Formel 1: Verstappen-Schlappe in Monaco

Porsche holt Pole-Position für WEC-Auftakt in Katar

Von Oliver Müller
Der Werks-Porsche 963 in der Boxengasse in Katar

Der Werks-Porsche 963 in der Boxengasse in Katar

Matt Campbell war der schnellste Mann in der Hyperpole der FIA WEC in Katar. Platz zwei ging an einen der beiden Toyota GR010 Hybrid vor einem weiteren Porsche. Corvette mit Startplatz eins in der LMGT3-Klasse.

Ein Porsche 963 steht auf der Pole-Position für den Saisonauftakt 2024 der Sportwagen-WM (FIA WEC) in Katar. Werksfahrer Matt Campbell schaffte in der Hyperpole eine Zeit von 1:39,347 Minuten. Damit war der Australier, der im Rennen mit Michael Christensen und Frédéric Makowiecki unterwegs sein wird, schneller als das gesamte restliche Feld.

Das Zeittraining hat in der FIA WEC seit 2024 ein neues Format. Hypercars und LMGT3-Autos gehen zunächst für jeweils eine eigene Session auf die Strecke. Dabei gilt es, unter die ersten zehn pro Klasse zu kommen, um somit in die sogenannte Hyperpole aufzusteigen. Für die Fahrzeuge ab Platz elf ist die Qualifikation danach beendet und der Platz im Grid (sollte es keine Strafen geben) zementiert. Im Anschluss absolvieren die Top 10 der Hypercars und der LMGT3 dann jeweils die Hyperpole-Session, in der die ersten zehn Startplätze vergeben werden - und in dieser Hyperpole war, wie bereits gesagt, Campbell am schnellsten.

Mit einem Rückstand von 0,164 Sekunden ging Platz zwei an den Toyota GR010 Hybrid von Mike Conway, Kamui Kobayashi und Nyck de Vries, den de Vries in der Hyperpole bewegte. Dritter wurde der private Porsche 963 vom Hertz Team Jota mit William Stevens, Callum Ilott und Norman Nato. Ilott hatte final 0,275 Sekunden Rückstand.

Der Ferrari 499P von Antonio Fuoco, Miguel Molina und Nicklas Nielsen (+0,629) und der zweite Werks-Porsche 963 (Kévin Estre, André Lotterer und Laurens Vanthoor) komplettierten die Top Fünf. Dahinter folgten der Peugeot #93 (Jensen/Müller/Vergne), der Cadillac (Bamber/Lynn/Bourdais) und der Ferrari #51 mit Pier Guidi/Calado/Giovinazzi.

In der LMGT3-Klasse lag die Corvette Z06 LMGT3.R von TF Sport (Tom van Rompuy/Rui Andrade/Charlie Eastwood) mit 1:54,372 Minuten an der Spitze. Das Saisonauftaktsrennen der FIA WEC in Katar wird am morgigen Samstag (2. März 2024) ausgetragen. Die Ampeln springen gegen 9:00 Uhr (MEZ) auf Grün.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 26.05., 23:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Mo.. 27.05., 00:35, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 27.05., 01:35, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.05., 02:05, DMAX
    Max Carshop - Schrauben frei Schnauze
  • Mo.. 27.05., 03:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.05., 04:35, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo.. 27.05., 05:10, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Monaco
  • Mo.. 27.05., 05:30, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 27.05., 10:55, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
5