Steckbrief

´

Toto Wolff

Management

Vorname: Torger Christian
Nachname: Wolff
Spitzname: Toto
Webseite:
Twitter:
Nationalität: Österreich
Geburtsdatum: 12.01.1972 in Wien, Österreich (48 Jahre, 4 Monate und 18 Tage)
Familienstand: Verheiratet
Wohnort: Ermatingen
Größe:
Gewicht:
Hobbys:
Lieblingssportart(en):
Lieblingsstrecke:
Lieblingsspeise(n):
Lieblingsmusik:

Torger Christian «Toto» Wolff wurde am 12. Januar 1972 in Wien geboren und startete seine Karriere im Motorsport 1992 in der österreichischen Formel Ford. 1993 und 1994 startete er zusätzlich auch in der deutschen Formel Ford. Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wurde er 1994 Klassensieger.

2002 wurde er Sechster in der N-GT-Klasse der FIA-GT-Meisterschaft und feierte 2003 in Italien einen Sieg in der GT1-Klasse. 2004 fuhr Wolff als Teamkollege von Karl Wendlinger in der FIA-GT-Meisterschaft, zwei Jahre später, 2006, gewann er das 24-Stunden-Rennen von Dubai und wurde Vizemeister in der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft. Im April 2009 markierte Wolff in einem Porsche 997 GT3 RSR einen neuen Rundenrekord auf der Nürburgring-Nordschleife für Fahrzeuge ohne Turboaggregat.

1998 begann Wolff, sich auf dem Finanzsektor zu engagieren und gründete das Venture-Capital-Unternehmen Marchfifteen, 2004 folgte das Beteiligungsunternehmen Marchsixteen Investments, über die er in Internet- und Technologieunternehmen investierte, später auch in Industrieunternehmen und an der Börse. Investitionen im Rennsport beinhalteten unter anderem 49% Anteile an der HWA AG, bei der Wolff bis 2013 als Stellvertreter des Vorsitzenden Hans-Werner Aufrecht im Aufsichtsrat saß.

Außerdem ist er an BRR Rallye Racing beteiligt und besitzt gemeinsam mit dem ehemaligen Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen eine Sportmanagementgesellschaft, die sich unter anderem auch um das Management von Piloten wie Valtteri Bottas, Alexandre Prémat und Bruno Spengler kümmert.

Ende November 2009 kaufte sich Marchsixteen mit einer Minderheitsbeteiligung bei Williams F1 ein. 2012 wurde Wolff zum Geschäftsführer von Williams F1 ernannt, ein Amt, das bis zu seinem Wechsel zu Mercedes am 21. Januar 2013 innehatte.

Bei Mercedes wurde Wolff Nachfolger von Norbert Haug als Motorsportchef und ist als Geschäftsführer auch mit 30% am Formel-1-Team beteiligt. Die Anteile an Williams hat er schrittweise verkauft.

Toto Wolff ist verheiratet mit der ehemaligen DTM-Pilotin und Williams-Testfahrerin Susie, die beiden leben in Ermatingen am Bodensee, wenn sich Toto nicht in England um den Formel-1-Rennstall kümmert.

Die Arbeit von Toto Wolff wurde mit dem Schritt in die Turbo-Ära belohnt, in welcher Mercedes-Benz ungeschlagen bleibt: WM-Titel für Lewis Hamilton 2014 und 2015, Nico Rosberg komplettierte 2016 den Hattrick, dann war die Reihe 2017 und 2018 wieder an Hamilton. Mercedes hat nun fünf Konstrukteurs-Pokal in Serie gewonnen, nur Ferrari hat das noch besser gemacht (von 1999 bis 2004).
Mercedes-Renndirektor Toto Wolff mit F1-Champion Lewis Hamilton © Mercedes-Benz Mercedes-Renndirektor Toto Wolff mit F1-Champion Lewis Hamilton

Lebenslauf

Meisterschaftsgewinne

Newsüberblick

Ergebnisse

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
   

TV-Programm

Sa. 30.05., 12:25, Motorvision TV
Bike World
Sa. 30.05., 12:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Sa. 30.05., 13:20, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 30.05., 13:20, History Channel
Tuning Extrem - Truck-Makeover
Sa. 30.05., 13:30, Kinderkanal
Ella und das große Rennen
Sa. 30.05., 13:45, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 30.05., 14:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 14:40, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Sa. 30.05., 14:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
» zum TV-Programm