Ukrainer startet in Hockenheim

Von Esther Babel
IDM Supersport
Pisarev will es in Hockenheim nochmals versuchen

Pisarev will es in Hockenheim nochmals versuchen

Das Team Sport Evolution schickt Konstiantyn Pisarev ins IDM-Supersport-Rennen.

Das Koblenzer Team Sport-Evolution setzte bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft im niederländischen Assen wie immer auf Marc Moser in der Supersport-Klasse. Der Triumph Daytona-Fahrer bekam mit Konstiantyn Pisarev einen Kollegen aus der Ukraine an die Seite. Alle Aktivitäten richteten sich auf das Duo, denn Superbike-Pilot Lukasz Wargala fehlte in den Niederlanden verletzungsbedingt.

Für Konstiantyn Pisarev war der Assen-Einsatz in der Supersport-Klasse der erste in der IDM. Sport-Evolution-Teamchef Dietmar Franzen hatte in auf Bitten von Anatoly Kuchmin engagiert. Der Russe hat den Crimea GP Circuit auf der unabhängigen Halbinsel Krim erbaut, wo zukünftig die Motorrad-Weltmeisterschaft Station machen soll. Franzen und Kuchmin verbindet durch Tuning-Aktivitäten eine langjährige Geschäftsbeziehung, die auch das Rennstrecken-Projekt beinhaltet. Kuchmin hat Interesse daran, mehr Russen in die WM zu bringen.

Franzen übernahm den Job, den als talentiert geltenden Konstiantyn Pisarev zuerst in der IDM Supersport zu beobachten. Die Suzuki, die der 22-jährige aus Kiew nach Assen mitbrachte, war jedoch in einem bemitleidenswertem Zustand. Sie hatte 27 PS weniger Leistung am Hinterrad als die Triumph von Sport-Evolution-Stammfahrer Marc Moser. «Bei den russischen Renntrainings war Kostja damit schnell», beurteilte Franzen die Situation kritisch, «aber in der IDM herrscht ein anderes Niveau.»

Pisarev rutschte in Assen als Letzter ins Starterfeld und absolvierte auf dieser Position das komplette Rennen. Bis zum Saisonfinale am 18./19. September in Hockenheim soll sein Motorrad aufgewertet werden. Im badischem Motodrom erhält der Ukrainer die zweite Chance, sich auf internationalem Parkett zu beweisen.
 

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm