Steckbrief

Jonathan Rea

Rennfahrer

Vorname: Jonathan
Nachname: Rea
Spitzname: Johnny
Webseite: www.jonathan-rea.com/
Twitter: jonathanrea
Nationalität: Großbritannien
Geburtsdatum: 02.02.1987 in Ballymena, Großbritannien (32 Jahre, 8 Monate und 21 Tage)
Familienstand: Verheiratet
Wohnort: Larne
Größe: 172 cm
Gewicht: 68 kg
Hobbys: Motorcross, Biken
Lieblingssportart(en): Motorsport
Lieblingsstrecke: Portimao
Lieblingsspeise(n): alles von Mama
Lieblingsmusik: Hip Hop, RnB

Fast seine ganze Karriere über wurde Jonathan Rea von Red Bull unterstützt. 1997 wurde er Vizemeister in der britischen 60-ccm-Motocross-Klasse und trat in den folgenden Jahren in verschiedenen Motocross-Klassen an.

Ein Wechsel zu den Rundstrecken-Rennen war nie geplant, doch Rea liess sich von seinen Freunden Michael und Eugene Laverty dazu überreden und trat 2003 in der Britischen 125-ccm-Meisterschaft an. Ein Sturz in Knockville beendete die darauffolgende Saison abrupt, Rea fiel für den Rest des Jahres aus.

Mit nur 18 Jahren schickte ihn Red Bull 2005 zur Britischen Superbike-Meisterschaft, wo er auf einer Werks-Honda Fireblade startete. Er stellte sein Potenzial mit einigen Highlights unter Beweis und beendete seine Rookie-Saison auf dem 16. Rang ab. 2006 holte Rea in Knockhill seine erste Pole-Position und schaffte die erste Podiumsplatzierung in seiner Karriere. Zwei Runden vor Schluss überholte er den bis dahin zweitplatzierten Leon Haslam. Am Ende der Saison wurde er guter Vierter. An der Seite von BSB-Champion Ryuichi Kiyonari sicherte sich Rea 2007 den Vizetitel.

Längst waren etablierte Teams aus der Superbike-Szene auf den schnellen Briten aufmerksam geworden. Ein Angebot vom Dutcati-Werksteam schlug Rea aus und unterschrieb einen Jahresvertrag bei Ten Kate Honda für die Supersport-WM 2008. Die Saison beendete Rea als Vizeweltmeister und erreichte Siege in Brünn und Brands Hatch.

Vertraglich hatte sich der draufgängerische Rea den Aufstieg in die Superbike-WM 2009 zusichern lassen. Für Honda ein Glücksfall, denn in den folgenden Jahren konnte nur der Brite die Honda Fireblade regelmässig zu Siegen und Podestplatzierungen führen. In der Gesamtwertung belegte er konstant Top-5-Platzierungen. Wegen Verletzungspech sprang 2011 aber nur ein neunter Rang heraus.

Seit 2012 strebt Rea einen Wechel in die MotoGP-Szene an, doch es mangelt vor allem an Sponsoren. Der schnelle Brite bleibt in den folgenden Jahren das Aushängeschild von Honda in der Superbike-WM und erreicht 2012 zwei Siege und vier zweite Plätze. Über WM-Rang 5 kommt Rea jedoch nicht hinaus. Dafür gewinnt er für Honda das legendäre Acht-Stunden-Rennen von Suzuka.

2013 wechselt sein Team auf die Elektronik von HRC, was sich als Schuss ins Knie erweist. Die Anpassung der aus der MotoGP stammende Elektronik ist ein Desaster, Rea erreicht nur einen Laufsieg in Silverstone und muss nach einem Sturz auf dem Nürburgring die Saison vorzeitig beenden.

Mit neuer Elektronik wollte Jonathan Rea 2014 an frühere Erfolge anknüpfen, doch die Honda erwies sich er erneut nicht als das stärkste Bike der Superbike-WM. Mit vier Laufsiegen (Assen, Doppelsieg in Imola und Portimao) und Gesamtrang 3 wurde es dennoch die erfolgreichste Saison mit Honda.

Weil Honda ihm auch zur Saison 2015 den Aufstieg in die MotoGP nicht ermöglichte er die Honda Fireblade gegen die aktuelleren Motorräder keine Chance hatte, entschied sich Rea zu einem spektakulären Wechsel zu Kawasaki. Der Umstieg gelang dem Briten schnell und perfekt: Bereits zwei Meetings vor Saisonende krönte sich Rea in Jerez mit 14 Laufsiegen und neun weiteren Podestplätzen zum Superbike-Weltmeister 2015.

Auch 2016 ging Jonathan Rea mit Kawasaki in der Superbike-WM an den Start und verteidigte seinen Titel erfolgreich. Mit einem vierten Rang als schlechteste Zielankunft und 23 Podestplatzierungen war der Brite erneut der konstanteste Pilot. Insgesamt gewann er neun Superbike-Läufe, wurde neunmal Zweiter und stand fünfmal als Dritter auf dem Podium.

In der Superbike-WM 2017 schrieb Rea Geschichte und holte sich zum ersten Mal in der Geschichte der seriennahen Motorradweltmeisterschaft den dritten Titelgewinn in Folge - mit der Rekordpunktezahl von 556. Der Brite gewann 16 von 26 Rennen und stand in 24 Rennen auf dem Podium.

Für die Superbike-WM 2018 wurde das Reglement geändert, erfolgreiche Hersteller wurden mittels Drehzahllimit eingebremst. Dennoch fuhr Kawasaki mit Jonathan Rea weiter in einer höheren Liga. Nur weil das zweite Superbike-Rennen beim Saisonfinale in Katar abgesagt wurde (Regen), verpasste der Brite einen neuen Punkterekord. Mit 17 Laufsiegen, 22 Podestplätzen und 14 schnellsten Rennrunden zog Rea mit seinem vierten WM-Titel mit Carl Fogarty gleich, der seine Titel aber nicht in Folge einfahren konnte.    

Rea hat mit Kawasaki einen bis 2020 laufenden Vertrag.

Jonathan Rea © Dorna Jonathan Rea

Lebenslauf

Meisterschaftsgewinne

Newsüberblick

Ergebnisse

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

Kolumnen

neuFormel 1

neuFormel 1

neuSuperbike-WM

Bilder

 

TV-Programm

Mi. 23.10., 19:15, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 23.10., 19:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 23.10., 20:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 23.10., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 23.10., 22:00, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 23.10., 23:00, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 23.10., 23:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 24.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
zum TV-Programm