Gérard Neveu hört Ende 2020 als Boss der FIA WEC auf

Von Oliver Müller
FIA WEC
Gérard Neveu (li.) im Gespräch mit Romain Dumas

Gérard Neveu (li.) im Gespräch mit Romain Dumas

Der aktuelle Chef der LMEM (Le Mans Endurance Management) sucht neue berufliche Herausforderungen. Gérard Neveu hatte circa neun Jahre lang die FIA WEC und die European Le Mans Series (ELMS) geleitet.

Veränderung im Top-Management der LMEM (Le Mans Endurance Management): Gérard Neveu verlässt zum Ende des Jahres (31. Dezember 2020) das Unternehmen, das für die Organisation der Sportwagen-WM (FIA WEC), der European Le Mans Series und des Le Mans Cups zuständig ist. Der Franzose hatte rund neun Jahre lang die LMEM als Chef angeführt.

«Nach neun Jahren an der Spitze dieses hervorragenden Motorsportprogramms denke ich, dass es Zeit für mich ist, den Staffelstab zu übergeben und der Organisation unter der Leitung von Pierre Fillon neues Leben einzuhauchen. Insbesondere mit der Ankunft der LMH und LMDh werden in wenigen Monaten großartige Seiten in den Geschichtsbüchern des Langstreckenrennsports geöffnet. Ich habe keinen Zweifel an den Erfolgen der Meisterschaften unter dem Dach von ACO. Bis dahin werde ich mein Bestes geben, um die Saison 2020 bestmöglich zu beenden. Dann wird es Zeit für mich, 2021 einen anderen persönlichen Weg einzuschlagen», erklärt Neveu.

«Die Mission, die mir vom Automobile Club de l'Ouest anvertraut wurde, war intensiv und aufregend. Ich habe diese Meisterschaften mit großem Stolz unter der Schirmherrschaft von ACO und FIA geleitet. Für ihr Vertrauen möchte ich allen WEC- und ELMS-Teilnehmern, den Partnern, den Lieferanten, den Medien, die uns gefolgt sind, den lokalen Veranstaltern und allen Rennstrecken, die uns auf der ganzen Welt begrüßt haben, danken», so Neveu weiter.

In der Neveu-Ära hatte die LMEM insgesamt über 100 Motorsport-Events organisiert. Wie sich das Unternehmen in Bezug auf das Top-Management in Zukunft aufstellen wird, soll jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

«Für all die beruflichen und menschlichen Abenteuer, die wir gemeinsam erlebt haben, danke ich Gérard aufrichtig. Ich schätze besonders sein Engagement und seine außergewöhnliche Energie. Ich wünsche ihm alles Gute für seine zukünftige berufliche Tätigkeit. Aus persönlicher Sicht wird er ein Mitglied unserer Endurance-Familie bleiben. Was auch immer seine zukünftigen Aktivitäten sein werden, besteht kaum ein Zweifel daran, dass künftige gemeinsame Kooperationen entstehen werden», meint Pierre Fillon, der Präsident des Automobile Club de l'Ouest. (Neben der Ausrichtung der 24h von Le Mans ist der ACO auch Besitzer der LMEM.)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 16:35, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6DE