Karriere-Zahlen

Von Nadja Zele
Air Race
Sergey Rakhmanin ist 3,000 Flugstunden stark

Sergey Rakhmanin ist 3,000 Flugstunden stark

Zahlen sind oft mehr als nur Zahlen. Sergey Rakhmanin ist 48, flog mit 18 das erste Mal solo und ist bisher 26 Rennen geflogen, fast wären es 27, aber das Rio-Rennen fiel ins Wasser.

30
(Sergey war 18, als er das erste Mal solo abhob) «Dieses Jahr werden es 30 Jahre, als ganz alleine mit einer Antonov An-2 abhob. Am 20. Juni 1980, da war ich etwas nervös. Das Abheben und Landen verliefen ausgesprochen gut. Aber dann... Nach dem Touch Down war ich wohl etwas zu begeistert, der Flieger fing am Ende der Landebahn an zu drehen und drehte sich um 180 Grad. Die Aktion verhindern konnte ich nicht, weil mir die Erfahrung fehlte. Nun ja, gut, dass die Antonov An-2 sehr stabil ist.»

8
Sergey war zwei Mal Kunstflugweltmeister sowie ein Mal Europäischer, vier Mal Russischer und ein Mal Sowjetischer Kunstflugmeister.

18
«Meine Rennnummer ist 18. Wieso? Es war mein Call Sign, mein Rufname im Kunstflugteam, deshalb. Und, ich habe an einem 18. Geburtstag, aber das ist ein Zufall.»

17
«Antonov An-2, Jak 18-T, Jak 50, 52 und 55, Sukhoi 26, 29 und 31, Wilga, vier Kunstflugsegler, Cessna, Piper, Edge, MXS-R – das sind die Flugzeuge, die ich bisher geflogen bin. Und Jumbos, aber da war ich nur als Co-Pilot im Einsatz, das zählt also nicht. Mein Lieblingsflieger ist – was den Kunstflug betrifft – die Sukhoi, darin fühle ich mich einfach wohl. Und was das Air Race betrifft, da fliege ich gerne die Edge, weil sie unkompliziert ist, einfach zu handhaben. Aber auch die MXS-R. Was soll ich sagen? Ich mag alle Flugzeugtypen!»

48
«Das ist mein Alter. Ich fühle mich jetzt eigentlich nicht wirklich anders, als mit 30 oder 40. Komischerweise war ich mit 30 viel konservativer unterwegs als heute. Ich glaube, dass ich das Air Race überhaupt erst mit 35 in Betracht gezogen hätte.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 23.06., 23:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 01:30, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 1. Station Polen
  • Do.. 24.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 01:50, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 24.06., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 03:30, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2000 - Großer Preis von Belgien
  • Do.. 24.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 24.06., 05:35, DMAX
    Carinis Classic Cars
» zum TV-Programm
3DE