Barcelona, Lauf 2: Hart erkämpfter Sieg von Aegerter

Von Kay Hettich
Das zweite Rennen der Supersport-WM 2022 in Barcelona war eines der spannendsten des Jahres. Den Sieg holte einmal mehr Dominique Aegerter (Yamaha), der sich aber noch nie so anstrengen musste.

Das erste Rennen der Supersport-WM 2022 in Barcelona wurde nach einem Abbruch nur über zwölf Runden ausgetragen, der am Sonntag ausgetragene zweite Lauf ging über die volle Distanz von 18 Runden.

An der Dominanz von Dominique Aegerter änderte dieser Umstand grundsätzlich nichts, doch an der Spitze das Rennen kämpften bis zu sieben Piloten mit den Messern zwischen den Zähnen. Ständig wechselten die Positionen, auch die Führung. Erst nach acht Runden beruhigte sich das Geschehen, als sich mit Can Öncü (Kawasaki), Lorenzo Baldassarri (Yamaha), Lorenzo Manzi (Triumph) und Aegerter eine überschaubare Gruppe absetzen konnte.

Als Aegerter nach einem Verbremser in Runde 12 auf Platz 4 mit 1,2 sec Rückstand zurückfiel, schloss der Schweizer innerhalb nur einer Runde die entstandene Lücke. In Runde 15 übernahm der Supersport-Weltmeister die Führung, zog das Tempo an und fuhr mit 2 sec Vorsprung als Sieger über den Zielstrich. Platz 2 sicherte sich Kawasaki-Ass Can Öncü, nachdem Triumph-Pilot Stefano Manzi eine Zeitstrafe erhielt und auf die dritte Position zurückgestuft wurde.

In den Kampf um den Sieg involviert war auch der WM-Zweite Lorenzo Baldassarri, doch im Finale musste der Italiener abreißen lassen und kam als Vierter ins Ziel.

Bester Ducati-Pilot wurde Federico Caricasulo (Althea Racing), der in der Anfangsphase an der Spitze kämpfte; der Althea-Pilot wurde Fünfter. Der Finne Niki Tuuli brachte die beste MV Agusta auf Platz 6 ins Ziel.

Wie schon am Samstag konnten sich die übrigen deutschsprachigen Teilnehmer nicht in die Top-10 vordringen. Nahe dran war Marcel Brenner, der von Startplatz 12 kommend auf der elften Position über die Ziellinie brauste. Der aus der fünften Reihe gestartete Landauer Patrick Hobelsberger (Kallio Yamaha) sah auf Position 17 das karierte Tuch. Der Österreicher Max Kofler (CM Ducati) hatte von Startplatz 27 kaum Chancen auf ein Top-15-Ergebnis; er wurde 25.

So lief das Rennen:

Start: Caricasulo vor Öncü und Montella. Aegerter auf Platz 4.

Runde 1: Vorn Caricasulo, Aegerter Vierter, Brenner auf 15 vor Hobelsberger.

Runde 2: An der Spitze wird mit Ellbogen gekämpft. Caricasulo behauptet die Führung, auf Platz 2 jetzt Baldassarri, dann die Kawasaki-Piloten Montella und Öncü sowie Aegerter.

Runde 3: Caricasulo wird im Durcheinander auf Platz 8 durchgereicht. Neuer Führender ist Montella vor Baldassarri, Aegerter auf Platz 5. Sturz Raffaele De Rosa und Glenn van Straalen.

Runde 4: Die Top-8 innerhalb einer Sekunde, die Positionen ändern sich in jeder Kurve. Schnellste Rennrunde Öncü (1.) in 1:45,745 min. Aegerter hält sich auf Platz 5 zurück.

Runde 5: Öncü, Baldassarri und Montella setzen sich leicht ab, Aegerter (4.) nimmt mit schnellster Rennrunde in 1:45,386 min die Verfolgung auf. Brenner auf 12, Hobelsberger 16, Kofler 29.

Runde 6: Baldassarri neuer Führender. Aegerter hat zur Spitze aufgeschlossen und schnappt sich Platz 3 von Montella. Triumph-Pilot Manzi (5.) holt ebenfalls auf.

Runde 7: Baldassarri, Öncü, Aegerter, Montella und Manzi innerhalb 0,5 sec.

Runde 8: Öncü überholt Baldassarri, Aegerter nutzt die Gelegenheit und schlüpft ebenfalls durch und ist Zweiter. Caricasulo führt die Verfolger an.

Runde 9: Öncü 0,5 sec vor Baldassarri, Aegerter und Manzi.

Runde 10: Caricasulo, Montella, Tuuli und Sofuoglu kämpfen um Platz 5. Brenner 14, Hobelsberger 17, Kofler auf 26.

Runde 11: Aegerter erstmals in Führung, wird auf der Geraden aus dem Windschatten von Baldassarri und Öncü überholt.

Runde 12: Nach einem Fehler in der ersten Kurve fällt Aegerter um 1,1 sec auf Platz 4 zurück. Sturz Bayliss.

Runde 13: Die Top-4 wieder innerhalb nur 0,5 sec! Brenner auf 13, Hobelsberger 16, Kofler 24.

Runde 14: Auf der Linie Baldassarri vor Manzi, Öncü und Aegerter innerhalb nur 0,067 sec.

Runde 15: Aegerter holt sich die Führung und zieht das Tempo an. Nach wenigen Kurven hat der Ten Kate-Pilot einige Meter Vorsprung herausgefahren.

Runde 16: Aegerter 0,6 sec vor Öncü, Manzi und Baldassarri. Caricasulo (5.) weiterhin ‹best of the rest›.

Runde 17: Aegerter 1,2 sec vor Öncü und Manzi. Baldassarri kann nicht mehr mithalten.

Letzte Runde: Aegerter gewinnt 1,9 sec vor Manzi und 2 sec vor Öncü. Brenner auf Platz 11, Hobelsberger 17. und Kofler 25.

Supersport-WM: Barcelona, Rennen 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Dominique Aegerter Yamaha
2. Can Öncü Kawasaki + 2,014 sec
3. Stefano Manzi Triumph + 2,100
4. Lorenzo Baldassarri Yamaha + 4,218
5. Federico Caricasulo Ducati + 8,792
6. Niki Tuuli MV Agusta + 8,863
7. Bahattin Sofuoglu MV Agusta + 9,848
8. Yari Montella Kawasaki + 9,849
9. Leonardo Taccini Yamaha + 11,544
10. Adrian Huertas Kawasaki + 11,584
11. Marcel Brenner Yamaha + 11,888
12. Simon Jespersen Yamaha + 12,768
13. Hannes Soomer Triumph + 13,618
14. Nicolo Bulega Ducati + 14,734
15. Jules Cluzel Yamaha + 16,608
16. Andy Verdoia Yamaha + 16,658
17. Patrick Hobelsberger Yamaha + 20,242
18. Ondrej Vostatek Yamaha + 20,845
19. Julian Giral Ducati + 21,857
20. Peter Sebestyen Yamaha + 22,212
21. Federico Fuligni Ducati + 27,821
22. Aleix Viu Yamaha + 29,599
23. Isaac Vinales Ducati + 30,179
24. Thomas Booth-Amos Kawasaki + 35,170
25. Maximilian Kofler Ducati + 36,712
26. Jeffrey Buis Kawasaki + 41,107
27. Marc Alcoba Yamaha + 44,966
out Oliver Bayliss Ducati
out Raffaele De Rosa Ducati
out Benjamin Currie Kawasaki
out Unai Orradre Yamaha

 

Stand Supersport-WM 2022 nach 16 von 24 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Dominique Aegerter Yamaha 336
2. Lorenzo Baldassarri Yamaha 300
3. Can Öncü Kawasaki 171
4. Nicolo Bulega Ducati 170
5. Stefano Manzi Triumph 133
6. Yari Montella Kawasaki 103
7. Glenn van Straalen Yamaha 102
8. Federico Caricasulo Ducati 97
9. Adrian Huertas Kawasaki 94
10. Niki Tuuli MV Agusta 92
11. Jules Cluzel Yamaha 74
12. Hannes Soomer Triumph 64
13. Raffaele De Rosa Ducati 57
14. Bahattin Sofuoglu MV Agusta 56
15. Oliver Bayliss Ducati 48
16. Valentin Debise Yamaha 43
17. Andy Verdoia Yamaha 40
18. Kyle Smith Yamaha 35
19. Leonardo Taccini Yamaha 34
20. Marcel Brenner Yamaha 28
21. Simon Jespersen Yamaha 26
22. Mattia Casadei MV Agusta 25
23. Patrick Hobelsberger Yamaha 21
24. Peter Sebestyen Yamaha 21
25. Ondrej Vostatek Yamaha 17
26. Steven Odendaal Yamaha 16
27. Isaac Vinales Ducati 9
28. Unai Orradre Yamaha 9
29. Tom Edwards Yamaha 7
30. Luca Ottaviani Yamaha 5
31. Thomas Booth-Amos Kawasaki 5
32. Nicholas Spinelli Ducati 1
33. Benjamin Currie Kawasaki 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4