Premieren-Sieg für Walter Grubmüller

Von Annette Laqua
F3 British
Walter Grubmüller, der Sieger vom Sonntag.

Walter Grubmüller, der Sieger vom Sonntag.

Der Österreicher Walter Grubmüller hat es geschafft: In seinem dritten Formel-3-Jahr holte er sich seinen ersten Rennsieg.

Walter Grubmüller legte einen perfekten Beginn hin und wandelte seine Pole Position in die Führung um. Hinter dem Hitech-Mann kam Marcus Ericsson aus der ersten Runde zurück, Renger van der Zande reihte sich vorläufig auf P3 ein.

In Runde sechs schon sich der Niederländer an seinem Vordermann vorbei auf Rang zwei, während Max Chilton sich Wayne Boyd im Duell um Platz vier schnappte. Unterdessen hatte Leader Grubmüller einen Vorsprung von 1,2 Sekunden auf Renger van der Zande.

Nur einen Umlauf später drehte sich Boyd und verlor weitere zwei Positionen. Chilton robbte sich immer näher an van der Zande und zog sogar kurz an ihm vorbei. Aber der ehemalige Prema-Pilot konterte geschickt und holte sich P2 wieder. Robert Wickens hatte zu diesem Zeitpunkt schon zehn Plätze gut gemacht und wurde als Fünfter vor seinem Red Bull-Kollegen Daniel Ricciardo notiert. Beide Bullen überholten wenig später den Schweden Ericsson, der plötzlich nur noch Sechster war.

In der neunten Runde hatte Grubmüller 1,3 Sekunden Vorsprung auf van der Zande, der eine Gruppe von vier Piloten anführte. Es folgte eine weitere Vierter-Gruppe, die sich um die Ränge sechs bis neun bekämpfte. Am Ende der Gruppe lag Mygale-Pilot Nick Tandy. Der Sieger von Rockingham drehte in der Folge richtig auf. Er fuhr eine schnellste Runde nach der anderen, profitierte von der Kollision zwischen Boyd, Chilton und Ricciardo und war plötzlich sogar Vierter. Innerhalb von nur zwei Runden pulverisierte er einen Rückstand von fast zwei Sekunden auf Robert Wickens nahezu komplett. Doch der Brite übertrieb es. Er geriet auf den noch feuchten Teil der Strecke und drehte sich. Damit war er nur noch Achter und Wickens hatte fortan ein leichteres Leben. Aber Tandy war noch nicht fertig. In der letzten Rennrunde packte er sich im Motodrom noch Daniel Ricciardo und Adriano Buzaid und wurde immerhin noch Sechster.

Vor ihm wurde Grubmüller als Sieger abgewinkt, gefolgt von Renger van der Zande und Robert Wickens.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
7DE