Gelungenes WM-Debüt: Marcel Brenner in den Punkten

Von Thorsten Horn
Marcel Brenner

Marcel Brenner

Die Premiere der SBK-Weltmeisterschaften in Most war auch die Premiere von Marcel Brenner in der Supersport-WM. Nachdem er in Rennen 1 seine ersten WM-Punkte vergeigt hatte, holte er im zweiten deren vier.

«Mit Punkten wäre ich fürs Erste schon sehr zufrieden», hatte der 24-Jährige aus Schüpfen im Kanton Bern nach seiner ersten Standortbestimmung, den zwei freien Trainings am Freitag, gegenüber SPEEDWEEK.com kundgetan. In der Superpole sicherte er sich dann am Samstagvormittag die 17. Startposition und war damit zweitbester Schweizer. Der das ganze Wochenende in argen Problemen steckende Weltmeister von 2019, Randy Krummenacher, war nach einem Sturz einen Platz hinter ihm, Stéphane Frossard wurde nur 30.

Mit den Worten «…ich denke, das war auf jeden Fall nicht schlecht, wie wir begonnen haben. Das Training und das Qualifying waren sehr gut. 1,2 Sekunden hinter der Spitze konnte sich für den Anfang sehen lassen…», blickte Brenner auf seine Ausgangslage zurück.

Im ersten Rennen lag Marcel nach den ersten beiden Runden auf dem 15. Platz im Soll, doch im dritten Umlauf kam er nur noch an 28. Stelle über den Zielstrich. «Da habe ich in meiner Gruppe einen Fehler gemacht und bin in der ersten Kurve ins Kiesbett gefahren. Da war es vorbei mit einer guten Platzierung», erklärte er zu seinem letztlich 25. Rang und ergänzte: «Mehr war dann nicht mehr drin.»

Im Warm-up am Sonntagmorgen hatten er und sein Team VFT Racing noch etwas ausprobiert, doch nach Platz 22 baute man das Bike wieder auf den Stand des Samstags zurück. Nach der ersten Runde des zweiten Rennens lag Brenner zunächst auf der 19. Position, machte gleich danach einen Sprung vor auf 16 und finishte schließlich als Zwölfter.

«Beim Start habe ich viel Zeit verspielt», hielt der Yamaha-Pilot fest. «Beim Start selbst, aber auch in der ersten Kurve war ich zu zurückhaltend, da hätte ich mehr reinhalten müssen. Der Speed war dann aber ganz gut. Gegen Schluss waren wir etwas langsamer, dafür wissen wir, was wir beim nächsten Mal verbessern können. Ansonsten bin ich mit meinem Rennen sehr zufrieden. Ich bin alleine gefahren, was ein bisschen langweilig war. Als ich der Gruppe vor mir etwas näherkam, habe ich noch einmal gepusht, aber ranfahren konnte ich nicht mehr.»

Nach sechs Jahren in der FIM CEV Repsol Moto2 European Championship mit zwei elften Plätzen 2018 und 2019 als seine besten Jahresendplatzierungen und der abgebrochenen IDM-Saison 2021 hatte Brenner am Ende seines ersten WM-Wochenendes die Gewissheit, den richtigen Schritt getan zu haben: «Das war so etwas wie ein Test-Wochenende für mich. Wir haben gleich nach dem Rennen überlegt, was wir das nächste Mal besser machen können. Am Freitagabend war ich ziemlich müde, weil ich die ganzen Abläufe noch nicht so richtig kenne und was als nächstes mit dem Team auf dem Programm steht.»

Ergebnis Supersport-WM, Most, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Dominique Aegerter Yamaha  
2. Steven Odendaal Yamaha + 1,064 sec
3. Manuel Gonzalez Yamaha + 1,166
4. Philipp Öttl Kawasaki + 7,303
5. Luca Bernardi Yamaha + 8,528
6. Federico Caricasulo Yamaha + 8,536
7. Valentin Debise Yamaha + 8,646
8. Niki Tuuli MV Agusta + 9,513
9. Can Öncü Kawasaki + 12,084
10. Raffaele De Rosa Kawasaki + 12,841
11. Max Enderlein Yamaha + 28,337
12. Marcel Brenner Yamaha + 30,592
13. Luca Grünwald Suzuki + 39,474
14. Ondrej Vostatek Yamaha + 39,536
15. Stephane Frossard Yamaha + 41,082
16. Federico Fuligni Yamaha + 42,795
17. Peter Sebestyen Yamaha + 44,894
18. Luca Ottaviani Kawasaki + 50,012
19. Daniel Webb Yamaha + 55,157
20. Eduardo Montero Yamaha > 1 min
21. Sheridan Morais Yamaha > 1 min
22. Pawel Szkopek Yamaha > 1 min
Out Martin Vugrinec Yamaha  
Out Jiri Mrkyvka Yamaha  
Out Randy Krummenacher Yamaha  
Out Michel Fabrizio Kawasaki  
Out Luigi Montella Yamaha  
Out Jules Cluzel Yamaha
Out Kevin Manfredi Yamaha  
Out Leonardo Taccini Kawasaki  
Out Vertti Takala Yamaha  

 

Stand Supersport-WM 2021 nach Most
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Dominique Aegerter Yamaha 207
2. Steven Odendaal Yamaha 170
3. Philipp Öttl Kawasaki 137
4. Manuel Gonzalez Yamaha 120
5. Luca Bernardi Yamaha 118
6. Jules Cluzel Yamaha 100
7. Randy Krummenacher Yamaha 67
8. Federico Caricasulo Yamaha 60
9. Can Öncü Kawasaki 58
10. Raffaele De Rosa Kawasaki 56
11. Hannes Soomer Yamaha 47
12. Niki Tuuli MV Agusta 43
13. Marc Alcoba Yamaha 40
14. Christoffer Bergman Yamaha 34
15. Kevin Manfredi Yamaha 22
16. Vertti Takala Yamaha 19
17. Galang Hendra Yamaha 16
18. Peter Sebestyen Yamaha 15
19. Valentin Debise Yamaha 9,9
20. Sheridan Morais Yamaha 9
21. Maria Herrera Yamaha 7
22. Michel Fabrizio Kawasaki 6
23. Filipo Fuligni Yamaha 6
24. Max Enderlein Yamaha 5,9
25. Roberto Mercandelli Yamaha 5,8
26. Marcel Brenner Yamaha 4,9
27. Massimo Roccoli Yamaha 4
28. Luca Grünwald Suzuki 3,9
29. Matteo Patacca Yamaha 3,5
30. Stephane Frossard Yamaha 3
31. Ondrej Vostatek Yamaha 2
32. Federico Fuligni Yamaha 1,9
33. Luca Ottaviani Yamaha 1,8
34. Leonardo Taccini Kawasaki 1,6
35. Davide Pizzoli Yamaha 1,5
36. Pawel Szkopek Yamaha 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 01.12., 13:50, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 01.12., 14:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 01.12., 14:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 01.12., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 01.12., 15:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2021 - 6 Stunden, Highlights von Bahrain
  • Mi.. 01.12., 15:30, BR-alpha
    Länder-Menschen-Abenteuer
  • Mi.. 01.12., 16:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 01.12., 17:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 01.12., 18:45, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
4DE