Qualifying Abu Dhabi: Pole für Lewis Hamilton

Von Vanessa Georgoulas
Lewis Hamilton sicherte sich die 61. Pole seiner GP-Karriere und Mercedes die 20. Pole der Saison

Lewis Hamilton sicherte sich die 61. Pole seiner GP-Karriere und Mercedes die 20. Pole der Saison

Im Qualifying zum Abu Dhabi-Showdown waren alle Augen auf das Mercedes-Duo Nico Rosberg und Lewis Hamilton gerichtet. Am Ende durfte sich Lewis Hamilton über die Pole-Position freuen.

Die Formel-1-Stars durften bei 26 Grad Aussen- und 29 Grad Streckentemperatur zum Abschlusstraining ausrücken. Sowohl die beiden Toro Rosso-Piloten Daniil Kvyat und Carlos Sainz als auch das Haas-Duo Romain Grosjean und Esteban Gutiérrez rückten gleich zu Beginn des ersten Abschnitts aus. Alle vier Piloten hatten sich die ultraweichen Reifen geben lassen.

Pechvogel Kvyat, der in den drei Trainings nur 21 Runden geschafft hatte, drehte die erste gezeitete Runde. Mit 1:43,007 min legte er die Latte jedoch nicht sehr hoch. Während Grosjean erneut über ein Elektronik-Problem klagte, schnappte sich Abschiedskandidat Jenson Button die Spitzenposition mit 1:41,806 min.

Lange durfte sich der McLaren-Honda-Star nicht darüber freuen, denn bald darauf verdrängte Lewis Hamilton seinen Landsmann mit 1:39,487 min. An diese Zeit kam auch Rosberg nicht heran, der Deutsche leistete sich im Mittelsektor zwei Fehler und musste sich mit knapp einer Sekunde Rückstand hinter seinen Titel-Rivalen einreihen.

Sergio Pérez, Kimi Räikkönen, Nico Hülkenberg, Valtteri Bottas, Fernando Alonso, Felipe Massa, Button und Grosjean komplettierten die Top-Ten – bis Vettel seinen ersten schnellen Versuch startete. Mit einer identischen Mittelsektor-Zeit wie Hamilton und 1:40,359 min sicherte er sich die zweite Position.

Auch Red Bull Racing-Talent Max Verstappen gab daraufhin Gas, musste sich aber mit dem Platz hinter Vettel begnügen. Sein Teamkollege Daniel Ricciardo blieb nicht fehlerfrei und musste sich deshalb vorerst mit der achten Position begnügen. Sehr viel Besser lief es für Räikkönen, der sich mit einer zweiten schnellen Runde auf den zweiten Platz verbesserte.

Nach den ersten 18 Minuten mussten Daniil Kvyat, Kevin Magnussen, Felipe Nasr, Esteban Ocon, Carlos Sainz und Marcus Ericsson unter die Dusche. Die Bestzeit hatte sich Hamilton mit 1:39,487 min vor Räikkönen und Vettel gesichert. Hinter dem vierfachen Weltmeister reihte sich Verstappen ein. Erst auf der fünften Position folgte Rosberg.

Q2: Schlaue Strategie von Red Bull Racing

Kurz darauf eröffneten die beiden Silberpfeil-Piloten Hamilton und Rosberg zusammen mit dem Ferrari-Duo Vettel und Räikkönen die Q2-Zeitenjagd. Auch Wehrlein, der den Sprung ins Q2 geschafft hatte, gehörte zu den ersten Piloten auf der Piste, genauso wie Valtteri Bottas im Williams-Renner.

Hamilton sicherte sich mit 1:39.382 min die Spitzenposition vor Rosberg, Räikkönen und Vettel. Der WM-Leader blieb knapp eine Zehntelsekunde langsamer als sein Nebenmann. Ricciardo rückte auf den superweichen Reifen aus und sicherte sich mit knapp einer Sekunde Rückstand auf die Bestzeit die fünfte Position. Teamkollege Verstappen war mit der gleichen Mischung unterwegs und reihte sich zwischen den Ferrari-Fahrern auf dem vierten Platz ein.

Knapp vier Minuten vor dem Ende des zweiten Qualifying-Segments wurde es kurz ruhig am Yas Marina Circuit. Die Stille durchbrach Valtteri Bottas, der kurz darauf Gesellschaft bekam. Auch Verstappen und Ricciardo gingen noch einmal auf die Strecke – im Gegensatz zu den Spitzenreitern Hamilton, Rosberg und Räikkönen sowie Vettel und die beiden Force India-Piloten, die in der Box blieben.

Die Red Bull Racing-Piloten rückten zum Schluss zwar auf den ultraweichen Reifen aus, achteten aber darauf, nicht zu schnell zu fahren. Aus gutem Grund, wie der ehemalige GP-Pilot und heutige ORF1-Experte Alex Wurz erklärt: «Da geht es nur darum, die Reifen bei diesen Bedingungen zu testen. Aber sie wollen mit den superweichen Reifen ins Rennen starten

Am Ende gehörten Bottas, Button, Gutiérrez, Grosjean, Palmer und Wehrlein zur zweiten Verlierer-Gruppe. An der Spitze änderte sich nichts mehr, Hamilton führte die Q2-Zeitenliste vor Rosberg an.

Q3: Lewis Hamilton holt zwölfte Pole der Saison!

Auch zu den letzten 12 Minuten rückten die Mercedes-Fahrer als Erste aus. Sie blieben aber nicht alleine, Hülkenberg, Räikkönen, Pérez und Ricciardo verliessen die Box gleich. Hamilton legte mit 1:39,013 min eine gute Zeit vor, Teamkollege Rosberg blieb dreieinhalb Zehntel langsamer, dahinter reihten sich Räikkönen, Ricciardo, Verstappen, Vettel, Hülkenberg, Pérez und Alonso auf den weiteren Positionen ein. Massa, der sich zur ersten Zeitenjagd nicht hatte Blicken lassen, komplettierte das Tableau.

Hamilton rückte auch zur letzten Hatz als Erster aus und verbesserte die Bestzeit auf 1:38,755 min noch einmal. Rosbrg reihte sich mit 0,303 sec Rückstand auf Platz 2 ein. Ricciardo, Räikkönen, Vettel, Verstappen, Hülkenberg, Pérez, Alonso und Massa komplettierten die Zeitenliste.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3AT