6h Austin: Toyota wird 2,77 Sekunden eingebremst

Von Oliver Müller
FIA WEC
Der Toyota TS050 Hybrid muss in Austin ordentlich Einbußen hinnehmen

Der Toyota TS050 Hybrid muss in Austin ordentlich Einbußen hinnehmen

Beim nächsten Rennen der Sportwagen-WM (FIA WEC) werden die Werkswagen von Toyota wieder signifikant verlangsamt. Kann Rebellion bei der Abschiedstournee des R13 den nächsten Sieg einfahren?

In der FIA WEC wird in der Saison 2019/20 bekanntlich über mehrere Stellschrauben versucht, künstliche Spannung im Kampf um die Rennsiege zu erzeugen. Neben der EoT (Equivalence of Technology) wurde noch ein Handicap-System eingeführt, über welches die Fahrzeuge anhand der eingefahrenen Meisterschaftspunkte zusätzlich eingebremst werden. (Wobei hier tatsächlich eine andere Punktetabelle zugrunde liegt, in der beispielsweise die Zähler für die Pole-Position nicht berücksichtigt werden). Das bedeutet für die beiden Toyota natürlich wieder heftige Einbußen für die anstehenden 6h von Austin, die am kommenden Sonntag (23. Februar) ausgetragen werden.

So wird der TS050 Hybrid von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López nun satte 2,77 Sekunden verlangsamt. Das Schwesterfahrzeug von Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley bekommt dagegen nur 2,21 Sekunden aufgebürdet. Diese Situation führt wieder zu einem verzerrten Kampf der beiden Werkswagen untereinander, wie er bereits in Fuji und Shanghai stattgefunden hat. Mit einem um circa eine halbe Sekunde langsameren Auto werden Conway, Kobayashi und López wohl nicht mit den Teamkollegen mithalten können.

Auch der Rebellion R13 von Bruno Senna, Gustavo Menezes und Norman Nato wird vom Handicap-System bedacht und bekommt 0,55 Sekunden aufgebrummt. Somit hat der Privatwagen in jedem Fall schon einmal die Favoritenrolle der Qualifikation inne. Sollte der Rebellion auch unbeschadet durch das 6-Stunden-Rennen kommen, so könnte der zweite Saisonsieg der schweizerischen Truppe anstehen. Die drei genannten Fahrzeuge werden im Handicap-System übrigens mit den beiden Ginetta G60-LT-P1 in Relation gesetzt. Tatsächlich nehmen die beiden britischen Boliden aber gar nicht am WEC-Rennen in Austin teil.

Auch Entrylist für Test in Sebring steht fest

Nach Austin bleibt die WEC bekanntlich in den USA und absolviert am 20. März den sechsten Saisonlauf in Sebring. Um sich auf diese so schwierige Rennstrecke einstellen zu können, werden erneut offizielle Testfahrten durchgeführt. Diese finden am 14. und 15. März statt. Hierzu wurde nun auch eine Startliste verkündet, die aktuell aus 29 Fahrzeugen besteht. Im Vergleich zum Sebring-Rennen fehlt beim Test lediglich die Werks-Corvette aus der GTE-Pro-Klasse. Hier kann die Entrylist des Tests eingesehen werden.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 11:45, Einsfestival
Sturm der Liebe
Do. 09.04., 12:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 09.04., 13:30, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 14:25, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 09.04., 15:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 09.04., 15:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 09.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 09.04., 16:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Do. 09.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 16:35, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
» zum TV-Programm
60