Motorrad wurde vom ehemaligen US-Honda-Werksfahrer Trey Canard getestet und im vergangenen Herbst in Japan bei der All Japan Motocross Championship erstmals im Rahmen eines nationalen Motocross-Events eingesetzt. Damals sorgte Canard mit zwei von drei möglichen Holeshots für Aufsehen.

Im E-Xplorer-World-Cup ist bei den Damen die Italienerin Kiara Fontanesi im französischen KTM-Team von Gravity die Bekannteste. Bei den Herren trifft dies auf Freestyler Robbie Madison zu, der im australischen Maddwill-Team eine Surron EBMX steuern wird.

2024 sehen wir von Honda Werksteams in den WM-Serien MotoGP, SBK, Rallye, MXGP und Trial sowie in der US-Supercross- und -Motocross-Meisterschaft, beim Suzuka Eight Hours und im E-Xplorer-Weltcup.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

      This article is also available in english.

      Kommentare

      Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

      2024: (Un)realistische Prognosen

      Werner Jessner
      Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
      » weiterlesen
       

      TV-Programm

      • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
        US Pro Pulling
      • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
        Australian Drag Racing Championship
      • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
        Formel 2: FIA-Meisterschaft
      • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
        car port
      • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
        All Wheel Drive Safari Challenge
      • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
        Formel 2: FIA-Meisterschaft
      • Sa.. 02.03., 00:05, Motorvision TV
        Rallye: Andalusien-Rallye
      • Sa.. 02.03., 00:05, ORF 1
        Formel 1: Großer Preis von Bahrain
      • Sa.. 02.03., 00:35, Motorvision TV
        Rallye: World Rally-Raid Championship
      • Sa.. 02.03., 00:45, Hamburg 1
        car port
      » zum TV-Programm
      10