Grasser nicht bei 24h Spa, Konzentration auf FIA GT

Von Oliver Runschke
FIA GT Series
Grasser Racing will den Pro-Am-Titel in der FIA GT Series

Grasser Racing will den Pro-Am-Titel in der FIA GT Series

Das österreichische Lamborghini-Team vom Red Bull Ring verzichtet kurzfristig auf die 24h von Spa zugunsten des Titelkampfes in der FIA GT-Series.

66 Teams werden am Donnerstag das Training zu den 24h von Spa in Belgien aufnehmen, sieben Teams haben seit der Veröffentlichung der Nennliste Anfang Juli zurückgezogen. Zu den sieben Teams, die ihre Nennung für den Ardennen-Klassiker zurückgezogen haben, zählt auch der Grasser Racing mit dem Lamborghini Gallardo FL2. «Wir haben einfach das komplette Paket für den Einsatz in Spa nicht zusammen bekommen», so Teamchef Gottfried Grasser, der neben Dominik Baumann und Gerhard Tweraser als Fahrer vorgesehen war, gegenüber SPEEDWEEK.com. «Wir wollten keinen halbherzigen Einsatz ist Spa, dass würde nicht zu unserer professionellen Einstellung passen.»

Von dem Rückzug bei den 24h von Spa profitiert nun das FIA GT-Programm von Grasser. Grasser Racing tritt in diesem Jahr mit dem Lamborghini Gallardo FL2 in der Blancpain Endurance Series und in der FIA GT-Series an. Nach dem dritten Rennwochenende der FIA GT-Series in Zandvoort, bei dem Baumann und Hari Proczyk für Grasser die Pro-Am-Wertung gewannen, liegen die Österreicher an der Spitze der Pro-Am-Wertung. Nachdem ursprünglich nur drei der sechs FIA GT-Läufe geplant waren, plant das Team aus der Steiermark nun die Saison zu Ende fahren. «Wir konzentrieren uns nun ganz auf die FIA GT Series, denn dort können wir den Titel holen.»

Ein Einsatz in der Blancpain Endurance Serie ist aber noch geplant. Bei den 1000km auf dem Nürburgring, dem fünften und finalen Saisonlauf der Langstreckenserie, will Grasser Racing starten. Dazu wird es auch ein Wiedersehen mit dem Team vom Red Bull Ring im ADAC GT Masters bei deren Heimspiel am zweiten Augustwochenende geben.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE