Formel 1: Hamilton über Kampf mit Verstappen

Ducati: Yamaha verstößt gegen den Geist der SSP-WM

Von Gordon Ritchie
Yamaha-Ass Lorenzo Baldassarri und Ducati-Aushängeschild Nicolo Bulega

Yamaha-Ass Lorenzo Baldassarri und Ducati-Aushängeschild Nicolo Bulega

Von den ‹Next-Generation-Bikes› in der Supersport-WM 2022 hat sich die Ducati 955 V2 bisher als das stärkste erwiesen, doch alle Siege wurden von der Yamaha R6 eingefahren.

In der Supersport-WM 2022 erleben wir den Beginn einer neuen Ära. Fünf Hersteller sind beteiligt, neben den traditionellen 600-ccm-Motorrädern von Yamaha und Kawasaki sind dank eines neuen technischen Reglements nun auch die Ducati 955 V2, die Triumph Street Triple 765 RS sowie die MV Agusta F3 800 am Start.

Die bisherigen Motorräder werden unter weitgehend identischen Regeln antreten, das Reglement für die hubraumstärkeren Bikes wurde neu geschrieben. Die FIM nennt diese Kategorie übergangsweise «Supersport-Next-Generation». Ab 2023 gelten dann die gleichen Regeln für alle Maschinen.

Yamaha ist nicht glücklich mit der von der Dorna initiierten Öffnung des Supersport-Reglements, das machte Eric De Seynes, Präsident von Yamaha Motor Europa, bei jeder sich bietenden Gelegenheit deutlich. Kein Wunder: Seit 2017 wurden fünf WM-Titel in Folge in der mittleren Kategorie eingefahren.

An Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti prallt die Kritik des Yamaha-Managers ab und hält der Marke mit den gekreuzten Stimmgabeln im Logo den Spiegel vor.

«Wir wären nicht glücklich, wenn die älteren Motorräder einen Vorteil hätten. Ich möchte niemanden kritisieren, aber wie jeder weiß, ist die Yamaha R6 seit zwei Jahren nicht mehr im Handel. Man kann dieses Motorrad nicht kaufen, um es auf der Straße zu fahren», verweist der Italiener auf die Modellpolitik der Japaner. «Wenn man also ein Motorrad verkauft, das nur für Rennen gedacht ist, kann man es auch nur für Rennen entwickeln. Meiner Meinung nach entspricht das nicht ganz dem Geist der Meisterschaft. Denn wenn es sich um serienbasierten Rennsport handelt und man ein Motorrad hat, das nur für den Rennsport bestimmt ist und nur als Racing-Version verkauft wird … okay, um fair zu sein, gibt viele Teams, die dieses Motorrad einsetzen. Man muss auch die Investitionen dieser Teams schützen.»

Tatsächlich tut es Ducati in der Superbike-Kategorie genau so: Die Panigale V4R wurde für den Einsatz in der Weltmeisterschaft entwickelt. Verkauft wurde sie zwar zulassungsfähig, auf der Straße ist dieses Modell jedoch praktisch nicht zu sehen. Dafür haben die Italiener die V4S mit 1103 ccm im Programm.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 22.07., 09:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 22.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 22.07., 10:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo. 22.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 22.07., 15:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 22.07., 15:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 22.07., 16:25, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo. 22.07., 16:55, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo. 22.07., 17:15, ORF Sport+
    Rallye: Weiz Rallye
  • Mo. 22.07., 17:20, Motorvision TV
    Rally
» zum TV-Programm
6