Vergne gelingt Heimsieg, Webb Tabellenführer

Von Annette Laqua
F3 British
Sieg im dritten Lauf von Magny Cours: Oli Webb

Sieg im dritten Lauf von Magny Cours: Oli Webb

Nach seinem enttäuschenden Samstag machte Jean-Éric Vergne beim zweiten Lauf der Britischen Formel 3 in Magny Cours alles richtig.Oli Webb siegt in Lauf drei!

Lauf 2:

Das Rennen wurde nach bereits drei Runden mit der roten Flagge unterbrochen. Jazeman Jaafar, der das Rennen zu Beginn anführte, und sein Teamkollege James Calado krachten ineinander, als der Brite Jaafar attackierte. Calados Rennen war damit beendet.
Jaafar hingegen startete von der Pole Position ins wieder aufgenommene Rennen, das nur noch über etwas mehr als elf Minuten ging. Gabriel Dias begann allerdings besser und ging in Führung. Wenig später machte Jean-Éric Vergne kurzen Prozess mit Jaafar und war neuer Zweiter. Sofort holte er auf Leader Dias auf und verringerte seinen Rückstand.

In der zweitletzten Runde kam es zum Duell um den Sieg in diesem Rennen. Vergne gelang der erfolgreiche Angriff im zweiten Versuch, als er eine Schikane abkürzte. Da sein Team Carlin schon von der Untersuchung gegen Dias wusste – der Brasilianer stand im Verdacht, einen Frühstart gemacht zu haben – gaben sie Vergne den Hinweis, seinen Rivalen wieder passieren zu lassen. So wurde Dias zwar als Erster abgewinkt, als Sieger durfte sich aber Vergne feiern lassen. Denn Dias erhielt eine Strafe von einer Minute, die ihn im Ranking auf den 17. Rang zurückwarf.

«Nach dem gestrigen Desaster ist dieser Triumph klasse», freute sich Vergne. «Es war wirklich nicht einfach, an Gabriel vorbeizukommen. Als ich es endlich geschafft hatte, hatte ich leider eine Schikane abgekürzt, um eine Kollision zu vermeiden. Um eventuelle Strafen gegen mich zu verhindern und mit dem Wissen, dass Gabriel eine erhalten würde, habe ich ihn lieber wieder vorbeigelassen.»

Oli Webb kam vom siebten Startplatz, als das Rennen zum ersten Mal gestartet wurde. Im zweiten Versuch begann er schon von Position vier. In der letzten Runde überholte er Jaafar und dank der Strafe gegen Dias wurde Webb sogar Zweiter. Als Dritter kreuzte Jazeman Jaafar die Ziellinie, doch wegen des Unfalls mit Calado wurde er später disqualifiziert. Somit erbte William Buller den letzte Podestplatz.

Hywel Lloyd sorgte als Fünfter für die ersten Punkte in dieser Saison. Felipe Nasr, Lucas Foresti, Daniel McKenzie, Jay Bridger und Rupert Svendsen-Cook komplettierten die Top Ten.

Lauf 3:

Oli Webb gelang vom zweiten Startplatz ein guter Start, mit dem er an Pole-Mann Jean-Éric Vergne vorbeizog. Der Franzose war die gesamten 25 Rennrunden knapp hinter Webb, doch er hatte nie eine Chance auf eine erfolgreiche Attacke. «Es war ein enttäuschendes Wochenende, ich hätte es nicht so erwartet», fasste Vergne sein Heimrennen zusammen. «In diesem Lauf war mein Heckflügel gebrochen. So hatte ich keine Chance, an Oli vorbeizuziehen.»
Webb war erleichtert, als er als Erster die Ziellinie überquerte. Denn der Sieg bedeutete auch, dass er nun die Spitze in der Gesamtwertung übernehmen konnte. «Ich bin absolut happy. Diese auf einer Strecke zu schaffen, auf der ich zuvor nie in meinem Leben gefahren bin gegen einen, der diese Piste auswendig kennt, ist besonders schön.»

Nach der ersten Runde passierte nicht mehr viel in dem Rennen. Gabriel Dias eroberte am Start Position drei und behielt diese bis zum Fallen der Zielflagge. Um den vierten Platz gab es ein kleines Duell zwischen Daniel McKenzie und James Calado, der das Glück hatte, dass sein Team sein Auto bis zum dritten Lauf des Wochenendes reparieren konnte. Calado verwies McKenzie schließlich auf Rang fünf, was immer noch die beste Platzierung in der Formel-3-Karriere von Daniel McKenzie war.

Rupert Svendsen-Cook beendete das Rennen auf Platz sechs vor Felipe Nasr, während Hywel Lloyd sich über einen achten Rang freuen konnte. Das Carlin-Duo Lucas Foresti und Adriano Buzaid reihte sich als Neunter und Zehnter ein.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
7DE