F3-EM: Pole-Positions für Marciello und Rosenqvist

Von Vanessa Georgoulas
FIA F3 European
Nach der sechswöchigen Sommerpause geht das Titelduell der Formel-3-Europameisterschaft zwischen Raffaele Marciello und Felix Rosenqvist weiter.

Auch nach der Sommerpause spielen in der Formel-3-Europameisterschaft Felix Rosenqvist und Raffaele Marciello die Hauptrollen. Der Schwede sicherte sich auf dem 2,3 Kilometer langen Norisring die Pole für den ersten Lauf des Wochenendes; der Italiener eroberte die beste Startposition für die Läufe 2 und 3.

Rosenqvist fasste hinterher zusammen: «Das erste Qualifying war sogar schlechter als das zweite, aber ich habe es dennoch geschafft, die Pole-Position zu holen. Ich hatte etwas Glück und habe ich der Schlussphase auch sehr viel Druck gemacht. Im zweiten Qualifying hatte ich etwas mehr Pech, denn ich habe keinen Windschatten gefunden.» Der Mücke-Pilot war zufrieden: «Generell bin ich happy mit meiner Leistung, denn ich mag diese Strecke eigentlich nicht. Die Rennen hier werden nicht einfach werden: Man muss clever fahren und darf sich keinen einzigen Fehler erlauben.»

Im Gegensatz zu seinem Titel-Kontrahenten mag Marciello den 2,3 Kilometer langen Norisring, wie er nach den beiden Qualifyings verriet: «Das erste Qualifying war sehr eng. Ich hatte Windschatten und auch ein sehr gutes Auto. Im zweiten Qualifying lief es für mich dann richtig gut, ich denke, es geht kaum besser. Ich bin mit hohen Erwartungen nach Nürnberg gekommen, mindestens Podestplätze sollten in den drei Rennen drin sein. Ich mag diese Strecke und war hier im vergangenen Jahr auch schon schnell. Gute Voraussetzungen für das Rennwochenende.“

Hinter Rosenqvist reihte sich im ersten Qualifying Marciello ein. In der ersten Startreihe für das zweite Rennen auf dem Norisring steht neben Marciello Prema-Teamkollege Alex Lynn während Marciello und Rosenqvist sich für den dritten Lauf Startreihe 1 teilen.

Erstes Qualifying: Schneller Schwede

Rosenqvist (48,997 sec) sicherte sich die Pole-Position für das erste Rennen des sechsten Rennwochenendes der Saison. Der Schwede kletterte erst wenige Sekunden vor Ende des ersten Qualifyings an die Spitze, die zuvor von Raffaele Marciello (48,998 sec) besetzt wurde. Der Abstand der beiden Spitzenreiter, die zur Saisonhalbzeit der Formel-3-Europameisterschaft auch die heißesten Titelkandidaten sind, betrug gerade einmal eine Tausendstelsekunde. Platz 3 eroberte Fortec-Pilot Felix Serrallés (48,999 sec) vor Alex Lynn (49,004 sec). Alle Vier trennten nur 0,007 Sekunden. Alexander Sims (49,027 sec) holte sich bei seinem Comeback in der Formel 3 den fünften Rang vor Prema-Fahrer Lucas Auer (49,095 sec).

Startaufstellung zum zweiten Rennen: Marciello vorn

Im Klassement der zweitschnellsten Runden, das für die Startaufstellung des zweiten Laufs herangezogen wird, hatte Marciello (49,016 sec) die Nase vorn. Der von der Ferrari Driver Academy geförderte Italiener, der als Tabellenführer der Formel-3-EM nach Nürnberg kam, verwies seinen Teamkollegen Lynn (49,090 sec) auf den zweiten Rang. Rosenqvist (49149 sec), Alexander Sims (49,158 sec), Serrallés (49,175 sec) und Harry Tincknell (49,254 sec) vervollständigten die ersten sechs Startpositionen.

Zweites Qualifying: Marciello setzt sich durch

Im zweiten Qualifying setzte sich Marciello (48,567 sec) einige Minuten vor Schluss an die Spitze und verteidigte diese erfolgreich. Sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Rosenqvist (48,761 sec), der erst in den letzten beiden Minuten aus dem Hinterfeld nach vorn fuhr, lag bei 0,194 Sekunden. Lynn (48,797 sec), Eurointernational-Pilot Tom Blomqvist (48,860 sec), Auer (48,891 sec) und Sims (48,931 sec) reihten sich auf den folgenden Plätzen ein.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:25, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV Österreich
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
6DE