James Ellison: «Die Software war schuld»

Von Peter Fuchs
Supersport-WM
James Ellison: «Niemand trägt Schuld daran»

James Ellison: «Niemand trägt Schuld daran»

James Ellison will 2012 mit dem Team Paul Bird Motorsport in die MotoGP-WM zurückkehren. In der Supersport-WM 2011 konnte er erst im letzten Saisondrittel überzeugen.

«Es hat lange gedauert, bis wir das Motorrad im Griff hatten», erklärte James Ellison. Als alles passte, kamen auch die Erfolge: Zwei Podestplätze in den letzten vier Rennen, aber nur Rang 7 in der WM.

Von Parkalgar Honda wurde der Brite mit dem Versprechen ins Team gelockt, 2012 Superbike-WM fahren zu können. Doch wie schon in den Jahren zuvor, bringt Parkalgar die Finanzierung nicht zusammen. Ellison, der schon in jeder bedeutenden Meisterschaft unterwegs war, hat wieder einmal eine unsichere Zukunft vor sich. Beste Chancen bestehen im Team von Paul Bird, das 2012 mit einem Claiming-Rule-Bike MotoGP fahren möchte. Noch ist nicht sicher, ob auf Aprilia oder BMW – und ob das Projekt überhaupt realisiert wird.

Du bist 2011 zweimal auf dem Podium gestanden. Wurden deine Erwartungen erfüllt?
Wir fuhren nicht die Ergebnisse ein, die wir wollten. Es hat lange gedauert herauszufinden, dass es ein Problem mit der Software war. Immer, wenn ich eine Kurve anbremste beschleunigte das Motorrad, weil die Drosselklappen aufgingen. Wir haben versucht, das mit Änderungen am Chassis zu beheben, obwohl es gar nichts mit dem Chassis zu tun hatte. Dann bin ich in Mallory Park zehn Runden mit Sam Lowes Bike gefahren und habe gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Also übernahmen wir seine ganzen Einstellungen für unser Motorrad. Direkt danach beim Rennen in Deutschland waren wir nur eine Zehntelsekunde vom Sieg entfernt!

Also bestand deine Saison aus Höhen und Tiefen?
Nach Deutschland war es richtig gut und ich habe mich wieder wirklich auf die Rennen gefreut. Als das Motorrad nicht funktionierte, waren wir einfach nur frustriert. Es ist schwierig zu geniessen, wenn du weisst, dass du gut fährst, aber die Ergebnisse kommen nicht. Wir kamen der Ursache nicht auf den Grund. Es gibt keinen Menschen, der daran schuld ist, es war einfach so. Als wir das Motorrad repariert hatten, wusste ich, dass an meinem Fahrstil nichts falsch ist. Das Fahrtalent verliert man nicht über Nacht!

Wie hart umkämpft war die Supersport-WM in diesem Jahr verglichen zu deiner Saison 2002 in dieser Klasse?
Sicher ist sie hart umkämpft. Genauso war es auch, als ich 2002 die Kawasaki fuhr. Es ist immer noch grundlegend wichtig, das richtige Set-up zu finden. Der Wettkampf ist genauso hart wie früher. Ich wusste am Ende dieses Jahres, dass ich eine Chance aufs Podium habe, selbst wenn ich nur als Sechster starte.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 09:45, Motorvision TV
    Go Green!
  • Do. 28.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 10:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do. 28.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
» zum TV-Programm
7DE