Nico Rosberg: Darum kommt ein Comeback nicht in Frage

Von Andreas Reiners
Formel E
Der Extreme-E-Bolide des Rosberg-Teams

Der Extreme-E-Bolide des Rosberg-Teams

Spätestens, als Nico Rosberg sein eigenes Extreme-E-Team an den Start brachte, schien ein Comeback möglich. Doch für den Ex-F1-Weltmeister ist das keine Option.

Der Schritt wäre logisch gewesen. Und nachvollziehbar. Denn Nico Rosberg geht bei der neuen Extreme E mit einem eigenen Team an den Start. Doch der frühere Formel-1-Weltmeister wird nicht selbst ins Cockpit steigen, wenn die Serie mit Elektro-SUV im April in ihre Debüt-Saison geht.

Doch für Rosbergs Team werden Johan Kristofferson und Molly Taylor in den Autos sitzen. Warum nicht Rosberg, was dem Projekt noch mehr Aufmerksamkeit beschert hätte?

Seine aktive Karriere sei vorbei, betonte er bei «e-formel.de». «Erstens will ich jetzt nicht mehr Rennfahrer sein, weil mich mein neues Leben als Nachhaltigkeitsunternehmer sehr erfüllt. Und zweitens ist es auch die mangelnde Offroad-Erfahrung. Ich müsste so viel üben, bis ich auf das Level komme, was in der Extreme E gefragt ist», so Rosberg, der große Ziele hat: «Ich möchte als Team gewinnen, deshalb war es mir auch ein Anliegen, die besten Fahrer der Welt zu finden. Das habe ich geschafft, glaube ich.»

Gerüchte über eine Saison in der Formel E gab es auch immer wieder. Wie Rosberg bestätigt, gibt es auch weiterhin eine enge Verbindung zu seinem früheren Formel-1-Team Mercedes, das auch in der Formel E an den Start geht.

«Mein Problem ist, dass ich meine aktuelle Flexibilität beibehalten möchte. Ein Meisterschaftsjahr in der Formel E wäre mir heute zu intensiv und kompromisslos. Ich würde meine Flexibilität verlieren, denn das sind viel mehr Rennen als bei der Extreme E», sagte er.
Und das sei gerade das Schöne an der Extreme E, so Rosberg: «Das Programm ist nicht so intensiv, dafür ist die Komponente der Nachhaltigkeit noch größer. Deswegen passt sie noch besser zu mir als die Formel E.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
» zum TV-Programm
7AT