Bernie Ecclestone: 2017 zwei Motortypen möglich

Von Adam Cooper
Formel 1
Bernie Ecclestone mit Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene

Bernie Ecclestone mit Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene

Geht es nach Bernie Ecclestone könnten die Formel-1-Teams künftig mit zwei unterschiedlichen Motortypen ausgerüstet werden. Eine Zweiklassengesellschaft würde ihn nicht stören.

Mercedes-Chef Toto Wolff sagte erste letzte Woche, dass alle Hersteller auch für 2017 und eine mögliche 1000-PS-Regel den aktuellen V6-Motor beibehalten wollen. Bernie Ecclestone redete dagegen über ein V8/KERS-Paket, das für finanziell klamme Teams als billigere Version zur Wahl stehen solle. Außerdem gibt es Vorschläge, dass den Teams ein «Billig»-V6-Twin-Turbo mit KERS als mögliche Alternative zur Verfügung gestellt werden sollte.

Auf jeden Fall sollten diese Billig-Motoren neben Werksmotoren laufen, was die Frage aufwirft, wie die FIA irgendeine Art Gleichheit sicherstellen könnte. «Es kommt darauf an, was wir tun», sagt Eccelstone. «Toto redet viel, tut aber nichts, wenn Sie wissen, was ich meine. Es ist nicht gut, zu sagen, 'das hätte ich gerne.' Sie sind nur ein Team.»

«Ich wollte die V8-Motoren nie zurück, ich wollte, dass es in der Formel 1 einen Motor gibt, den sie für etwa zehn Prozent dessen haben könnten, was diese Hersteller ausgeben. Es wäre ein anderes Reglement, das billiger wäre. Wenn die Hersteller dann beschließen würden, dass dieses Konzept gut ist, dann wäre das okay. Oder wenn sie die aktuellen Motoren zu einem realistischen Preis an die Teams liefern würden, dann wäre das auch gut.»

Auf die Frage, wie zwei verschiedene Motortypen gegeneinander fahren könnte, sagte er: «Es gab früher gleichzeitig Turbos und Saugmotoren. Man kann beides tun.»

Die Reaktion von Herstellern wie Mercedes oder Ferrari bleibt abzuwarten, wenn sie sich ernsthafter Konkurrenz von Teams mit «Billigmotoren» gegenübersehen.

In der Zwischenzeit könnte man die ganzen Diskussionen auch als Druckmittel auf die Hersteller sehen, die aktuellen Motoren für kleineres Geld zu verkaufen. Beim Umstieg von V8 auf die Hybridmotoren im letzten Jahr sind die Kosten immens gestiegen und die Mittelfeldteams haben das Gefühl, dass sie die Forschung und Entwicklung für die Werksteams finanzieren.

«Man kann nie alle glücklich machen. Momentan machen sie eine sehr gute Forschung und Entwicklung und unterstützen die Teams, die bezahlen. Dieser Motor wird nie in einem Auto oder Boot oder irgend etwas laufen. Dafür wurde er nie gebaut. Es wurde nur das Reglement herausgegeben, die Ingenieure haben es in die Hände bekommen und meinten, das sei, was sie tun könnten. Sie haben einen Superjob gemacht, aber es muss billiger werden.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.07., 20:15, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 09.07., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.07., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm