Assen, Supersport, Rennen 1: Lauslehto gewinnt

Von Esther Babel
Lauslehto baut Gesamtführung aus

Lauslehto baut Gesamtführung aus

Nach dem Sturz des Pole-Setters Jan Bühn wurde das Rennen auf zwei Etappen gefahren. Sieg geht an Tatu Lauslehto.

Am Samstagnachmittag kam pünktlich zum ersten Rennen der IDM Supersport die Sonne raus und bescherte den Piloten optimale Bedingungen. Nach dem Start übernahm der Österreicher David Linortner die Spitzenposition, gefolgt von Tatu Lauslehto, Kevin Wahr und Jan Bühn. Dominic Schmitter hatte mit Platz 3 sein bisher bestes Trainingsergebnis eingefahren. Aus der erste Runde kam der Schweizer allerdings nicht zurück und rollte wenig später frustriert in die Box.

Viel zu tun hatte Roman Stamm. Da seine Suzuki in der Startaufstellung nicht pünktlich ansprang, musste er nach der Einführungsrunde das Rennen von der letzten Startposition aus aufnehmen. Mit der nötigen Portion Wut im Bauch ging es für den Schweizer nach vorne. Nach drei Runden hatte er sich bereits auf den zehnten Platz nach vorne gearbeitet.

In der fünften Runde fehlte Jan Bühn und anschliessend wurde das Rennen wegen einer Ölspur abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt führte Linortner vor Lauslehto, Wahr und Daniel Sutter. Nach dem Restart wurden die Zeiten vom ersten und zweiten Teilrennen addiert. Auch Bühn war wieder dabei, nachdem in der Box des Teams AGR Preussler ordentlich die Schraubenschlüssel geflogen waren.

Im zweiten Rennabschnitt wollte sich Linortner absetzen, bekam nach einigen Runden allerdings Gesellschaft von Daniel Sutter und dem Niederländer Leon Bovee. Der Sieg ging am Ende an Tatu Lausletho vor Linortner und Sutter. Stamm hatte kein Glück. Er schied sechs Runden vor Schluss aus.

Alle Informationen und Hintergründen zum IDM-Lauf in Assen lesen Sie in der nächsten Ausgabe des Magazins SPEEDWEEK, ab Dienstag den 24. Juli an ihrem Kiosk erhältlich.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7DE