Ex-DTM-Star Eng: Emotionaler Sieg nach Cerruti-Tod

Von Andreas Reiners und Abel Cruz
Philipp Eng

Philipp Eng

Ex-DTM-Star Philipp Eng ist beim dritten Lauf der Pure ETCR-Saison 2021 in den Straßen von Kopenhagen zum «König des Wochenendes» gekürt worden. Und das als Neueinsteiger.

Eng, derzeit Dritter in der GTLM-Klasse der IMSA mit BMW, gewann sein Battle in Runde 1, fuhr dann die schnellste Zeit in der Time-Attack-Runde am Sonntagmorgen und gewann schließlich das Super Final B - das letzte Rennen des Tages - mit einer souveränen Leistung.

Zwar wurde er durch den Reifenschaden von Hyundai N-Pilot Tom Chilton in einer der Schikanen begünstigt, der die Cupras von Jordi Gené und Mikel Azcona kurzzeitig blockierte, aber Eng erwies sich mit der Giulia als gefährlicher Rivale für die Werksautos von Cupra und Hyundai.

Es war ein emotionales Wochenende für das italienische Team Romeo-Ferraris, nachdem Gründer Aldo Cerruti im Juli verstarb. «Auch wenn ich erst seit kurzer Zeit im Team bin, ist es für uns alle eine sehr emotionale Zeit, und wir wollen ihm diesen Sieg widmen», erklärte Eng nach dem Sieg.

«Seit ich in dieses Team gekommen bin, war es einfach perfekte Teamarbeit. Sie haben mich so gut vorbereitet, und meine Teamkollegen Luca, Oli und Digo waren wie offene Bücher und haben ihre Geheimnisse mit mir geteilt, so dass ich mich nicht wie ein Rookie fühlte, als ich hierher kam», fuhr der Österreicher fort, der abschließend feststellte, dass «die Pure ETCR eine tolle Serie mit einem coolen Wochenendformat ist, das mir wirklich Spaß macht»,

Cupra führt nun die Herstellerwertung mit 396 Punkten an, während Romeo-Ferraris 350 Punkte hat und Hyundai Motorsport N bei 342 Punkten steht.

In der Fahrerwertung führt Ekström weiterhin mit 210 Punkten, gefolgt vom drittplatzierten Dänen Jean-Karl Vernay mit 186 Punkten. Der Spanier Jordi Gené machte einige Plätze gut und ist nun mit 167 Punkten Dritter.

In der Pure ETCR kämpfen Elektro-Tourenwagen in einem ähnlichen Format wie in der Rallycross-Weltmeisterschaft um den Sieg. Die Autos haben einen Elektromotor, der unter normalen Bedingungen den Sprint von 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden schafft und eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h erreicht. Der Motor hat normalerweise eine Leistung von 405 PS, aber mit der gesamten verfügbaren Leistung kommt er auf 670 PS (oder 500 kW).

Die nächste Veranstaltung findet vom 20. bis 22. August auf dem Hungaroring statt.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 01.12., 13:50, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 01.12., 14:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 01.12., 14:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 01.12., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 01.12., 15:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2021 - 6 Stunden, Highlights von Bahrain
  • Mi.. 01.12., 15:30, BR-alpha
    Länder-Menschen-Abenteuer
  • Mi.. 01.12., 16:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 01.12., 17:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 01.12., 18:45, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE