Sebastian Vettel (Ferrari): «Geisterrennen sind hart»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel 2019 auf dem Hockenheimring

Sebastian Vettel 2019 auf dem Hockenheimring

​Wenn der internationale Motorsport wieder in Schwung kommen will, werden die WM-Läufe zwangsläufig zu Geisterrennen. Ferrari-Star Sebastian Vettel bedauert das: «Niemand will vor leeren Tribünen fahren.»

In den meisten Ländern ist den Menschen klar: Auch wenn in diesem Frühling erste sanfte Lockerungen der Massnahmen gegen die Verbreitung des Virus SARS-CoV-2 umgesetzt werden, an Grossveranstaltungen ist auf Monate hinaus nicht zu denken. Unzählige Musikfestivals werden derzeit verschoben oder gleich abgesagt, das Oktoberfest in München – vor dem Hintergrund von «social distancing» undenkbar.

Was den Motorsport angeht, so kann es nur eine Lösung geben: Wenn die Motoren wieder brummen sollen, führt kein Weg vorbei an leeren Tribünen – wir werden Geisterrennen sehen.

Ferrari-Star Sebastian Vettel bedauert das sehr, wie er in seinem Gruppen-Interview festgehalten hat, vor seinem Laptop zuhause in Ellighausen in der Schweiz: «Man muss das natürlich abwägen. Da gibt es auf der einen Seite den wirtschaftlichen Aspekt der Formel 1 – dass sie primär überlebt und dass auch die Teams weiter exisitieren können.»

«Auf der anderen Seite geht es um das Bild, welches der Sport abgibt, es geht um die Qualität. Es ist schon sehr schade, wenn die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird. Wir sollten da keine Schnellschüsse machen und vielleicht lieber warten.»

«Keiner will vor leeren Tribünen fahren. Das fühlt sich einfach komisch an. Aber ich weiss natürlich auch, dass Geisterrennen eine schnellere Möglichkeit sind, wieder Motorsport zeigen zu können.»

Keiner weiss, wo das hinführt. Können Königsklassen wie die Formel 1 und MotoGP 2020 überhaupt Rennen zeigen? Und falls ja, wie viele und ab wann? In der Formel 1 gilt eine Weltmeisterschaft gemäss Reglement dann als vollzogen, wenn acht Läufe gefahren werden. Sebastian Vettel sagt: «Eine WM ist für mich immer gleich viel wert, egal, ob wir nun 22 Rennen wie geplant gefahren wären oder am Ende nur zehn haben. Das Einzige was sich ändert – je weniger Grands Prix du hast, desto wichtiger wird der einzelne Lauf.»

Welche Rennen vermisst Vettel in einer Mini-WM am meisten? Der vierfache Weltmeister meint: «Am meisten fehlt mir Hockenheim, aber dieser Lauf stand ja ohnehin nicht mehr im Programm. Von den bestehenden Rennen vermisse ich Melbourne, Monaco und Montreal, es wäre auch hart, nicht in Suzuka fahren zu können.»

Der gegenwärtige Formel-1-Kalender 2020

05. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
02. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
06. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Ohne neuen Termin
Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F

Abgesagt
Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC

Das ursprüngliche WM-Programm

15. März: Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
22. März: Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
5. April: Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
19. April: Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
3. Mai: Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
10. Mai: Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
24. Mai: Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC
7. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
5. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
2. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
6. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE