Eli Tomac (Kawasaki) siegt in Denver, Roczen auf P7

Von Thoralf Abgarjan
Supercross-WM
Eli Tomac gewinnt bei seinem Heimrennen in Denver

Eli Tomac gewinnt bei seinem Heimrennen in Denver

Lokalmatador Eli Tomac (Kawasaki) gewann vor einem begeisterten Publikum den 15. Lauf der Supercross-WM in Denver/Colorado vor WM-Leader Cooper Webb und Marvin Musquin (KTM). Roczen haderte auf P7 mit dem Kurs.

Die Temperaturen im Broncos Stadium von Denver/Colorado sanken im Verlaufe des Abends in den unteren einstelligen Bereich. Marvin Musquin (Red Bull KTM) gewann den Start zum Finale, aber Lokalmatador Eli Tomac (Kawasaki) brachte die Stimmung unter den Zuschauern trotz der Kälte zum Kochen. Zuerst musste er sich gegen seinen Teamkollegen Joey Savatgy durchsetzen. In Runde 6 startete Tomac seinen Angriff auf den führenden Marvin Musquin (KTM) und kontrollierte das Rennen danach von der Spitze aus.

«Das war ein toller Sieg», strahlte Tomac auf dem Podium. «Ich hörte bei dem Jubel des Publikums kaum noch mein eigenes Bike. Es war ein fantastisches Rennen und in Hinblick auf die Meisterschaft haben wir uns mit diesem Ergebnis weiter verbessern können.»

In der Gesamtwertung der WM konnte sich Tomac damit um 5 Punkte gegenüber Marvin Musquin (KTM) absetzen und liegt bei noch zwei verbleibenden Rennen in der Supercross-WM auf Rang 2.

Ken Roczen (Honda) kam im ersten Vorlauf des Abendprogramms über Rang 4 nicht hinaus, nachdem er bereits in den Qualifikations-Sessions mit der Strecke haderte. Im Finale startete der Thüringer nur im Mittelfeld und kämpfte anschließend mit Zach Osborne (Husqvarna) und einem in Denver überraschend gut aufgelegten Justin Bogle (KTM). Roczen beendete das Rennen auf Platz 7. In der WM rangiert der Deutsche weiterhin auf Platz 4.

WM-Leader Cooper Webb fuhr in Denver in Hinblick auf das große Ziel der WM zwar für seine Verhältnisse vergleichsweise defensiv, setzte sich aber dennoch erneut gegen seinen KTM-Teamkollegen Marvin Musquin mit einem sauber platzierten Überholmanöver durch.

Die WM-Protagonisten haben wegen der bevorstehenden Osterfeiertage am kommenden Wochenende frei, bevor in East Rutherford und Las Vegas die letzten beiden WM-Läufe ausgetragen werden.

Alle Einzelheiten vom 450SX-Finale in Denver erfahren Sie im nachfolgenden Renn-Stenogramm:

Start:
Marvin Musquin gewinnt den Start vor Joey Savatgy und Eli Tomac. Es folgen Bogle, Webb, Osborne, Wilson und Roczen.

Noch 17 Min:
Tomac geht innen an Savatgy vorbei auf P2. Roczen rangiert auf P7.

Noch 15 Min:
Führungswechsel! Tomac geht in einer Rhythmussektion an Musquin vorbei. Roczen überholt Osborne und erreicht Rang 6.

Noch 11 Min:
Tomac führt vor Musquin, Savatgy, Webb, Bogle und Roczen. Dean Wilson geht zu Boden. Die Rotkreuzfahne wird geschwenkt.

Noch 10 Min:
Webb geht an Savatgy vorbei auf P3.

Noch 9 Min:
Tomac führt vor Musquin, Webb, Bogle, Savatgy und Roczen.

Noch 7 Min:
Baggett geht an Roczen vorbei auf P6.

Noch 2 Min:
Webb geht innen an Musquin vorbei auf P2.

Letzte Runde:
Eli Tomac holt mit 7,7 Sekunden Vorsprung seinen 5. Sieg in der laufenden Saison vor Cooper Webb und Marvin Musquin. Ken Roczen erreicht das Ziel auf Rang 7.

Ergebnis Supercross-WM in Denver:
1. Eli Tomac (USA), Kawasaki
2. Cooper Webb (USA), KTM
3. Marvin Musquin (FRA), KTM
4. Justin Bogle (USA), KTM
5. Joey Savatgy (USA), Kawasaki
6. Blake Baggett (USA), KTM
7. Ken Roczen (GER), Honda
8. Zach Osborne (USA), Husqvarna
9. Joshua Grant (USA), Yamaha
10. Justin Hill (USA), Suzuki
...
19. Cole Seely (USA), Honda
20. (DNF): Dean Wilson (GBR), Husqvarna
DNS: Justin Barcia (USA), Yamaha

WM-Stand nach 15 von 17 Rennen:
1. Cooper Webb, 332
2. Eli Tomac, 314, (-18)
3. Marvin Musquin, 309, (-23)
4. Ken Roczen, 283 (-49)
5. Blake Baggett, 255, (-77)
6. Dean Wilson, 223, (-109)
7. Joey Savatgy, 192, (-140)
8. Cole Seely, 180 (-152)
9. Justin Bogle, 157 (-175)
10. Justin Barcia, 154 (-178)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 13:05, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 14:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 14:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 15:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 01.04., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 01.04., 16:15, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix Italien 1984
Mi. 01.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 01.04., 16:40, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mi. 01.04., 17:10, Motorvision TV
Racing Files
Mi. 01.04., 17:10, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm
99