Aaltonen mit dem «Kleinen»

Von Michael Glöckner
Vermischtes Sonstiges
An der Ennstal-Classic wird Aaltonen seine Fellmütze nicht brauch

An der Ennstal-Classic wird Aaltonen seine Fellmütze nicht brauch

Der finnische «Monte»-Sieger von 1967 fährt an der Ennstal-Classic mit einem Mini Cooper S

Heuer feiert die Oldtimer-Szene 50 Jahre Mini; so auch an der Ennstal-Classic vom 15.–18. Juli. Galionsfigur für dieses Festival ist Rauno Aaltonen, 71, der von allen noch lebenden Mini-Legenden der einzige ist, der immer noch regelmässig an Rennen und Rallyes teilnimmt. 1967 gewann der finnische Löwe auf einem Mini Cooper S die Rallye Monte Carlo.

Die Geburt des Austin Mini im Jahre 1959 verdanken wir dem genialen Konstrukteur Alex Issigonis, aber auch der Energiekrise nach Suez. Sir Leonard Lord, der Leiter der BMC, gab Issigonis den Auftrag, einen preisgünstigen Wagen zu bauen, den Motor hatte man im Baukasten: der 948 ccm Vierzylinder wurde auf 848 ccm Hubraum heruntergeschraubt und quer liegend eingebaut. Das nur 3,05 m lange «Kastl» war als Fronttriebler ausgelegt, mit 34 PS lief es 115 km/h Spitze und beschleunigte in 23 Sekunden von 0 auf 100. Der Mini wurde ein Meilenstein im Automobilbau und in Punkto Kompaktheit, Raumaufteilung, Strassenlage und Handling ein Massstab für spätere Auto-Generationen.

Mit dem Mini-Cooper S, der 1963 erschien und von dem insgesamt 99 281 Exemplare verkauft wurden, hatten die Engländer eine neue Trumpfkarte im Rallye- und Rennsport, speziell in der 1275 ccm-Version, die bis über 130 PS getunt werden konnte. 1964 gewann Paddy Hopkirk mit Henry Liddon auf einem Morris Mini Cooper S die «Monte», ein Jahr darauf folgte der Finne Timo Mäkinen und zwei Jahre später dessen Landsmann Aaltonen.

Mehr über...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 07.07., 12:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Di. 07.07., 12:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Di. 07.07., 12:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Di. 07.07., 13:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2010 Südkorea
Di. 07.07., 14:35, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Di. 07.07., 15:55, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 07.07., 16:00, ServusTV Österreich
Bergwelten
Di. 07.07., 16:20, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 07.07., 16:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Di. 07.07., 17:20, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm