CM Ducati: Simon Jespersen soll Max Kofler helfen

Von Kay Hettich
Links Simon Jespersen und Max Kofler

Links Simon Jespersen und Max Kofler

Supersport-Rookie Max Kofler tut sich mit der Ducati 955 V2 noch schwer und hat die Punkteränge bisher verfehlt. Beim Meeting in Donington Park setzt sein Team CM Racing ein zweites Motorrad mit Simon Jespersen ein.

Eigentlich wollte das Ducati-Team CM Racing mit zwei Piloten in die Supersport-WM 2022 gehen, doch Randy Krummenacher machte einen Rückzieher und so blieb Max Kofler als Einzelkämpfer übrig. Der aus der Moto3 auf die Panigale 955 V2 gewechselte Österreicher steht nach vier Meetings noch ohne einen WM-Punkt da, bestes Finish sind zwei 16. Plätze.

Die Leistung des 21-Jährigen ist nicht so einfach einzuschätzen. Denn als Rookie muss sich Kofler an die Kategorie, das Motorrad und auch an manche Rennstrecken gewöhnen, zumal auch das italienische Team erst im Winter von Yamaha zu Ducati wechselte.

Beim Meeting in Donington bekommt Kofler einen Gradmesser. CM Racing-Teamchef Alessio Cavaliere einigte sich mit Simon Jespersen auf einen Gaststart in Donington Park. Der Däne begeisterte im vergangenen Jahr in Navarra und Barcelona, als er in der Weltmeisterschaft respektlos an der Spitze mitmischte und in vier Rennen 22 Punkte einfuhr. In diesem Jahr ist der 20-Jährige hauptberuflich in der italienischen Supersport-Serie (CIV) mit einer Ducati unterwegs, wo er mit einem Sieg in Vallelunga glänzte und in der Gesamtwertung Rang 10 belegt. Außerdem fuhr er als Ersatz für Kallio-Yamaha-Pilot Patrick Hobelsberger in Estoril drei WM-Punkte ein.

Jespersen ist in der CIV bei Schacht Racing unter Vertrag, das technisch von CM Racing unterstützt wird. Seine Teilnahme an einem WM-Rennen war über diese Verbindung schon länger geplant.

«Schon zu Saisonbeginn war unser Ziel, Simon die Möglichkeit zu geben, seine Fähigkeiten in der Supersport-WM zu zeigen. Durch die Zusammenarbeit mit Schacht Racing Team ist dieser Moment jetzt gekommen», sagte Cavaliere. «Wir sind davon überzeugt, dass er mit seiner größeren Erfahrung Maximilian besten schnell helfen kann.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3