Formel 4 komplett – mit Mick Schumacher und Newey

Von Otto Zuber
ADAC Formel 4
Maximale Teilnehmerzahl erreicht: 42 Fahrzeuge treten in der Premierensaison der ADAC Formel 4 an

Maximale Teilnehmerzahl erreicht: 42 Fahrzeuge treten in der Premierensaison der ADAC Formel 4 an

Überwältigendes Interesse an neuer Formel-Nachwuchsserie des ADAC: Mit 42 Einschreibungen wurde das maximale Teilnehmerzahl erreicht. Teams aus sechs Nationen treten gegeneinander an.

Die positive Resonanz auf die neue ADAC Formel 4 übertrifft alle Erwartungen. Vier Wochen vor Beginn der Debüt-Saison ist das Teilnehmerfeld komplett. 18 eingeschriebene Teams und 42 Fahrzeuge sind ein Beleg für das grosse Interesse an der neuen Formel-Nachwuchsserie des ADAC. Damit ist die mögliche Maximalanzahl an Einschreibungen für die Saison 2015 der ADAC Formel 4 erreicht.

Beim Saisonauftakt in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben vom 24. bis 26. April 2015 dürfen sich die Zuschauer auf ein international besetztes Startfeld freuen. Die Teams aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Dänemark und Italien setzen auf Nachwuchstalente aus weltweit 13 Nationen. Das komplette Startfeld wird in der kommenden Woche bekanntgegeben. Teams und Fahrer präsentieren sich beim ADAC GT Masters- und ADAC Formel 4-Medientag in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben am 8. April 2015.

Piloten mit Erfahrung aus unterschiedlichen Formelserien treten gegen ambitionierte Aufsteiger aus dem Kartsport an. Unter anderem gibt Mick Schumacher, der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, sein Debüt im Formelsport.

In der ADAC Formel 4 trifft das junge Nachwuchstalent auf Harrison Newey, Sohn des berühmten Formel-1-Designers Adrian Newey, der bei Red Bull die Weltmeister-Autos von Sebastian Vettel baute. Mit Michelle Halder, Marylin Niederhauser und Carrie Schreiner haben sich zudem drei Damen für den Einstieg in die ADAC Formel 4 entschieden.

«Das Interesse an der ADAC Formel 4 ist überwältigend», sagt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk. «Unsere Nachwuchsarbeit ist mittlerweile seit über zwei Jahrzehnten erfolgreich und ich bin sicher, dass die ADAC Formel 4 nahtlos daran anknüpft und weitere Formel-1-Fahrer hervorbringt. Wir sind stolz, dass Formel-1-Stars wie Sebastian Vettel, Nico Rosberg, Nico Hülkenberg oder Ralf Schumacher ihr Rüstzeug in den diversen Formel-Nachwuchsserien des ADAC erlernt haben.»

Lars Soutschka, ADAC Leiter Motorsport und Klassik: «Das Teilnehmerfeld ist gespickt mit namhaften Talenten und international bekannten Teams. Schon jetzt freuen wir uns auf den Saisonstart in Oschersleben mit einem attraktiven Startfeld. Ich bin überzeugt, dass die jungen Nachwuchstalente für spannende Rennen sorgen und die Zuschauer voll auf ihre Kosten kommen.»

Aufgrund der FIA- und DMSB-Streckenabnahmeprotokolle ist das maximale Startfeld für Formel-4-Fahrzeuge im Rennen auf bestimmten Rennstrecken auf eine Teilnehmerzahl zwischen 35 und 52 Piloten begrenzt. Im freien Training liegt die Höchstgrenze auf einigen Strecken bei maximal 42 Fahrern.

Sollten beispielsweise auf einer Rennstrecke nur 35 Piloten zugelassen sein und mehr Nennungen vorliegen, entscheidet der Ausgang des Qualifyings über das tatsächliche Startfeld für die folgenden drei Rennen dieses Wochenendes. In zwei Freien Trainings haben die Nachwuchstalente die Möglichkeit, sich auf das Zeittraining und den weiteren Verlauf des Rennwochenendes vorzubereiten.

Die Highspeed-Nachwuchsschule des ADAC fährt an sieben Rennwochenenden im Rahmen des ADAC GT Masters sowie einmal gemeinsam mit der Tourenwagenserie DTM in Oschersleben. Die ADAC Formel 4 startet dieses Jahr insgesamt fünfmal gemeinsam mit der «Liga der Supersportwagen» auf deutschen Rennstrecken: in Oschersleben, auf dem Lausitzring, dem Nürburgring, dem Sachsenring und in Hockenheim.

Zweimal fährt die Nachwuchsserie mit dem ADAC GT Masters auf aktuellen Formel-1-Strecken im Ausland: auf dem Red Bull Ring in Österreich sowie im belgischen Spa-Francorchamps.

Der TV-Sender Sport1+ überträgt die Rennen live. Zum Saisonauftakt in Oschersleben, ist die ADAC Formel 4 auch live im Free TV auf Sport1 zu sehen.

Die ADAC Formel-Nachwuchsförderung ist seit vielen Jahren Ausgangspunkt für künftige Motorsport-Stars. In der Vergangenheit begannen Formel-1-Fahrer wie der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel, Nico Hülkenberg, Ralf Schumacher oder Nico Rosberg sowie DTM-Stars wie Martin Tomczyk, Pascal Wehrlein oder Timo Glock ihre erfolgreichen Karrieren in den ADAC Nachwuchs-Formelserien.

Rennkalender der ADAC Formel 4 für die Saison 2015

24.04. - 26.04.2015 etropolis Motorsport Arena Oschersleben
05.06. - 07.06.2015 Red Bull Ring (A)
19.06. - 21.06.2015 Spa-Francorchamps (B)
03.07. - 05.07.2015 Lausitzring
14.08. - 16.08.2015 Nürburgring
28.08. - 30.08.2015 Sachsenring
11.09. - 13.09.2015 etropolis Motorsport Arena Oschersleben
02.10. - 04.10.2015 Hockenheim - ADAC GT Masters

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm