Skoda ist bestens für Rallye-Jahr 2017 vorbereitet

Von Toni Hoffmann
WRC
Der Skoda Fabia R5 war 2016 sehr erfolgreich

Der Skoda Fabia R5 war 2016 sehr erfolgreich

Der erfahrene WM-Pilot Andreas Mikkelsen fährt bei der Rallye Monte Carlo im Skoda Fabia R5, Rückkehr zu den Wurzeln, Werkspiloten Pontus Tidemand und Jan Kopecký werden auch 2017 auf Titeljagd gehen.

Nach dem außerordentlich erfolgreichen Jahr 2016 startet Skoda Motorsport mit einem Überraschungscoup in die neue Rallye-Saison. Bei der legendären Rallye Monte Carlo vom 19. bis 22. Januar 2017 wird der erfahrene WM-Pilot Andreas Mikkelsen (N) mit Navigator Anders Jæger (N) ein Gastspiel im Werksteam mit dem Siegerfahrzeug Skoda Fabia R5 geben. Pontus Tidemand/Jonas Andersson (S/S) und Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZ/CZ) starten beim ersten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2017 in ihre nächste Saison im Werksteam. Der deutsche Armin Kremer nimmt mit einem privat eingesetzten Skoda Fabia R5 ebenfalls an der WRC 2 teil. Skoda geht in dieser Kategorie als Titelverteidiger ins Rennen.

«2016 war mit dem WM-Titel, drei kontinentalen und zehn nationalen Titeln eines der erfolgreichsten Jahre in der Geschichte von Skoda Motorsport. Daran wollen wir 2017 anknüpfen und starten bei der berühmten ‚Monte‘ ins neue Rallye-Jahr. Das Werksteam von Skoda Motorsport wird bei ausgewählten Läufen der FIA Rallye-Weltmeisterschaft WRC 2 und in der Tschechischen Rallye-Meisterschaft antreten», sagt Michal Hrabánek. Der Skoda Motorsport-Direktor vertraut auch 2017 auf die Werkspiloten Pontus Tidemand und Jan Kopecký, freut sich aber auch über den Gastauftritt von Andreas Mikkelsen: «Wir sind natürlich stolz, ihn im Skoda Fabia R5 zu sehen. Andreas Mikkelsen kehrt damit ja gewissenmaßen zu seinen Wurzeln zurück.»

Der 27 Jahre alte Norweger hatte seinen Aufstieg zu einem der weltbesten Rallye-Piloten 2011 und 2012 mit den Titeln in der Intercontinental Rally Challenge begonnen. Damals triumphierte er im Skoda Fabia Super 2000. 2011 startete er in diesem Erfolgsauto bei der Rallye Finnland auch erstmals für das Team von Volkswagen Motorsport. Es folgten zwischen 2014 und 2016 drei dritte Plätze in der Fahrer-Gesamtwertung der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) und insgesamt drei Laufsiege in der Königsklasse des Rallye-Sports. Am 20. November 2016 triumphierten Mikkelsen/Jæger bei der Rallye Australien, dem letzten Rennen von Vierfachweltmeister Volkswagen in der WRC.

«Es fühlt sich an, als würde ich nach Hause kommen», sagt Andreas Mikkelsen und fügt hinzu: «Skoda hat mir damals die Chance ganz am Anfang meiner Karriere gegeben. Ich habe so viele gute Erinnerungen an den Skoda Fabia und freue mich riesig, wieder in diesem Auto anzutreten. Ich hoffe, ich kann Skoda ein gutes Ergebnis bescheren, auch wenn die ‚Monte‘ eine sehr schwierige Rallye ist.»

Die Werkspiloten Tidemand und Kopecký werden ganz sicher zu den härtesten Konkurrenten des erfahrenen WRC-Piloten gehören, schließlich bringen sie jede Menge Know-how und Siege mit dem Skoda Fabia R5 mit. Tidemand triumphierte 2016 in Portugal in der WRC 2, Kopecký in Spanien.

Skoda Motorsport holte in diesem Erfolgsjahr durch Esapekka Lappi/Janne Ferm (FIN/FIN) erstmals auch den Fahrer- und Beifahrertitel in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2). Die Skoda Piloten Gustavo Saba (PY) und Gaurav Gill (IND) gewannen im Siegerauto Skoda Fabia R5 auch die FIA Kontinentalmeisterschaften in Südamerika und im Asien-Pazifik-Raum (APRC). Nasser Al-Attiyah (Q) triumphierte in der Middle East Rally Championship (MERC), dazu kommen zehn nationale Titel. Unter anderem erzielte Fabian Kreim (D) zusammen mit Beifahrer Frank Christian (D) den ersten Titeltriumph in der Deutschen Rallye-Meisterschaft. Damit war 2016 eines der erfolgreichsten Jahre in der 115-jährigen Geschichte von Skoda Motorsport.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
8DE