Neuville versteht die Absage des ersten WM-Heimspiels

Von Toni Hoffmann
WRC
  Thierry Neuville hatte sich auf sein Heimspiel gefreut

Thierry Neuville hatte sich auf sein Heimspiel gefreut

Die belgische Asphalt-Rallye Ypern wäre für Thierry Neuville nicht nur das erste echte Heimspiel in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), sondern eine kleine Titelhoffnung gewesen, die mit der Absage fast erloschen ist.

Die Absage der belgischen Premiere in der Königsklasse hatte sich angesichts der in Belgien stark gestiegenen Neuinfektionen durch COVID-19 unweigerlich angedeutet. Statt der noch zwei ausstehenden WM-Läufe in Ypern und in Monza, bleibt nur noch das Debüt der norditalienischen Show-Rally Anfang Dezember übrig, falls überhaupt. Statt maximal 60 Punkte bleiben noch höchstens 30 Punkte, und der Hyundai-Werksfahrer Neuville liegt auf dem dritten Tabellenplatz 24 Zähler hinter dem führenden Toyota-Profi Elfyn Evans. Der fünffache Vizechampion Neuville ist aber Profi und Realist genug und meinte: «Für uns ist das nicht das Ende der Welt.»

Zusätzlich zu dieser Hoffnung auf einen Titel, die verblasst, wird der belgische Fahrer dieses Ereignis zu Hause nicht nutzen können, ein Ereignis, auf das das belgische Volk seit vielen Jahren wartet. «Wir haben Meisterschaftsträume aufgegeben. Nach der Absage der Ypern-Rallye sind unsere Chancen gering. Wir werden dieses Jahr nicht gekrönt», erklärte den Ostbelgier dem belgischen Sender RTBF.

«Wir haben dieses Jahr nur an sechs Runden zur Weltmeisterschaft teilgenommen, und selbst wenn zwei weitere Läufe geplant gewesen wären, wäre die Meisterschaft nicht sicher gewesen. Natürlich hätten wir versucht, den Titel zu bekommen. Wir alle verstehen diese Situation und es ist nicht das Ende der Welt für uns.»

Der mehrfache Vize-Weltmeister ist sich der großen Probleme bewusst, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht wurden. Er versteht die Absage der Ypern-Rallye voll und ganz und blickt bereits auf die Saison 2021, im Augenblick ein Jahr voller Fragen.

Neuville weiter: «Wir hätten in dieser Situation nicht daran denken können, an einer Rallye teilzunehmen. Sport belegt jetzt den zweiten Platz. Ypern hätte sich jedoch seinen Platz im WRC-Kalender verdient. Es ist noch zu früh, um über das nächste Jahr zu sprechen. Diese Krise betrifft uns alle. Wir alle hoffen, die Weltmeisterschaft 2021 unter normalen Bedingungen fortsetzen zu können. Wir müssen positiv bleiben und den Anweisungen folgen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7DE