James Allison: «Ferrari war schneller als Mercedes»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
James Allison: «Wir waren im Rennen wahrscheinlich etwas schneller als Mercedes, doch die hingen auch im Verkehr fest, und zwar hinter Gegnern, die 1,5 Sekunden langsamer als die Silberpfeile waren»

James Allison: «Wir waren im Rennen wahrscheinlich etwas schneller als Mercedes, doch die hingen auch im Verkehr fest, und zwar hinter Gegnern, die 1,5 Sekunden langsamer als die Silberpfeile waren»

Ferrari-Technikchef James Allison glaubt, dass die Ferraris in Malaysia etwas schneller als die Silberpfeile waren. Trotzdem warnt er: «Es dauert noch, bis wir wirklich mit Siegen rechnen dürfen.»

Die Freude über den ersten Ferrari-Sieg von Sebastian Vettel stand auch Technikchef James Allison ins Gesicht geschrieben, als er den Kollegen von Sky Sports F1 verriet: «Das ist ein unfassbar schöner Tag für uns, unglaublich, welche Leistung das ganze Team gemacht hat.» Die Lorbeeren für den starken Dienstwagen von Sebastian Vettel wollte der Brite nicht für sich alleine einheimsen: «Das ist das Ergebnis meiner Arbeit – und auch derer von 1000 weiteren Mitarbeitern in Maranello.»

Im ESPN-Interview blieb Allison mit Blick auf die anstehenden Rennen jedoch vorsichtig. Auf die Frage, wo Ferrari denn nun im Vergleich zu Mercedes stehe, erklärte er: «Ich kenne nur die Hälfte der Gleichung, nämlich unser Auto. Wir haben eine ziemlich gute Kühlung, die war entscheidend und entsprechend hoch ist die Arbeit der zuständigen Ingenieure im Windkanal und auch im Konstruktionsbüro einzuschätzen. Die haben ein ziemlich innovatives Paket hingestellt.»

Der Brite verriet auch: «Die Piste hier ist sehr heiss und rau, was die Reifen beansprucht. Zum Glück gehen unsere Autos sehr nett mit den Gummis um. Ich weiss nicht, welche Probleme Mercedes hatte, aber ich bin mir sicher, dass wir in China wieder versuchen werden, die gute Arbeit dieses Wochenendes zu wiederholen.»

Trotzdem warnte Allison: «Wir waren im Rennen wahrscheinlich etwas schneller als Mercedes, doch die hingen auch im Verkehr fest, und zwar hinter Gegnern, die 1,5 Sekunden langsamer als die Silberpfeile waren. Sie hatten Mühe, an denen vorbei zu kommen. Wenn man also ein bis zwei Zehntel schneller ist, was in unserem Fall etwa zutraf, dann ist es schwierig, an einem, geschweige denn an zwei Gegnern vorbeizukommen. Mercedes hätte die Strategien aufteilen und uns somit wenigstens mit einem Fahrer schlagen können. Aber das Safety-Car gab uns die Chance, relativ einfach an den Mercedes-Piloten vorbei zu ziehen.»

Zum Schluss fügte der Technikchef der Scuderia noch an: «In Melbourne war Mercedes sehr, sehr dominant, da hätten wir nichts machen können. Aber es dauert noch, bis wir wirklich mit Siegen rechnen dürfen. Allerdings haben wir ein beachtliches Entwicklungsprogramm und da ist noch viel Leistung, die wir herauskitzeln können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 18:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Sa. 31.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 31.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 31.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Gander RV ; Outdoors Truck Series 2020
  • Sa. 31.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
» zum TV-Programm
6DE