Álvaro Bautista Steckbrief

Álvaro Bautista

Alvaro Bautista

Rennfahrer
  • Vorname: Álvaro
  • Nachname: Bautista
  • Spitzname: k.A.
  • Webseite: www.alvarobautista.com
  • Twitter: 19Bautista
  • Nationalität: Spanien
  • Geburtsdatum: 21.11.1984 in Talavera de la Reina, Spanien (35 Jahre, 10 Monate und 3 Tage)
  • Familienstand: Ledig
  • Wohnort: Talavera de la Reina
  • Größe: 167 cm
  • Größe: 59 kg
  • Hobbys: Ski Alpin, Sport, Triathlon, Zeit mit Freunden und Familie verbringen
  • Lieblingssportart(en): Motocross, Supermotard
  • Lieblingsstrecke: Jerez, Sepang
  • Lieblingsspeise(n): Pasta
  • Lieblingsmusik: Jede, außer Hip-Hop

Álvaro Bautista wurde 1999 wurde von Alberto Puig entdeckt, der ihn unter 400 Piloten auswählte und die Copa Movistar bestreiten ließ. Anschließend fuhr der junge Spanier die spanische 125-ccm-Meisterschaft (CEV). Seinen ersten internationalen Auftritt hatte er als Gaststarter beim Jerez-GP 2002, den er als 25. beendete.

Seine erste volle Saison fuhr Bautista 2003 im Team von Fußball-Profi Clarence Seedorf mit Aprilia. In der Weltmeisterschaft nur auf Rang 20, feierte Bautista im selben Jahr den Titel in der CEV. In der 125-ccm-WM 2004 steigerte er sich mit seinen ersten drei Podiumsplatzierungen auf WM-Rang 7.

2005 folgte der Wechsel von Aprilia auf Honda, doch der erwies sich für Bautista als schwerer Fehler. Der Spanier konnte mit dem japanischen Motorrad nicht an seine Performance aus dem Vorjahr anknüpfen und strandete auf WM-Rang 15. Im Team von Jorge Martinez (Aspar) gelang Bautista, zurück auf Aprilia, 2006 der Durchbruch. Er gewann acht Rennen, stand 14 mal auf dem Podium und wurde souverän 125-ccm-Weltmeister.

Weiter mit Aspar folgte 2007 der folgerichtige Aufstieg in die 250er-Kategorie, die er mit demselben Team bis 2009 bestritt. Der Spanier feierte in jeder Saison Siege und Top-3-Ergebnisse und erreichte in der Gesamtwertung die Platzierungen vier, zwei und vier. 

Dann erlag er dem Angebot von Suzuki für den Aufstieg in die MotoGP. Doch das Motorrad erwies sich nicht als ebenbürtig mit der Konkurrenz von Yamaha, Honda und Ducati. Bautista beendete die Saison 2010 und 2011 jeweils als 13. Besser lief es für den aus Talavera de la Reina stammenden Spanier im Team von Fausto Gresini, wo er zwischen 2012 und 2014 eine Kunden-Honda pilotierte und drei Podestplätze einfuhr. WM-Fünfter 2002 sollte seine beste Gesamtplatzierung in der MotoGP werden.

Für die Saisons 2015/2016 einigte sich Bautista mit Aprilia. Der italienische Hersteller wollte mit mehr Engagement in die MotoGP einsteigen, doch mit dem Ableger des Aprilia-Superbike RSV4 war nichts zu gewinnen. Nach den Endplatzierungen 16 und 12 dockte Bautista für 2017 erneut bei Aspar an, wurde aber wieder nur WM-Zwölfter.

Der Wechsel zum Ducati-Team von Angel Nieto für die MotoGP 2018 brachte die Karriere von Bautista in eine neue Richtung. Mit anständigen Leistungen, die er mit veraltetem Material erreichte, verdiente er sich die Beförderung ins Ducati-Werksteam, als dort ein Ersatz für den verletzten Jorge Lorenzo benötigt wurde. Bautista nutzte die Chance und brauste auf Phillip Island als Vierter ins Ziel, die Saison beendete er als Zwölfter.

Doch bei Ducati hatte sich Bautista einen guten Namen gemacht und so erhielt er das Angebot, im Aruba.it Ducati-Werksteam in der Superbike-WM 2019 die brandneue Panigale V4R zu pilotieren. Mit 34 Jahren nahm er das Angebot an und fuhr damit erstmals ein seriennahes Motorrad. Und der Wechsel lohnte sich: Bautista gewann die ersten elf Superbike-Läufe in Serie und führte die Meisterschaft bereits souverän an, als ihn eine Serie von Rennstürzen hoffnungslos hinter Titelverteidiger Jonathan Rea (Kawasaki) zurückwarf.

Im August 2019 wurde bekannt, dass sich Bautista für die Superbike-WM 2020 mit Honda einigte.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

Bilder

 

TV-Programm

  • Mi. 23.09., 19:00, ORF Sport+
    FIA WEC - 24h von Le Mans, Highlights
  • Mi. 23.09., 19:05, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 23.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 23.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 23.09., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 23.09., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 23.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 23.09., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mi. 23.09., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 00:50, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
7DE