Steckbrief

´

Felipe Massa

Rennfahrer

Vorname: Felipe
Nachname: Massa
Spitzname: k.A.
Webseite: www.felipemassa.com.br
Twitter: MassaFelipe19
Nationalität: Brasilien
Geburtsdatum: 25.04.1981 in São Paulo, Brasilien (38 Jahre, 7 Monate und 20 Tage)
Familienstand: Verheiratet
Wohnort: São Paulo, Monaco
Größe: 166 cm
Gewicht: 59 kg
Hobbys: Kino, Musik, Video-Spiele, Shopping
Lieblingssportart(en): Wasserski, Fussball
Lieblingsstrecke: Suzuka
Lieblingsspeise(n): Italienische und brasilianische Küche
Lieblingsmusik: Alle möglichen Richtungen

Mit neun Jahren bestritt Felipe Massa seine ersten Kart-Rennen. Acht Jahre später stieg er in die brasilianische Formel-Chevrolet-Serie ein und gewann dort 1999 die Meisterschaft. Er setzte sein Karriere in Europa fort und bestritt im Jahr 2000 Rennen in der italienischen und europäischen Formel Renault. Er gewann beide Meisterschaften.

Ende 2001 fuhr Massa in Mugello seine ersten Runden in einem Formel-1-Auto, für das Sauber-Team. Er erhielt einen Vertrag für 2002. In seiner ersten kompletten Formel-1-Saison konnte er aber lediglich vier Punkte einfahren, da er einige gute Positionen durch seine ungestüme Fahrweise verschenkte. Er wurde WM-Dreizehnter.

2003 wurde Massa deshalb von seinem Teamchef Peter Sauber für ein Lehrjahr zu Ferrari geschickt, wo er als Testfahrer agierte.

2004 kehrte Massa zu Sauber zurück. Er fuhr nun regelmäßig in die Punkteränge. Auch 2005 fuhr er für Sauber. In den letzten beiden Jahren für Sauber erreichte er die WM-Schlussränge 12 und 13.

Durch seine Leistung überzeugte er Ferrari-Teamchef Jean Todt, dessen Sohn Nicolas Manager von Felipe Massa Manager ist, den Paulista für die Saison 2006 unter Vertrag zu nehmen.

Nach vorsichtigem Start in der ersten Saisonhälfte schaffte er beim Großen Preis der Türkei in Istanbul seinen ersten Sieg. Er schloss die WM-Saison als hervorragender WM-Dritter ab.

2007 fuhr Massa an der Seite von Kimi Räikkönen, Michael Schumacher war in Rente gegangen. Felipe und Kimi fuhren in der ersten Saisonhälfte auf Augenhöhe, bis sich Räikkönen im zweiten Saisonabschnitt von Massa absetzen konnte und nach dem hochdramatischen Finale von Interlagos die Weltmeisterschaft für sich entschied. Der Brasilianer belegte in einer der spannendsten und am härtesten umkämpften Weltmeisterschaften in der Geschichte der Formel 1 den vierten WM-Rang.

Auch 2008 startete Massa an der Seite von Räikkönen und erwischte einen schlechten Saisonstart. Die Steigerung liess nicht lange auf sich warten. Nach seinem Sieg beim Grand Prix von Frankreich übernahm er als erster Brasilianer seit Ayrton Senna die Führung in der Weltmeisterschaft, die er jedoch beim nächsten Rennen in Silverstone nach etlichen Fahrfehlern wieder verlor. Nach einigem Auf und Ab, nach Patzern und Siegen reiste Massa mit sieben Punkten Rückstand zum letzten Rennen der Saison nach Brasilien, in seine Heimatstadt São Paulo.

In einem wahren Herzschlagfinale schien er für wenige Sekunden Weltmeister zu sein. Da Massa mit einer makellosen Fahrt in Führung lag, musste Konkurrent Lewis Hamilton mindestens den fünften Platz erreichen, um Weltmeister zu werden. In der vorletzten Runde überholte Sebastian Vettel den Engländer, der somit nur noch Sechster war. In der Ferrari-Box und auf den Rängen wurde bereits gejubelt. In der vorletzten Kurve des Rennens gelang es Hamilton aber noch, den auf Trockenreifen fahrenden Timo Glock zu überholen. Die Gesichter in der Ferrari-Box gefroren, als jemand der jubelnden Familie Massa klarmachte – Hamilton hatte in der zweitletzten Kurve der letzten Runde des letzten Saisonrennens das Unmögliche möglich gemacht. Massa blieb nur der Titel Champion der Herzen. Er ging nach dem Rennen mit der schmerzlichen Niederlage bewundernswert um und erhielt für seine sportliche Einstellung zu Recht viel Lob.

Beim Großen Preis von Ungarn 2009 wurde Felipe Massa im Training von einer Schraubenfeder am Helm getroffen, die sich am BrawnGP-Renner von Rubens Barrichello gelöst hat. Felipe erlitt schwere Kopfverletzungen, wäre kurz nach dem Unfall beinahe an der eigenen Zunge erstickt und fiel für die restliche Saison aus. Erst beim Saisonauftakt 2010 in Bahrain saß er wieder am Steuer und hatte einen neuen Teamkollegen: Fernando Alonso.

Gleich bei seinem ersten Rennen in Bahrain wurde Massa hinter Alonso Zweiter, beim nächsten Rennen in Australien kam er vor dem Spanier als Dritter ins Ziel. Nach dem dritten Saisonrennen in Malaysia führte er die WM-Wertung an, musste die allerdings bereits in China an Jenson Button abgeben. Die nächste Podest-Platzierung folgte erst bei Grand Prix von Deutschland, wo Felipe zum ersten Mal in der Saison ein Rennen anführte. Auf Befehl des Teams musste er aber Alonso, der direkt hinter im lag, vorbeilassen und wurde am Ende Zweiter. Dafür wurde Ferrari von den Fans ausgepfiffen und von den Medien nach dem Rennen gnadenlos angeprangert. Die Rennleitung sah das Überholmanöver als verbotene Stallorder und belegte Ferrari mit einer Geldstrafe von 100.000 Dollar. In den restlichen acht Saisonrennen stand Felipe Massa noch zwei Mal als Dritter auf dem Podium, in Italien und Südkorea. Am Ende der Saison war er WM-Sechster, Alonso wurde WM-Zweiter.

Das Jahr 2011 startete mit drei Punkteplatzierungen, ein Platz auf dem Podium blieb Massa aber die gesamte Saison verwehrt. Sechs fünfte Plätze waren seine besten Ergebnisse und nach 19 Rennen beendete er die Saison wieder auf Rang 6. Mit 15 Platzierungen in den Punkten war der Brasilianer 2011 aber der beste Pilot, der nie auf dem Podium stand. So langsam dämmerte den Fans von Massa: So nahe wie 2008 würde er dem Titel wohl nie wieder kommen.

2012 holte Felipe Massa erst beim vierten Rennen in Bahrain seine ersten WM-Zähler. Nachdem er in Spanien nur 15. wurde, gab es Schelte vom Team. Er solle mal einen Gang zulegen, hieß es, und beim nächsten Rennen in Monaco wurde Felipe Massa Sechster. Danach kam er nur in Valencia und Hockenheim nicht in den Top-Ten ins Ziel. In Silverstone erreichte er mit Rang 4 sein bis dahin bestes Ergebnis, das er in Monza wiederholte. In Japan stand er als Zweiter zum ersten Mal in der Saison auf den Podium und schloss das Jahr als Dritter bei seinem Heimrennen in Brasilien ab. Am Ende des Jahres belegte er Platz 7 in der Fahrerwertung. In Italien wurde die Kritik lauter, dass Massa ausgewechselt gehört.

2013 startete Felipe Massa mit Platz 4 in Australien in die Saison und fuhr vier Rennen später beim Grand Prix von Spanien als Dritter auf das Podest. In Monza und Greater Noida/Indien gelangen dem Massa vierte Ränge, ansonsten sprangen nur noch verhaltene Resultate heraus, vor allem im Vergleich zu seinem Teamkollegen Fernando Alonso. Vor dem Grand Prix von Singapur gab Ferrari bekannt, dass Massa das Team zum Saisonende nach acht Jahren verlassen und durch Rückkehrer Kimi Räikkönen ersetzt werden würde.

Für die Saison 2014 fand Massa beim Williams Team Unterschlupf. Beim britischen Traditionsrennstall blühte Massa wieder auf – nur viel Pech verhinderte, dass Felipe mehr erreichte als zwei Podestränge (Monza und Interlagos) sowie den siebten WM-Rang. 2015 fuhr Massa bei Williams auf Augenhöhe mit jenem Mann, der monatelang als Räikkönen-Nachfolger bei Ferrari gehandelt wurde: Valtteri Bottas. Letztlich waren die guten Leistungen von Felipe gemessen an jenen von Bottas einer der Gründe, wieso Ferrari den jungen Finnen nicht holte. Massa wurde 2015 WM-Gesamtsechster.

2016 musste sich Massa seinen finnischen Stallgefährten klar geschlagen geben. Als deutlich wurde, dass der junge Kanadier Lance Stroll 2017 zu Williams kommen würde, blieb Felipe kein Ausweg: In Monza erklärte er unter Tränen seinen Rücktritt.

«Ich habe Monza nicht zufällig für diese Ankündigung gewählt. Vor zehn Jahren trat hier ein Fahrer zurück, der meine Karriere wesentlich beeinflusst hat – Michael Schumacher. Er gab hier ebenfalls seinen Rücktritt, das war vor zehn Jahren. Michael hat sich damals für mich stark gemacht, dass ich weiter Ferrari fahren kann. Nur sein Rücktritt hier in Monza machte es möglich, dass ich weitermachen konnte. Italien ist zudem im Laufe der Jahre meine zweite Heimat geworden, daher fand ich es passend, hier zu euch zu sprechen.»

«Ich darf auf meiner Karriere sehr stolz sein, selbst wenn ich am Titel haarscharf vorbei geschrammt bin. Ich bin nun 27 Jahre lang Rennen gefahren, fünfzehn Jahre in der Formel 1, das ist eine lange Zeit. Die restlichen acht GP-Wochenenden will ich einfach nur geniessen. Ich möchte mich bei allen bedanken, die meine Karriere verfolgt und die mich in all den Jahren unterstützt haben.»

Bei seinem vermeintlich letzten Heimrennen in Interlagos schied er im Regen-GP aus, sein Spaziergang zurück an die Box war Hollywood-reif: Die Team-Mitglieder aller Rennställe standen Spalier, überall gab es Schulternklopfen und Umarmungen. In Abu Dhabi bestritt Massa seinen 250. Grand Prix.

Am 16. Januar 2017 bestätigte Felipe: Rücktritt vom Rücktritt. Um Valtteri Bottas die Chance zu geben, als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes zu wechseln, unterzeichnete Massa einen neuen Einjahresvertrag bei Williams.

Aber die Saison verlief nicht nach Plan: Massa wurde nur WM-Elfter, konnte keinen einzigen Top-5-Rang erkämpfen, Rang 6 in Australien und Bahrain war das beste Ergebnis. Am Ende der Saison kam das Unvermeidliche: Noch ein Rücktritt, dieses Mal endgültig.

Aber so ganz die Finger vom Fahren kann Felipe nicht lassen: Er fährt im Frühling 2018 in der brasilianischen Stock-Car-Serie und will 2018/2019 in der Formel E antreten.

Felipe Massa ist mit dem brasilianischen Model Anna Raffaela Bassi verheiratet und hat einen Sohn. Die Familie wohnt in Fontvieille, Monaco, sowie in São Paulo.

Felipe Massa © Richard Mille Felipe Massa

Lebenslauf

Meisterschaftsgewinne

Newsüberblick

Ergebnisse

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
   

TV-Programm

So. 15.12., 12:50, ORF Sport+
Formel 1 Großer Preis von Abu Dhabi 2019
So. 15.12., 12:50, ORF Sport+
Formel 1
So. 15.12., 14:20, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 16:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
So. 15.12., 18:00, ORF 1
Sport am Sonntag für Licht ins Dunkel
So. 15.12., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 15.12., 18:30, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 15.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm