24h Le Mans: Der etwas andere Langstreckenklassiker

Von Helmut Ohner
Auch die Teamvorstellung in der Altstadt von Le Mans fällt dieses Jahr ins Wasser

Auch die Teamvorstellung in der Altstadt von Le Mans fällt dieses Jahr ins Wasser

Bis jetzt gab es 42 Auflagen des 24-Stunden-Rennens in Le Mans. Dieses Jahr wird der Klassiker des Langstreckenrennsports am letzten August-Wochenende unter etwas anderen Voraussetzungen über die Bühne gehen.

Wenn am 29. August 39 Teams das 24-Stunden-Rennen in Le Mans in Angriff nehmen, ist vieles nicht so, wie man es aus der Vergangenheit gewohnt war. Aufgrund der seit Monaten grassierenden Coronavirus-Pandemie mussten von den Organisatoren einige Anpassungen vorgenommen werden, um den Langstreckenklassiker überhaupt zu retten.

Die wohl auffälligste Veränderung gegenüber den 42 Auflagen davor ist, dass der dritte Lauf zur Langstrecken-WM 2019/2020 unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden wird. Der Circuit Bugatti bleibt dieses Mal für Zuschauer verschlossen. Unter normalen Umständen ließen sich bis zu 100.000 Endurance-Fans das Spektakel nicht entgehen.

Die verschärften Hygienebestimmungen machten es auch erforderlich, sämtliche Supportrennen zu streichen. Damit fällt nicht nur der Lauf der Endurance Classic aus, auch das Rennen der Seitenwagen wurde aus dem Programm genommen. Mittlerweile musste die Seitenwagen-Weltmeisterschaft für dieses Jahr gänzlich abgesagt werden.

Sogar die Startzeit wurde den geänderten Bedingungen angepasst. Nicht wie gewohnt pünktlich um 15.00 Uhr, sondern bereits um 12.00 Uhr werden die Mannschaften – darunter ERC Endurance, YART Yamaha, Bolliger Switzerland, BMW Motorrad World Endurance, GERT56 by GS Yuasa und Motobox Kremer – ins Rennen geschickt.

Traditionellerweise wird das 24-Stunden-Rennen in Le Mans im April ausgetragen, nur in den Jahren 2011 bis 2014 wurde der Termin mit dem Bol d’Or getauscht und im September gefahren. Doch nach diesem kurzen Intermezzo musste man sich eingestehen, dass Tradition einen Wert hat und man wechselte wieder vom Herbst in den Frühling.

Der Langstreckenrennsport hat vor allem in Frankreich einen ungemein hohen Stellenwert. Nicht zuletzt deshalb gibt es hier auch die meisten Teams. Das führte immer dazu, dass man sich für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans qualifizieren musste. Corona-bedingt werden dieses Mal allerdings nicht 60, sondern lediglich 39 Teams am Start stehen.

Die Mannschaften werden 2020 vor neue Herausforderungen gestellt. Während des Trainings und auch während der gesamten (!) Renndauer muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Eine Einschränkung, die bei den ohnedies bereits bis an die physischen Grenzen geforderten Mechaniker und Techniker sicherlich ihre Spuren hinterlassen wird.

Zeitplan, 24h Le Mans
26.08. 17.00 – 19.00 Uhr Privattraining
27.08. 09.00 – 11.00 Uhr Privattraining
            13.00 – 15.00 Uhr Freies Training
            17.00 – 18.50 Uhr Qualifikation 1
            21.00 – 22.30 Uhr Nachttraining
28.08. 09.00 – 11.00 Uhr Freies Training
            13.00 – 14.50 Uhr Qualifikation 2
29.08. 09.00 – 09.45 Uhr Warm-up
            12.00 Uhr Start

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 09.12., 00:25, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 09.12., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do.. 09.12., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 09.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1988 Großer Preis von Italien
  • Do.. 09.12., 03:30, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Do.. 09.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 06:05, Motorvision TV
    NASCAR University
» zum TV-Programm
3DE