Aston Martin Schock: FIA WEC hält an Hypercars fest

Von Oliver Müller
FIA WEC
So präsentierte Toyota sein Hypercar während einer Pressekonferenz im Vorfeld der 24h von Le Mans 2019

So präsentierte Toyota sein Hypercar während einer Pressekonferenz im Vorfeld der 24h von Le Mans 2019

Trotz der Neuevaluierung des Prototypen-Engagements von Aston Martin setzt die FIA WEC weiterhin auf die LMH-Klasse. Dort sind mit Toyota bzw. den Privatiers ByKolles und Glickenhaus aktuell aber nur drei Player im Boot.

Die FIA WEC befindet sich einmal wieder in einer großen Krise. Am Mittwochmorgen hat Aston Martin bekanntgegeben, das Hypercar-Engagement auszusetzen und die angedachten Aktivitäten in der großen Klasse der Sportwagen-WM neu zu überdenken. Die Funktionäre im Hintergrund der FIA WEC halten jedoch weiterhin am Hypercar-Konzept fest. «Obwohl es enttäuschend ist, dass ein Hersteller in schwierigen Zeiten sein Engagement neu bewerten muss, bin ich weiterhin zuversichtlich, dass die Hypercar-Plattform die richtige und langfristige Lösung für die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft ist. Die Kategorie ist mit ihrem aggressiven Stil ein sehr attraktives Angebot und bietet gleichzeitig ein hervorragendes Verhältnis von Kosten zu Wettbewerbsfähigkeit», erklärt Richard Mille, der Präsident der FIA Endurance Kommission.

Auch Pierre Fillon vom Le-Mans-Veranstalter ACO (Automobile Club de l'Ouest) ist noch immer von der Hypercar-Idee überzeugt. «In Bezug auf die Le Mans Hypercar - die nächste Top-Kategorie des Wettbewerbs - glauben wir weiterhin, dass ein Hersteller dort seinen rechtmäßigen Platz hat. Ein Antritt bei den 24 Stunden von Le Mans und in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft ist auf diesem Niveau an Technologie und Budget für einen Hersteller eine unbestreitbare Gelegenheit, seine Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis zu stellen.»

Tatsächlich sehen die Hersteller dies aktuell wohl anders. Nach der Aston-Martin-Entscheidung bleiben aktuell nur Toyota, Glickenhaus und ByKolles als LMH-Player übrig. Dazu kommt theoretisch noch Peugeot. Die Franzosen haben im Dezember ihren WEC-Einstieg mit einem Hypercar ab 2022 angekündigt. Im Januar 2020 hat die FIA WEC jedoch eine Zusammenarbeit mit der IMSA-Serie beschlossen, um die neue DPi-Generation (LMDh genannt) ebenfalls um Gesamtsiege in der WM mitfahren zu lassen. Diese Fahrzeuge sind erheblich kostengünstiger. Somit überlegt Peugeot gerade auf LMDh umzusatteln.

WEC-Boss Gérard Neveu zählt Peugeot derzeit aber noch immer zu den LMH-Playern. «Wir haben immer noch Toyota und Peugeot sowie andere Teilnehmer, die Le Mans Hypercar-Interesse bekundet haben. Mit der Ankunft der LMDh werden wir viele neue Hersteller begrüßen. Natürlich wäre es besser, wenn auch Aston Martin anwesend wäre. Aber es ist wichtig, dass wir so viele Hersteller wie möglich haben. Das ist der strategische Plan, an dem wir für die Zukunft arbeiten», kommentiert er die Aston-Martin-Entscheidung.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm