Russische Meisterschaft: Nikita Bogdanov liegt vorne

Von Manuel Wüst
Nikita Bogdanov

Nikita Bogdanov

Am vergangenen Wochenende wurden die ersten beiden Rennen der Russischen Eisspeedway-Meisterschaft ausgetragen. Nikita Bogdanov blieb in Togliatti ungeschlagen und führt die Gesamtwertung an.

In Russland wird trotz des anhaltenden Kriegs in der Ukraine und den daraus resultierenden internationalen Sanktionen Eisspeedway gefahren. Während in der westlichen Welt in den vergangenen Tagen das Weihnachtsfest gefeiert wurde, fanden in Russland, wo erst am 6. Januar das russisch-orthodoxe Weihnachtsfest begangen wird, die ersten beiden Rennen zur nationalen Eisspeedway-Meisterschaft statt. In diesem Jahr wird der Russische Meister in zehn Rennen an fünf Veranstaltungsorten ermittelt, die ersten beiden wurden in Togliatti abgehalten.

Aus beiden Events ging Nikita Bogdanov als Sieger hervor, der in diesem Winter nahtlos an seine beeindruckende Form des vergangenen Winters anknüpfen kann. Damals triumphierte Bogdanov in einem Krimi nach einem Stechen um den Titel, und auch in der Weltmeisterschaft führte er nach den ersten beiden Rennen. Durch den späteren Ausschluss russischer Athleten aus der Weltmeisterschaft musste Bogdanov zusehen, wie der Schwede Martin Haarahiltunen in Heerenveen Champion wurde.

Am ersten Renntag in Togliatti kam Bogdanov zu einem souveränen Tagessieg und gewann den Auftakt mit Maximum vor Dinar Valeev und Igor Kononov. Auch am zweiten Tag war er nicht zu schlagen, erneut landeten Valeev und Kononov auf dem zweiten und dritten Rang. Das führt dazu, dass es in der Gesamtwertung gleich aussieht. Auf dem vierten Platz liegt Ex-Europameister Dmitry Solyannikov vor den ehemaligen Weltmeistern Daniil Ivanov und Dmitry Khomitsevich, die in den ersten Rennen nichts mit den Spitzenplätzen zu tun hatten.

Die nächsten Rennen zur Russischen Meisterschaft werden am ersten Januar-Wochenende in Kamensk-Uralski ausgetragen.

Stand Russische Meisterschaft nach 2 von 10 Rennen:

1. Nikita Bogdanov, 30 Punkte
2. Dinar Valeev, 26
3. Igor Kononov, 26
4. Dmitry Solyannikov, 24
5. Daniil Ivanov, 21
6. Dmitry Khomitsevich, 18
7. Vasily Nesytykh, 17
8. Nikita Toloknov, 15
9. Matvey Volkov, 13
10. Dmitry Bulankin, 9
11. Vladimir Fadeev, 8
12. Artem Burmistrov, 7
13. Ivan Khuzhin, 7
14. Igor Saidullin, 6
15. Nikita Tarasov, 6
16. Sergey Makarov, 4
17. Simon Svitek, 2

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 28.01., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Sa.. 28.01., 07:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 28.01., 07:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 28.01., 08:35, Sky Nostalgie
    Monte Carlo Rallye
  • Sa.. 28.01., 08:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 28.01., 09:30, BR-alpha
    Selbstbestimmt - Die Reportage
  • Sa.. 28.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 28.01., 12:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Sa.. 28.01., 13:05, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Sa.. 28.01., 13:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
» zum TV-Programm
3