Carlos Sainz: «Die Anteilnahme war überwältigend»

Von Otto Zuber
Formel 1
An den harten Crash, den er 2015 im Training zum Russland-GP einstecken musste, kann sich Carlos Sainz noch gut erinnern. Der Toro Rosso-Pilot blickt angesichts des anstehenden WM-Laufs in Sotschi noch einmal zurück.

Nächste Woche starten die Formel-1-Piloten auf dem Sochi Autodrom ins vierte Rennwochenende des Jahres, und Carlos Sainz blickt der anstehenden Herausforderung schon mit Spannung entgegen. Der Toro Rosso-Pilot verbindet besondere Erinnerungen mit dem 5,848 km langen Rundkurs. Vor allem der Crash, den er 2015 im dritten freien Training einstecken musste, bleibt unvergessen.

«Immer wenn ich nach Russland komme, werde ich nach meinem Crash von 2015 gefragt. Und ich kann mich noch gut daran erinnern. Was mich am meisten beeindruckt hat, war die Anteilnahme der Fans und des ganzen Fahrerlagers, die war überwältigend. Ich habe so viele Genesungswünsche erhalten. Es ist einfach unglaublich, wie die Formel 1 zusammenhält, wenn solche Dinge passieren. Wir sind eine grosse Familie, die füreinander da ist», schwärmt er.

Trotz des Highspeed-Abflugs und des anschliessenden Besuchs im Krankenhaus startete Sainz 2015 ins Rennen und schlug sich tapfer, wie er stolz erzählt: «Wir haben ein super Comeback hingelegt und ich konnte mich bis auf die sechste Position kämpfen, bevor ich das Auto aus technischen Gründen hatte abstellen müssen.»

Auch im vergangenen Jahr hatte der Rennfahrer aus Madrid kein Glück, wie er berichtet: «Ich hatte einfach Pech, weil ein Teil eines Flügels in meinen Kühler geriet und stecken blieb.» Deshalb kommt er zum Schluss: «Russland ist mir also was schuldig und deshalb sollen in diesem Jahr auch WM-Punkte her.»

Den Russland-GP wird Sainz mit einer Hypothek in Angriff nehmen müssen. Denn für den Crash mit Lance Stroll brummten ihm die Regelhüter in Bahrain eine Strafversetzung um drei Startplätze auf. Dennoch bleibt der Sohn der gleichnamigen Rallye-Legende optimistisch und freut sich schon: «Das Besondere an dieser Strecke ist die dritte Kurve. Es ist eine sehr langgezogene Kurve, in der dein Nacken stark belastet wird. Aber sie macht irre viel Spass.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 12:05, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 29.11., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 13:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So. 29.11., 13:15, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 29.11., 13:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 13:45, Motorvision TV
    Isle of Man Classic TT
  • So. 29.11., 14:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 14:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
7DE