Formel 1

Sebastian Vettel: Längst keine Rücktrittsgedanken

Von - 03.03.2019 08:25

Sebastian Vettel unternimmt 2019 den fünften Anlauf, um mit Ferrari endlich Weltmeister zu werden. Rücktrittsgedanken hat er keine, auch ein Wechsel kommt nicht in Frage.

Vier vergebliche Anläufe hat Sebastian Vettel schon hinter sich. 2019 folgt Versuch Nummer fünf: Holt der Deutsche mit Ferrari endlich den Titel? 2018 war er bereits nah dran, musste sich dann aber erneut Lewis Hamilton und Mercedes geschlagen geben.

Unter anderem auch, weil Vettel in wichtigen Situationen Fehler unterliefen. Er ungewohnte Unkonzentriertheiten zeigte. Dafür kassierte er eine Menge Kritik. Einverstanden war er damit nicht immer.

«Fair war sie nicht, aber jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung. Entscheidend ist halt immer das Ergebnis. Ich habe mich aber im Laufe der Jahre daran gewöhnt, mit Kritik umzugehen», sagte er der Sport Bild.

Auch wenn vier vergebene Chancen an ihm nagen – er hat nie daran gedacht, das Handtuch zu schmeißen. «Nein!» Man zählt nicht wirklich die Jahre mit. Man fragt sich höchstens manchmal, warum das alles so lange dauert.»

Vettel wird in diesem Jahr 32 Jahre alt. «Es ist klar, dass ich nicht mehr im Frühling meiner Karriere bin», sagte er. Ihm ist aber auch klar: «Andererseits hat man mit 31, gerade in unserem Sport, noch viel Zeit. Rücktrittsgedanken habe ich noch längst keine. Im Gegenteil: Ich tue alles dafür, um mir meinen Traum vom Titel mit Ferrari zu erfüllen.»

Außerdem rechnet er vor: «Michael (Schumacher) war sogar einen Tick älter als ich jetzt, als er mit Ferrari den ersten Titel gewinnen konnte. Und Lewis Hamilton ist auch zwei Jahre älter als ich.»

Bleibt also noch Zeit für seinen fünften Titel. Er könnte es sich aber auch einfacher machen und zu Mercedes wechseln. Oder zurück zu Red Bull Racing. Oder?

Nein, auf die entsprechende Frage hat Vettel nur eine Antwort: «Mein Ziel ist es, mit Ferrari zu gewinnen.»

Barcelona-Test: Die Zeiten der zweiten Woche

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:16,221, C5 (Freitag)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,224, C5 (Freitag)
3. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:16,231, C5 (Donnerstag)
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,561, C5 (Freitag)
5. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:16,843, C5 (Freitag)
6. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,882, C5 (Donnerstag)
7. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,898, C5 (Freitag)
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:16,913, C5 (Freitag)
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,076, C5 (Freitag)
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:17,084, C5 (Donnerstag)
11. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,091, C5 (Donnerstag)
12. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,114, C5 (Freitag)
13. Kimi Räikkonen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,239, C5 (Freitag)
14. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,556, C5 (Donnerstag)
15. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,565, C5 (Freitag)
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,639, C5 (Donnerstag)
17. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,709, C3 (Freitag)
18. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,791, C5 (Freitag)
19. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:18,130, C5 (Donnerstag)
20. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:18,993, C5 (Freitag)

Barcelona, 8. Tag (Freitag, 1. März)
1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:16,221 (110) C5*
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,224 (61) C5
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,561 (71) C5
4. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:16,843 (51) C5
5. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,898 (131) C5
6. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:16,913 (134) C5
7. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,076 (73) C5
8. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,114 (52) C5
9. Kimi Räikkonen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,239 (132) C5
10. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,565 (94) C5
11. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,709 (29) C3
12. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,791 (104) C5
13. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:18,993 (90) C5

*Reifenmischungen: C1 die härteste, C5 die weichste, Abstände zwischen den Mischungen gemäss Pirelli: C1 zu C2 0,9 Sekunden, C2 zu C3 0,7 Sekunden, C3 zu C4 0,6 Sekunden, C4 zu C5 0,6 Sekunden

Barcelona, 7. Tag (Donnerstag, 28. Februar)
1. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:16,231 min, C5 (138 Runden)
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,882, C5 (118)
3. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:17,084, C5 (84)
4. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,091, C5 (65)
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,204, C5 (65)
6. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,496, C5 (73)
7. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,556, C5 (103)
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,639, C5 (71)
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,854 C4 (16)
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,097, C2 (85)
11. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:18,130, C5 (140)
12. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,199, C3 (53)
13. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,862 C3, (97)

Barcelona, 6. Tag (Mittwoch, 27. Februar)
1. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:17,144 (130 Runden) C4
2. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,842 (88) C4
3. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,195 (40) C3
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,209 (113) C4
5. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,330 (120) C5
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,395 (128) C3
7. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:18,682 (101) C3
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,941 (74) C3
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,943 (102) C3
10. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:19,056 (58) C3
11. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:19,367 (130) C4
12. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:22,597 (72) C2
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, keine Zeit (1)

Barcelona, 5. Tag (Dienstag, 26. Februar)
1. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:17,709 (80 Runden) C4
2. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,715 (136) C3
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,824 (82) C5
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:17,925 (81) C3
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,589 (99) C4
6. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,649 (103) C4
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,651 (29) C3
8. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,769 (131) C4
9. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:19,662 (119) C5
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:20,107 (77) C2
11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,167 (7) C2
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,332 (83) C2
13. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:20,348 (80) C3

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mi. 23.10., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 23.10., 22:00, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 23.10., 23:00, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 23.10., 23:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 24.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 24.10., 00:00, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 24.10., 00:10, Motorvision TV
On Tour
Do. 24.10., 00:30, Eurosport 2
Motorsport: Blancpain GT World Challenge America
Do. 24.10., 01:10, DMAX
Asphalt-Cowboys
zum TV-Programm