Porsche 911 RSR: Radikale Waffe für Le Mans

Von Oliver Runschke
FIA WEC
Der Porsche 911 RSR mit den sechs Fahrern

Der Porsche 911 RSR mit den sechs Fahrern

Vielleicht nicht der extremste Porsche 911 für die Rennpiste, aber sicherlich einer der Radikalsten: Porsche präsentiert den neuen 911 RSR für die Sportwagen-WM.

Porsche hat am Vorabend des offiziellen Vortests der Sportwagenweltmeisterschaft in Le Castellet offiziell den neuen Porsche 911 RSR vorgestellt, mit denen das Werksteam Porsche AG Team Manthey in der Sportwagenweltmeisterschaft (FIA WEC) startet. Porsche hat sich zum 50. Geburtstag des Porsche 911 in diesem Jahr einen der extremsten Renn-Elfer geschenkt, die in der Motorsportabteilung in Weissach je gebaut wurden.

«Im Gegensatz zum Vorgänger, dem 997 GT3 RSR, hat der neue RSR einen um zehn Zentimeter längeren Radstand, ist wesentlich leichter und hat dazu eine geänderte Gewichtsverteilung mit mehr Gewicht auf der Vorderachse um einige Nachteile, die wir in der Vergangenheit hatten, abzustellen», erklärte Porsche-Sportchef Hartmut Kristen bei der Präsentation in Südfrankreich. «Das Chassis ist aus Stahl und Aluminium, die komplette Karosserie besteht aus Kohlefaser.»

Bei der Aerodynamik nutzt Porsche nun die vollen Möglichkeiten des Reglements aus und hat den RSR in die Breite gebaut. «Wir rücken bei dem neuen RSR von unserer ursprünglichen Philosophie ab, uns nah am Serienauto zu halten», so Kristen.

An der Vorderachse kommen nun erstmals Doppelquerlenker zum Einsatz. «Das vermittelt ein ganz neues Fahrverhalten», erklärte Werksfahrer Jörg  Bergmeister, der in der Langstrecken-WM mit Patrick Pilet startet und bei den Rennen in Silverstone, Spa und Le Mans von Timo Bernhard unterstützt wird. «Man muss seinen Fahrstil etwas umstellen, der neue RSR geht viel schneller in die Kurven.»

Während das Getriebe gänzlich neu konstruiert wurde, ist der Motor zum Vorgänger unverändert.

Porsche startet mit zwei Exemplaren des RSR für Bergmeister/Pilet/Bernhard und Marc Lieb/Richard Lietz/Romain Dumas in der am 14. April in Silverstone beginnenden Sportwagenweltmeisterschaft. Für Porsche ist es der erste reine Werkseinsatz seit der Saison 1998 mit dem Porsche 911 GT1-98.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo. 25.01., 00:40, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 02:30, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo. 25.01., 07:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mo. 25.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 25.01., 09:30, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
8DE