Nach 14 Schotterprüfungen (= 259,56 km) am Toten Meer fuhr der 27-jährige Sébastien Ogier im Citroën DS3 WRC seinen zweiten Saisonsieg mit dem Wimpernschlag von nur zwei Zehntelsekunden vor dem Vize-Champion Jari-Matti Latvala ein, der im Ford Fiesta RS WRC eine Prüfung zuvor noch fünf Zehntelsekunden vor Ogier lag. 2007 gab es in Neuseeland mit dem Sieg von Marcus Grönholm (Ford Focus) mit drei Zehntelsekunden vor Sébastien Loeb (Citroën C4) den bis dahin engsten Zieleinlauf. Mit dem Rückstand von 27,7 Sekunden erreichte Ogiers Citroën-Stallgefährte, der siebenfache Rekord-Weltmeister und Vorjahressieger Sébastien Loeb den letzten Podiumsplatz.

Der Titelverteidiger Loeb übernimmt erstmals in diesem Jahr mit 74 Punkten die alleinige Führung in der Fahrerwertung, zwei Zähler vor dem bisherigen Tabellenführer Mikko Hirvonen, der im zweiten Ford Fiesta mit einem Rückstand von 2:44,7 Minuten den vierten Platz belegte. In der Hersteller-Wertung teilen sich der Titelverteidiger Citroën und der bisherige Spitzenreiter Ford mit je 130 Zählern die Tabellenspitze.

«Unglaublich, ein unglaublicher Tag», jubelte Ogier, der bislang als einziger Pilot zwei Saisonläufe, dies hintereinander, gewonnen hat. «Ich bin am Schluss wirklich auf der letzten Rille gefahren, weil Jari-Matti Latvala so stark attackiert hat.» Mit seinem vierten Laufsieg verdrängte Ogier, der zudem die mit drei zusätzlichen Zählern bewertete letzte Prüfung, die so genannte «Power Stage«Power Stage», gewann, mit nun 69 Punkten Latvala um drei Zähler vom dritten WM-Rang. «Ich habe es zumindest versucht und am Ende wirklich alles gegeben und wurde um zwei Zehntelsekunden geschlagen!», konnte Latvala sein Pech kaum fassen.

Für den auf dem vierten Gesamtplatz liegenden Petter Solberg war die Rallye Jordanien nach einem Abflug auf der 17. Prüfung kurz vor dem Ziel vorzeitig beendet.

Hermann Gaßner jr., Deutscher Meister von 2009 aus Surheim, erreichte bei seiner Jungfernfahrt im Skoda Fabia S2000 mit dem zwölften Platz (Rückstand: 17:27,6 Minuten) wie 2009 in Portugal sein bestes WM-Ergebnis. In der Super 2000 WM-Wertung fuhr er auf den dritten Rang. Nach dem Ausscheiden von Nasser Al-Attiyah (Skoda Fabia) ging der Sieg beim zweiten Lauf zur Super 2000-WM an Bernardo Sousa im Ford Fiesta S2000 mit einem Vorsprung von 21,7 Sekunden auf Karl Kruuda (Skoda Fabia S2000) und 2:22,1 Minuten auf Gassner.

Endstand nach 2 Etappen, 14 Prüfungen (= 259,56 km) und 614 Gesamtkilometern

1. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F), Citroën DS3 WRC. 2:48:28,2 h.
2.Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN), Ford Fiesta RS WRC, + 0,2 sec.
3. Sébastien Loeb/Daniel Elena (F/MC), Citroën DS3 WRC, + 27,7
4. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (FIN), Ford Fiesta RS WRC, + 2:44,7 min.
5. Matthew Wilson/Scott Martin (GB), Ford Fiesta RS WRC, + 5:44,9
6. Kimi Räikkönen/Kaj Lindström (FIN), Citroën DS3 WRC, + 6:14,9
7. Federico Villagra/Jorge Perez Companc (RA), Ford Fiesta RS WRC, + 9:18,6
8. Khalid Al Qassimi/Michael Orr (UAE/GB), Ford Fiesta RS WRC, + 9:43,7
9. Dennis Kuipers/Björn Degandt (NL/B), Ford Fiesta RS WRC, + 14:27,5
10. Bernardo Sousa/Antonio Costa (P), Ford Fiesta S2000, + 15.05,5

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 19.01., 16:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Di. 19.01., 16:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 19.01., 17:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 19.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 19.01., 18:20, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Di. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 19.01., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 19.01., 21:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm
9DE