Barry Sheenes Sohn Freddie: «Nur Spaß zählt!»

Von Sharleena Wirsing
Spanische Meisterschaft
Barry und Freddie Sheene

Barry und Freddie Sheene

Barry Sheene war in den 1970ern im gesamten Rennsport ein Idol. Sein Sohn Freddie Sheene trat kürzlich in der Spanischen Meisterschaft (CEV) an. Mit dem Ziel, nur etwas Spaß zu haben.

Barry Sheene war zweifacher 500-ccm-Weltmeister, gewann 23 Grands Prix und war ein Mann der großen Show. Er unterhielt die ganze Welt mit seiner legendären Lebensweise. Es wären große Fußstapfen, doch Sohn Freddie strebt gar nicht nach den Erfolgen seines 2003 verstorbenen Vaters. Sheene Junior fuhr in Jerez den ersten CEV Repsol-Lauf des Jahres in der Superstock 600-Kategorie an, die zusammen mit der Moto2-KlEinasse ausgetragen wird.

Freddie, herzlich Willkommen in der Spanischen Meisterschaft! Es ist eine schöne Überraschung, dich hier zu sehen. Warum hast du dich dazu entschieden, dieses Jahr hier zu fahren?

Ich war in Großbritannien bei ein paar Rennstreckentrainings und habe Mark, den Teambesitzer, getroffen. Er hat mir die Möglichkeit gegeben, hier zu fahren. Ich schätze, er hat sich für die FIM CEV Repsol entschieden, weil er hier schon vorher Bikes eingesetzt hat und das Wetter gut ist.

Du hast eigentlich sehr wenig Rennerfahrung.

Ich bin letztes Jahr in Donington mein erstes Rennen gefahren und dieses Jahr dann noch ein paar mehr, um die Lizenz zu bekommen. Jetzt bin ich in der CEV mit den Moto2-Jungs.

Was sind deine Ziele im Rennsport?

Ich werde dieses Jahr 26, darum habe ich da keine Ziele mehr. Ich plane nicht, auf irgendein höheres Level aufzusteigen. Ich nehme es einfach, wie es kommt. Ich habe einfach Spaß am Fahren, wirklich. Das ist alles für mich: Spaß haben und auf dem Motorrad sitzen.

Was hat dich davon überzeugt, in deinem Alter noch anzufangen?

Als ich jünger war, hatte ich nicht so viel mit Motorrädern zu tun und mein Dad hat mich da auch nicht reingedrückt oder zu irgendwas gezwungen. Als ich jünger war, bin ich auf ein Internat gegangen, ich bin also nicht wirklich mit Bikes groß geworden. Als ich dann so um die 20 war, bin ich nach Großbritannien gezogen. Viele meiner Freunde hatten mit Racing zu tun und ich hatte schließlich großen Spaß, diesen Sport anzuschauen. Letztes Jahr habe ich mit Fahren angefangen und es hat richtig Spaß gemacht.

Wie schwer ist es zu fahren, wenn man ein Sheene ist?

[Lacht] Ich würde nicht sagen, dass es schwierig ist. Du hast immer welche, die dich dann genau anschauen und so, aber ich mache mir da keinen Druck, denn ich tue das alles aus meinen eigenen Gründen. Und der wichtigste davon ist der Spaß. Von außen schauen die Leute rüber und denken, dass ich das mache, weil ich der nächste Barry Sheene werde, aber das bin ich nicht. Ich bin realistisch und ich weiß, wo es vielleicht hingeht. Aber im Moment fahre ich nur zum Spaß um zu sehen, wie es überhaupt läuft.

Ein Video über Barry und Freddie Sheene finden Sie hier.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm