Formel E

Formel E: Rennen ist Österreich ist leider Politikum

Von Gerhard Kuntschik - 04.02.2019 08:30

Voestalpine-Boss Wolfgang Eder sieht die Formel E auch in naher Zukunft auf Wachstumskurs. Ein Rennen in Österreich wird aber wohl vorerst nicht kommen.

Wer zu spät kommt, den bestraft – nicht nur das Schicksal, sondern auch die Gebühr. «Ein Rennen der ABB Formel E in Österreich wäre toll, und es gäbe auch einige Städte, die dafür eine prächtige Kulisse hergäben, nicht nur Wien», erklärte der Vorstandsvorsitzende des österreichischen Multikonzerns Voestalpine (13 Mrd. Euro Umsatz mit 52.000 Mitarbeitern), Wolfgang Eder, der die Elektroformel in den kommenden fünf Europarennen mit einem eigenen «Europacup» unterstützt.

Bei der Präsentation der «voestalpine European Races» am Firmenhauptsitz Linz meinte Eder als gelernter Österreicher auch realistisch: «Es gab ja Kontakte, aber ich fürchte, ein solches Projekt wird leider sofort zum Politikum.» Und da sei nicht unbedingt Rückenwind für die zukunftsweisende Rennserie zu erwarten.

«Ein zweites Heimrennen neben Berlin wäre natürlich super», befand auch Max Günther. Der Geox-Dragon-Penske-Fahrer ist ja deutsch-österreichischer Doppelbürger und hat «durch meine Familie mütterlicherseits viele Verbindungen nach Österreich». Der aktuell dritte österreichische Anteil an der Elektroformel ist Magna Steyr als Hauptsponsor bei BMW-Andretti.

Voestalpine-Boss Eder sieht die Formel E auch in naher Zukunft auf Wachstumskurs: «Mit dem Einstieg von Mercedes und Porsche geht es weiter bergauf.»

Und er sieht auch die Kosten für alle, die jetzt noch aufspringen wollen, als rasant steigend: «Es wird sowohl für Bewerberstädte als auch für Sponsoren immer kostspieliger.»

Der österreichische Konzern, der sich vom Stahl- zum Technologieunternehmen wandelte, ist für diese und nächste Saison Partner der Formel E – mit einer kolportierten Sponsorsumme von neun Mill. Euro für zwei Jahre.

Die Siegertrophäe für die eigene Wertung aus den fünf Europarennen kommt natürlich aus Linzer Produktion, aus eigenem Metall-3D-Drucker, wie Eder bestätigte. Das Unternehmen wird die Formel E in Österreich und Deutschland mit einem eigenen Showcar in eigener Lackierung auf einer Tournee bewerben. Voestalpine macht mittlerweile ein Drittel des Konzernumsatzes im automotiven Bereich und ist Lieferant aller großen Hersteller.


Ein Rennen ist Österreich wäre laut Eder «leider ein Politikum» © LAT Ein Rennen ist Österreich wäre laut Eder «leider ein Politikum»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 27.02., 21:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Do. 27.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 27.02., 22:20, Motorvision TV
Reportage
Do. 27.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Fr. 28.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 04:20, Eurosport
Superbike
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV
FIM Superbike World Championship
» zum TV-Programm
58